Forum: Reise
Alleinreisender im Flugzeug: 15-Jährige hilft taubblindem Mann beim Kommunizieren

Als der taubblinde Tim Cook alleine von Boston nach Portland reist, kann er sich den Flugbegleitern nicht mitteilen. Ein 15-jähriges Mädchen an Bord beherrscht Zeichensprache - und hilft dem 64-Jährigen.

Seite 1 von 3
Meckerle 26.06.2018, 12:29
1. Mehr davon!

Was für eine wunderbare Geschichte in Zeiten des überbordenden Hasses und Angstkampanien in den Medien und Kommentaren überall auf der Welt! Bitte mehr davon, auch wenn sich Hass - und Negativ-Nachrichten zum Stimmenfang durch Politiker besser vermarkten lassen. Die Welt ist nicht annähernd so schlecht und bedrohlich, wie Ihr Sie gerne darstellt!

Beitrag melden
arr68 26.06.2018, 12:43
2. korrektur

"normale" Gebärdensprache reicht natürlich bei Weitem nicht, da ein Taubblinder diese nicht sehen kann. Das Mädchen beherrscht die seltenere Lormsprache, die über Berührungen der Handinnenfläche funktioniert. Ansonsten kann der Herr bestimmt, wenn nicht eingeschränkt sprechen. Nur so kann ein Außenstehender seine Frage verfolgen.

Beitrag melden
Maverlized 26.06.2018, 12:54
3. Die andere Seite der Medaille

Es gibt eben doch noch das menschliche in uns drin. Es ist bei manchen nur ganz tief unten vergraben und bei manchen direkt in den Augen zu sehen.
Selbst einer wie Trump ist danach - auch nur ein Mensch. Wenn es auch schwerfällt, das zu glauben.
Hat man das jedoch einmal akzeptiert, fällt es viel leichter in einer Kommunikation ohne die polemische Hetze auszukommen, die mancher Forist hier bei SPON an den Tag legt.
Versucht's mal! ;-)

Beitrag melden
usatomorrow 26.06.2018, 13:14
4.

Zitat von Maverlized
Selbst einer wie Trump ist danach - auch nur ein Mensch. Wenn es auch schwerfällt, das zu glauben.
https://www.jta.org/1988/07/20/archive/orthodox-child-with-rare-ailment-is-rescued-aboard-tycoons-jet

Beitrag melden
sok1950 26.06.2018, 13:17
5. ach sind wir mal wieder alle lieb zueinander

und vergessen unseren Verstand.
Vielleicht wäre es sinnvoll vorher abzuklären, ob und unter welchen Voraussetzungen der Flug möglich wäre. Das Schicksal kann schon grausam sein, aber berechtigt das zum Abschalten des Verstandes?
Das nächste mal geht er allein in den Urwald und hofft, auch hier jemanden zu finden der die Lormsprache beherrscht, oder macht allein eine Klettertour durch die Berge oder trampt alleine durch Alaska, oder springt vor Bali über Bord...

Beitrag melden
BettinaWuttke 26.06.2018, 13:19
6. Eigentlich bestürzend,

daß etwas eigentlich Normales, nämlich jemand Fremden einen Gefallen zu tun, in den Medien so viel Beachtung findet.

Schöne wäre es, wenn niemand diesen Flug für erwähnenswert gehalten hätte. Natürlich müssen wir uns umeinander kümmern!!! Kommt das jetzt so selten vor, dass alle großen Zeitungen darüber schreiben müssen?

Beitrag melden
Maverlized 26.06.2018, 13:24
7. Hmmm???

Kann den Link zwar anklicken aber der öffnet leider keinen Artikel, sondern: "We're sorry, but we can't find that page."
Und ein wenig Erläuterung, was Sie eigentlich möchten, hätte auch gut getan.

Beitrag melden
Maverlized 26.06.2018, 13:27
8. Die andere Seite der Medaille

Zitat von BettinaWuttke
daß etwas eigentlich Normales, nämlich jemand Fremden einen Gefallen zu tun, in den Medien so viel Beachtung findet. Schöne wäre es, wenn niemand diesen Flug für erwähnenswert gehalten hätte. Natürlich müssen wir uns umeinander kümmern!!! Kommt das jetzt so selten vor, dass alle großen Zeitungen darüber schreiben müssen?
Eindeutig: Ja!
Wenn man über Trumpschreiben kann, über erschossene Kinder in Aleppo (deren Tod Sie und ich ohnehin nicht hätten verhindern können) MUSS man auch über dies guten Seiten der Menschheit schreiben.
Man MUSS über Menschen schreiben, die ohne eigenen Nutzen daraus zu ziehen, anderen helfen.
Was wäre das für eine (Medien-)Welt, die nur noch Bad-News schreibt, weil das angeblich die "Good News" sein sollen?

Beitrag melden
Maverlized 26.06.2018, 13:31
9. Genau diejenigen wie Sie hatte ich in meinem Tweed gemeint ...

Zitat von sok1950
und vergessen unseren Verstand. Vielleicht wäre es sinnvoll vorher abzuklären, ob und unter welchen Voraussetzungen der Flug möglich wäre. Das Schicksal kann schon grausam sein, aber berechtigt das zum Abschalten des Verstandes? Das nächste mal geht er allein in den Urwald und hofft, auch hier jemanden zu finden der die Lormsprache beherrscht, oder macht allein eine Klettertour durch die Berge oder trampt alleine durch Alaska, oder springt vor Bali über Bord...
… nur, dass ich vergaß, auch Zynismus der Polemik hinan zu stellen.
Zynismus ist der "Bruder" der Polemik. Danach kommt nur noch Sarkasmus, bevor das direkte Beschimpfen und Beleidigen beginnt.
Die Grenzen dazwischen sind gefährlich schmal.
Ich hoffe, Sie sind sich dessen bewusst!?

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!