Forum: Reise
Alpenhütten im Hochsommer: Zu heiß? Ab in die Berge!
NG Buchverlag/ Bernd Ritschel

Wer der Hitzewelle entfliehen will, sollte hoch hinaus: Auf Berghütten ist es meist angenehm kühl. Einige Tipps für besonders empfehlenswerte Ziele.

Seite 2 von 3
quacochicherichi 26.06.2019, 10:51
10. Zu heiss in der Stadt?

Dann steigen sie in ihr SUV-Monster und fahren sie in die Berge. So können sie auch begründen wieso sie einen solchen Klotz brauchen. Bietet halt mehr Platz um den ganzen hippen Mist mitzunehmen, den es da oben braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 26.06.2019, 12:48
11.

Zitat von quacochicherichi
Dann steigen sie in ihr SUV-Monster und fahren sie in die Berge. So können sie auch begründen wieso sie einen solchen Klotz brauchen. Bietet halt mehr Platz um den ganzen hippen Mist mitzunehmen, den es da oben braucht.
Nicht zu vergessen die sprit- saufende Klimaanlage, damit unsere Bergfreunde bei der Anfahrt auch garantierte 18° C in der Karre haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenter.pochylski 26.06.2019, 19:02
12. Was soll das?

Wir sitzen hier in den Städten bei 35 Grad und mehr, unerträglich. Also gut, machen wir uns ab morgen auf zu Tausenden mit Mann und Maus in die kühlen Berge. Beruf und Schule egal. Hinterher ein Konvoi mit Rettungssanitätern und Notärzten. Was glauben Sie, wie weit wir kommen würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 26.06.2019, 20:03
13. Alternative: Färöer-Inseln

Highlights sind also:
- Nicht abends um den Alkohol zu genießen und besser schlafen zu können Bier trinken, sondern direkt nach einem anstrengenden Konditionstraining, wenn der Kreislauf noch auf Hochtouren ist, Bier missbrauchen um Durst zu löschen.
- Wie bei der Bundeswehr mit lauter fremden Leuten im selben Raum schlafen, vermutlich auch ohne Balkon oder Terasse, wo man nachts jederzeit eine rauchen könnte. Statt zu schlafen die ganze Nacht wach liegen um nicht zu schnarchen und Blähungen zu vermeiden.
- Statt Bettzeug, dass man sich - auf der Seite schlafend - auch zwischen die Knieh stopfen oder beiseite klappen könnte, sich wie eine Mumie in einen Jugendherbergsschlafsack aus anno neunzehnunderthakenkreuz quetschen.
- Als Deutscher in Deutschland unter Deutschen bleiben.
- Das ganze gern auch nach Feierabend an beliebigen Arbeitstagen. Frankfurt, Berlin oder Hamburg sind doch von den Alpen nur einen Katzensprung entfernt.

Bitte sehr. Jeder wie er mag. Ich nörgel doch gar nicht.

Ich bin voriges Jahr der ganz großen Hitze auf den Färöern und auf Island ausgewichen. Wer gern wandert und keine Touristenhorden aus China und Texas gebrauchen kann sollte sich Island sparen. Die Färöern sind wunderschön, auch gebirgig, sehr grün, und weisen eine unglaubliche Vogel-Vielfalt auf. Das Nordatlantik-Klima kühlt wirklich. Für Selber-Fahrer verkehrt Smyril Line mit der Norröna ab Hirtshals, das ist von Norddeutschland einfacher und angenehmer zu erreichen als die Alpen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matteo51 26.06.2019, 20:35
14. Viel Spaß!

Die Brunnsteinhütte finde ich auch sehr hübsch. Ich gebe zu bedenken, dass der Aufstieg ohne Karwendelbahn leichter (durch den Wald) zu "bewältigen" ist, denn mit der Karwendelbahn geht es enweder über den Mittenwalder Höhenweg (anspruchsvoll) oder einen anspruchsvollen, splittrigen, recht steilen Steig (habe den Namen vom Steig vergessen) obi, also abwärts. Aber abwärts anstrengend,. Daher: lieber hinten hoch, durch den Wald und genüsslich eingekehrt:) Viel Spaß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Burt Shimanoff 26.06.2019, 20:40
15. Abenteuer Dachstein

Es braucht nicht wirklich die überfüllten Berghütten, aber funktionierende Bergbahnen sind für eine unvergessliche Tour hilfreich. So erlebt vor einer Woche am krippenstein. Da gab es etwas was ich als Flachlandtiroler seit 2010 nicht mehr erlebt habe, nämlich Schnee ❄. Nachdem ich mich aus der Bergstation an den Chinesen und Japanern vorbeigekämpft habe, suchte ich den heilbronner rundweg. Der war vorhanden aber nicht geräumt und das Mitte Juni. Also zum heilbronner Kreuz gestapft und dann weiter zur Talstation gajdalm. Teilweise durch meterhohe Schneeverwehungen, war anstrengend aber genial....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiro_protagonist 26.06.2019, 20:57
16.

