Forum: Reise
Abzocke auf Auslandsreisen: Zahlen Sie bloß nicht in Euro
REUTERS

Vorsicht, Gebührenfalle! Ob an Geldautomaten oder in Hotels, Finanzdienstleister bieten Kunden im Ausland an, ihre Zahlungen direkt in Euro abzurechnen. Wer sich auf den Service einlässt, muss dafür oft teuer bezahlen.

Seite 1 von 8
GinaBe 06.01.2015, 07:37
1. Guten Morgen

Vor Jahrzehnten musste Mensch im EG- Ausland für das Einwechseln eines Euro- Cheques auch so 20/25 DM bezahlen.
Schon vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flyhi152 06.01.2015, 07:56
2. Zloty

noch viel schlimmer ist man dran wenn man Bargeld umtauscht: Fuer einen Tag in Polen habe ich vor ein paar Wochen 50 Euros in Zloty umgetauscht und 160 Zloty bekommen. tatsaechlich brauchte ich aber nur 10 Zloty und wollte die restlichen 150 Zloty am naechsten Tag wieder zurueck in Euros tauschen. Bekommen habe ich dafuer 28 Euros (am Frankfurter Flughafen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 06.01.2015, 08:14
3. Also...

...wenn ich einen Flug/Hotel von Deutschland aus buche...rechnen die mir natürlich den Betrag in EURO ab...wie denn sonst? Es sei denn ich reserviere nur und zahle vor Ort cash...oder per Karte...das machen aber die meisten Hotels nicht, weil die Gäste oft nicht kommen.
Vor Ort zahle ich mit Kreditkarte...und da wurde noch nie in EURO abgerechnet...sondern immer nur in Landeswährung...die mir dann auf meinem Konto mit Kursangabe...umgerechnet in EURO....abgezogen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kiltbear 06.01.2015, 08:14
4. Die großen Kreditkartenkonzerne distanzieren sich von DCC

Das klang bei der Einführung von DCC noch ganz anders. Da fanden alle MasterCard- und VISA-Lizenznehmer in der Schweiz DCC fantastisch und man empfahl uns sogar zu bestimmen, immer ohne Nachfrage in Schweizer Franken zahlen zu wollen. Natürlich zu einem noch mieseren Kurs, Verlust bis zu 25%. Die Reklamationen dürften dann wohl zur heutigen Regelung geführt haben.

Umgekehrt und unabhängig von DCC hat Amazon kürzlich neu die Möglichkeit für uns Schweizer eingeführt, in CHF zahlen zu können, der Kurs ist natürlich katastrophal. Noch dreister sind amerikansiche Kartenverarbeiter für Internethändler und Online-angebote. ccBill rechnet gerne für Kunden in Europa (also auch aus der Schweiz) US Dollar 1:1 in Euro um. Das wird dann richtig teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainbow3 06.01.2015, 08:20
5. Abzocke

Das hier beschriebene Vorgehen läuft im EU Raum mit Maestrokarten auf anderen Währungen genauso.
An dieser Abzocke machen wohl alle mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mdietric 06.01.2015, 08:33
6. Raubrittertum - und keine Chance auf Vermeidung

Bin Vielreisender - ist mir erst vor ein paar Wochen im Hilton Belfast und im One World Beijing mit dieser Masche angelockt worden - ohne Nachfrage oder Auswahlmöglichkeit. In Belfast sah sich die MA nicht in der Lage, das zu ändern - in Beijing will mich die Dame an der Rezepzion nicht verstanden haben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.w.n. 06.01.2015, 08:39
7. naja, bei aller Liebe...

...wenn ich mich halt gar nicht informiere, muss ich mich auch nicht wundern, schlechte Kurse verpasst zu bekommen. Dass ein Sorten-Tausch (PLN z. B.) im Ausland (Frankfurt z. B.) schon teuer ist, ist doch allgemein bekannt, und im Imland (Polen) muss man sich halt Wechselstuben mit realistischen Kursen suchen. Ich war im Oktober in Krakow. Die Kurse bzw. Spreads am Krakower Flughafen waren witzlos, in der Krakower Innenstadt aber gibt es viele Wechselstuben mit Topkursen und minimalen Spreads... ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfi55 06.01.2015, 08:40
8. Finanzdinestleister halt

Das sind diese Finanzdienstleister, die zum Bereich der Bankster gehören.
Irgendwo müssen ja die entgangenen Gewinne aus den Derivaten und anderen obskuren Geschäften substituiert werden.
Ich würde mich nicht wundern, wenn Banken wie die Deutsche Bank hinter diesen Dienstleistern steckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postorgel 06.01.2015, 09:01
9. am beszen, man bleibt im euro-raum

oder zu Hause. reisen kostet Geld, auch Lehrgeld. und service war schon immer teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8