Forum: Reise
Ab 30 Grad Celsius: Hitzefrei für Berlins Kutschpferde
Andreas Gora/ imago images

Sonnenstich, Schmerzen, Kreislaufversagen: Kutschpferde sind ernsten Gesundheitsrisiken ausgesetzt - vor allem bei hohen Temperaturen. In Berlin gelten nun neue Regeln für ihren Einsatz.

Seite 1 von 2
karlsiegfried 13.05.2019, 16:51
1. Vollkommen richtig

Sollen die Kutscher mal bei 30 Grad im Schatten ihre Kutschen selber ziehen. Dann wissen auch die, was das beduetet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goodcharlotte 13.05.2019, 16:52
2. Pferde gehören nicht in die Stadt

Ich finde Rad fahren in Berlin schon mörderisch, aber ich mache das freiwillig.
Oder die PKW kommen raus. In Berlin fahen definitiv zu viele Autos. Siehe das spanische Pontevedra, Europas erste autofreie Stadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1019 13.05.2019, 17:36
3. O mei.

Wenn das 40 Grad waeren, ok.
Aber bei 30?
Zu meiner Schulzeit gab es einen netten Spruch:
'26 Grad im Schatten,
wir schwitzen wie die Ratten.
Die Schule ist 'ne Schweinerei,
wir wollen alle Hitzefrei.

Das war for Kreta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einhorn 13.05.2019, 17:43
4. Wie wird kontrolliert?

Wie wird der Nachweis geführt, wie viele Stunden das Tier gearbeitet hat und wie viel Freizeit es auf der Weide verbringt? Fahrtenbücher? Eindeutige Kennzeichnung? Wie viel Personal ist für die Kontrolle im Sommer abgestellt?

Hier in Stuttgart ist wie überall in Deutschland das Parken im Kreuzungsbereich verboten. Vielleicht erinnert sich noch der eine oder andere an eine kreative Protestaktion, bei der falsch geparkte Fahrzeuge zahlreich als Weihnachtspakete verpackt wurden. Effekt? Genau: 0. Kurzes Medienecho, kurze Empörung über "angefasste" Autos (jaja, die Schwaben :-) ) - und nichts weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carnicle 13.05.2019, 18:08
5. Unglaublich

Wie kann man das erlauben.Pferde gehören überhaupt nicht in die Stadt.
Alles nur Geldmacherei. Unsere Politik ist nicht fähig etwas für Tiefschutz zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenter.pochylski 13.05.2019, 18:49
6. Wien, Wien...

Das sollten sich die Verantwortlichen in Wien zu Herzen nehmen. Dort stehen die Tiere stundenlang bei Hitze und strömendem Regen vor dem Stephansdom und anderswo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ding.dong 14.05.2019, 04:54
7. Nehmt australische Kamele

Australische Kamele sind gut für einen Temperaturbereich von -20 bis +55 Grad Celsius. Brauchen nur all 7 Tage Wasser und Futter.

Gruß von Downunder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mgrevenstein 14.05.2019, 06:10
8. Auf

Kosten der Kreatur werden Arbeitsplätze erhalten.... oder so. Wenn das in einem Atemzug mit dem Tierschutz in Verbindung gebracht wird dann gute Nacht. Pferde gehörten einst in ein Stadtbild. Das ist lange her und nicht zwingend notwendig. Auch nicht aus historischen, kulturellen und was weiß ich noch für Gründen. Am Besten Herrn Behrendt mal`n paar Stunden in der Sonne stehen lassen dass er was merkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hirschkuh 48 14.05.2019, 12:24
9. Mit Rikschas

würde man Arbeitsplätze gewinnen..
Wer geniest denn eine Kutschfahrt in Staub, Dreck und Hitze? Vom Lärm ganz zu schweigen... na, die selben Leute, die ihre Kinder zum Ponyreiten auf der Kirmes bringen und nicht mal zucken, wenn das Pony in die Knie geht.
Das ist doch alles nicht mehr zeitgemäß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2