Natürlich kann man die Karwendelbahn nehmen wenn man zur Brunnsteinhütte möchte. Man sollte dann nur noch ca. 6 Stunden Kletterei über den Mittenwalder Höhenweg einplanen.
Helm und Klettersteigset nicht vergessen. Genügend zu trinken mitnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 26.06.2019, 21:17
17.

Zitat von Hamberliner
Highlights sind also: - Nicht abends um den Alkohol zu genießen und besser schlafen zu können Bier trinken, sondern direkt nach einem anstrengenden Konditionstraining, wenn der Kreislauf noch auf Hochtouren ist, Bier missbrauchen um Durst zu löschen. - Wie bei der Bundeswehr mit lauter fremden Leuten im selben Raum schlafen, vermutlich auch ohne Balkon oder Terasse, wo man nachts jederzeit eine rauchen könnte. Statt zu schlafen die ganze Nacht wach liegen um nicht zu schnarchen und Blähungen zu vermeiden. - Statt Bettzeug, dass man sich - auf der Seite schlafend - auch zwischen die Knieh stopfen oder beiseite klappen könnte, sich wie eine Mumie in einen Jugendherbergsschlafsack aus anno neunzehnunderthakenkreuz quetschen. - Als Deutscher in Deutschland unter Deutschen bleiben. - Das ganze gern auch nach Feierabend an beliebigen Arbeitstagen. Frankfurt, Berlin oder Hamburg sind doch von den Alpen nur einen Katzensprung entfernt. Bitte sehr. Jeder wie er mag. Ich nörgel doch gar nicht. Ich bin voriges Jahr der ganz großen Hitze auf den Färöern und auf Island ausgewichen. Wer gern wandert und keine Touristenhorden aus China und Texas gebrauchen kann sollte sich Island sparen. Die Färöern sind wunderschön, auch gebirgig, sehr grün, und weisen eine unglaubliche Vogel-Vielfalt auf. Das Nordatlantik-Klima kühlt wirklich. Für Selber-Fahrer verkehrt Smyril Line mit der Norröna ab Hirtshals, das ist von Norddeutschland einfacher und angenehmer zu erreichen als die Alpen.
Nein, die Färöer sind keine Alternative zum Massentourismus.
Abgesehen davon, daß die Norröna das einzige regelmäßig verkehrende Fährschiff ist, besteht der färingische Flughafen aus einem Grasacker -die einzig halbwegs ebene Stelle des ganzen Archipels- und einer Baracke mit Fremdenzimmern

Von den dort üblichen Preisen gar nicht zu reden.
Nur Tanken ist günstig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerkel 27.06.2019, 08:04
18.

Zitat von matteo51
Die Brunnsteinhütte finde ich auch sehr hübsch. Ich gebe zu bedenken, dass der Aufstieg ohne Karwendelbahn leichter (durch den Wald) zu "bewältigen" ist, denn mit der Karwendelbahn geht es enweder über den Mittenwalder Höhenweg (anspruchsvoll) oder einen anspruchsvollen, splittrigen, recht steilen Steig (habe den Namen vom Steig vergessen) obi, also abwärts. Aber abwärts anstrengend,. Daher: lieber hinten hoch, durch den Wald und genüsslich eingekehrt:) Viel Spaß!
Beide Wege sind ausschließlich nur trittsicheren und schwindelfreien Gehern zuzumuten. Für den Mittenwalder Höhenweg ist Klettersteigausrüstung angesagt. Insofern halte ich die Aussage der Autorin "für Familien geeignet" in Bezug auf die Karwendelbahn in Kombination mit der Brunnsteinhütte für verantwortungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muenchner1975 28.06.2019, 08:43
19. Bleibt zu Hause! Die Hütten sind restlos überfüllt!!

Warum muss man für Berghütten noch die Werbetrommel rühren? Klar, SPON möchte mit solchen Artikeln seinen Affiliate-Marketing-Link zum angepriesenen Buch promoten und Geld damit verdienen. Aber genau die Flut solcher Drecks-Artikel führt dazu, dass der Massentourismus sich nun auch vollends auf die Berge erstreckt. Hier wird ein geradezu bizarr realitätsfremdes Bild von Bergeinsamkeit vermittelt, dass weder auf die Berghütten noch die Berge seit Jahren nicht mehr zutrifft.

Die Realität in den Bergen sieht nämlich so aus: Berghütten teils sind bereits vor Saisonbeginn ausgebucht, es gibt allenfalls Restplätze unter der Woche oder einen Platz im Notlager (= in der Gaststube unter dem Tisch). Wanderparkplätze sind bereits ab 9 Uhr morgens belegt. Auf insbesondere von München aus gut erreichbaren Bergen treten sich die Wanderer an Wochenenden gegenseitig auf die Füße; ist schon fast so schlimm wie am Mount Everest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3