Forum: Reise
Ab Dezember: Bahntickets werden deutlich teurer

Im Fernverkehr steigen die Preise um 2,5 Prozent, im Nahverkehr um 2,9 Prozent: Zum Fahrplanwechsel im Dezember werden Tickets der Deutschen Bahn teuer. Auch für Reservierungen müssen Kunden dann tiefer in die Tasche greifen.

Seite 4 von 9
megaptera 30.09.2013, 16:57
30. Stuttgart

Einen der schönsten Bahnhöfe (Stuttgart) platt machen und 6 Milliarden € für Unterirdisch-Supermodern-Hastenichgesehen-Gigantonomie in BW-Boden verbuddeln anstatt mal eventuell mal dieses Geld mal an die Kunden weiterzugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shark 30.09.2013, 16:57
31. Wenn

man mal als Rentner nur 0,25 % mehr bekommt, was rechtfertigt diese Erhöhung. Mein Tipp, umsteigen auf Fernbusse, und die Bahn ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ExigeCup260 30.09.2013, 16:58
32. Bahn bevorteilen!

Wieso kann man hierzulande keine vernünftige Verkehrspolitig gestalten? Güterverkehr ab Entfernungen von 100km konsequent auf die Schiene (natürlich funktioniert das nur bei entsprechender Infrastruktur, die in den letzten Jahren/Jahrzehnten in diesem Bereich fleißig abgebaut worden ist), Steuerbefreiung der Bahn von Energiesteuern, kurzum: Eine massive Suvbentionierung des Schienenverkehrs - why not? Dann wären die Autobahnen auch wieder freier und die Leute könnten Ihre mittlerweile auch schon im Durchschnitt hochmotorisierten Fahrzeuge ausfahren. Die Automobilindustrie würd´s freuen und die Spritlieferanten auch.
In einem zivilisierten Land wie dem unseren muss es doch selbstverständlich sein, dass man eine hocheffiziente Verkehrsinfrastruktur hat, in der z. B. Züge verkehren, die selbstverständlich mit WLAN etc. ausgestattet sind, die hochgetaktet fahren, auch in Regionen, in denen sich das dann nicht rechnet. Das steigert aber sicherlich deren Attraktivität. Die BAhn soll auch keine Gewinne erwirtschaften, sondern im volkswirtschaftlichen Sinne ein nützlicher Verkehrsträger sein. Die U-Bahnen in Tokio, Moskau, St. Petersburg etc. arbeiten mit Sicherheit nicht bestriebswirtschaftlich profitabel, zumal nicht bei den günstigen Fahrpreisen - was wäre die Alternative?
@ FDP: Wo sind denn die Segnungen der Privatisierung von Staatsunternehmen? Besserer Service bei der Post und Telekom??? Besserer Service bei der Bahn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bücherwurm11 30.09.2013, 16:58
33. Schade...

Zitat von flyhi172
von mir aus kann die Bahn ihre Preise verzehnfachen - ich nehme das Auto.
leider habe ich diese Alternative nicht. Bahnfahren macht immer mehr Spaß: teuer, unpünktlich, unfreundlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eifelginster 30.09.2013, 17:02
35. Die Bahn und mitunter unverständliche Kritik

Zitat von Tom K.
ich kann - wie so oft - die Teilnehmer hier nicht verstehen. Ich fahre sehr viel mit der Bahn bestimmt 70.000 km im Jahr, wenn nicht mehr. 95 % der Fahren klappen prima...
Ich möchte mich Ihnen anschließen. Sitze ausgesprochen gerne im ICE (schaffe zwischen Berlin und Köln einen ganzen SPIEGEL), als Frühbucherin immer kostengünstig in der 1. Klasse - die hier mitfahrenden Bahnkunden benehmen sich einfach besser. Das Auto ist keine Alternative. Es ist ein einziger Nervenprüfer im Vergleich zur Bahn. Das kürzlich gesprochene Gerichtsurteil, die Bahn müsse auch für Verspätungen gerade stehen, die aus sog. Höherer Gewalt resultieren, findet natürlich auch seinen Niederschlag in der Preisgestaltung. Das kann doch niemanden ernstlich wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 30.09.2013, 17:06
36. Das Volk ist der Geld-Esel

Zitat von sysop
Im Fernverkehr steigen die Preise um 2,5 Prozent, im Nahverkehr um 2,9 Prozent: Zum Fahrplanwechsel im Dezember werden Tickets der Deutschen Bahn teuer. Auch für Reservierungen müssen Kunden dann tiefer in die Tasche greifen.
für alle. Und die freuen sich auch noch, mehr zu arbeiten, weniger zu haben, damit die anderen sich weiter ein schönes Leben leisten können. Gut das die intelligenzbefreite Dummheit keine Schmerzen verursachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tellerrand 30.09.2013, 17:07
37. Oh man...

Zitat von Alex24
Traue keiner Statistik die du nicht selber fälschst. :D Die offizielle Inflationsrate wir seit der Euroeinführung (ein Schelm der böses dabei denkt) nach der sog. hedonischen Methode berechnet. diese zeichnet sich v.a. dadurch aus, das sie wesentlich geringer ausfällt als die vorher benutzen Rechenmethoden. 2% Inflation heute bedeuten nach der "alten" Rechenmethode ca. das doppelte. Ich freue mich schon auf die Zeitungsberichte nach dem Eurokollaps wie wir doch alle belogen worden, ähnlich wie heute die "Skandalberichte" kommen das sich die Griechen in den Euro geschmuggelt haben...nicht das man alles hätte vorher wissen können.
Da hauen sie ja jetzt alles in einen Topf: Eurokrise, Grundstückserwerb (die Bahn verkauft Bahnhöfe) und Bordbistros. Bordbistros haben nichts und wieder nichts mit den Fahrpreiserhöhungen zu tun. Das wäre ja noch schöner, wenn der normale Bahnfahrer die überteuerten Essengerichte subventionieren würde.
Zur Inflationsrate: Der Mitforist garfield hat doch auf die Seite verwiesen: Inflationsrate Deutschland - Inflation 2012/2013 tendenziell stagnierend. 2014 wohl wieder Zunahme Und Ihre apodiktische Aussage "Traue niemals einer Statistik..." liefert mir das Argument nicht Ihrer Aussage zu trauen. Fragt sich nur, ob die Bahn Ihre "hedonischen Methode" *lach* oder die offiziell errechnete Inflationsrate in Ihre Berechnungen einfließen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matze1958 30.09.2013, 17:10
38. Wenn die Deutsche Bahn

Zitat von sysop
Im Fernverkehr steigen die Preise um 2,5 Prozent, im Nahverkehr um 2,9 Prozent: Zum Fahrplanwechsel im Dezember werden Tickets der Deutschen Bahn teuer. Auch für Reservierungen müssen Kunden dann tiefer in die Tasche greifen.
trotz miserabler Leistungen - man denke nur an Mainz - ihre Preise erhöht, dann werde ich mein Umwelt-Abo mit sofortiger Wirkung kündigen und aufs Auto umsteigen. Saustall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Broeselbub 30.09.2013, 17:14
39. Die Bahn,

eigentlich ein Staatsunternehmen. Also gehört sie doch dem Bürger. Hohe Preise, mieser Service und unfähige Mitarbeiter. So wünscht man sich ein Unternehmen der Zukunft. Passt doch zu unseren Politikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9