Forum: Reise
Appell an DB und ÖBB: Ministerin Barley verlangt schnelle Lösung bei Nachtzug-Tickets
DPA

Die neue Verbraucherschutzministerin Barley kritisiert die Einschränkung von Fahrgastrechten bei Nachtzügen. Deutsche Bahn und ÖBB sollten "schnellstmöglich eine Lösung im Sinne der Reisenden" finden.

Seite 3 von 4
HARK 24.03.2018, 10:49
20. Bahnprivatisierung - Verantwortung der Politik

Die Politik soll entweder anständige Rahmenbedingungen für die Bahn schaffen. Oder sich besser mit solchen populistischen Äußerungen zurück halten. Das politische Ziel innerhalb der EU ist Wettbewerb auf der Schiene. Die einzelnen ehemals nationalen Eisenbahnen sind daher gezwungen, in Konkurrenz zueinander zu treten. Im Nah- und Güterverkehr geht's heftig zur Sache. Im Fernverkehr ist das bislang nur ansatzweise der Fall, weil das Geschäft nicht sonderlich lukrativ USt. Aber die Weichen sind gestellt, auch von Frau Barleys Parteikameraden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 24.03.2018, 10:54
21.

»Das ist zum Beispiel relevant, wenn der Fahrgast seinen Anschlusszug verpasst, weil der erste Zug Verspätung hat.
Die Deutsche Bahn bezeichnete ein solches Szenario als "seltenen Fall".«

Anschlusszug verpasst ein seltener Fall? Das ist der Witz des Jahrhunderts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dialogischen 24.03.2018, 10:56
22. @ Barley

Inkompetenz schwätzt und fordert.
Kompetenz liefert.

Also rein in den Bahnturm - und in 10 Minuten mit einer kundenfreundlichen Lösung (auch für Männer) wieder raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1337h4x0r 24.03.2018, 11:03
23. Barley - Meisterin der Heuchelei

Dass eine amtierende Bundesministerin so tut, als könne sie nur an die Bahn 'appellieren' ist der Gipfel der Heuchelei. Die selbsternannte 'Universalwaffe' versagt schon beim Laden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henry.miller 24.03.2018, 11:06
24.

Erstens gehört die DB dem Bund, zweitens wüsste ich nicht, warum es die Bahn anders als Fluggesellschaften machen sollte

Drittens scheint die Dame Langeweile zu haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 24.03.2018, 13:08
25. Danke, jetzt habe ich noch mehr Grund mit mein alten Diesel Bus zu

fahren, der fährt wann ich will wohin ich will und schlafen kann ich auch drin (leider nur wenn er steht)
Ist die DB nich weitgehend in Staatshand, wäre es da nicht leicht ein Machtwort zu sprechen. Umweltschutz und mehr Personen aif die Bahn sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
afaru 24.03.2018, 20:09
26. Es gibt wichtigeres!

Die Justizministerin sollte dafür sorgen, das Kirchenasyl abgeschafft wird, die Justiz den permanenten Rechtsbruch bei den Asylverfahren und der Kriminalität stoppt, Cloud-Gesetzgebung der USA mit einem Gegengesetz stoppen, etc, es gibt soviel zu tun, das ist das Thema mit der Bahn echt eine Petitesse!,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JLloyd 24.03.2018, 22:30
27. Wer sonst?

Wer, wenn nicht die Justizministerin sollte sich um diese Angelegenheit kümmern? Als Verkehrsminister haben w ja bereits seit einschließlich Ramsauer auch mit kleinen Aufgaben überforderte CSU-Parteisoldaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredo24 24.03.2018, 22:56
28. Barley versagen. EU versagen.

Was möchte denn die Barley? Der Bund ist der Eigner der Deutschen Bahn. Somit müsste sich Barley nun an die eigene Nase fassen oder einfach die Politik verlassen. Ebenso diktiert die EU jeden "Mist", so unnütz er auch immer ist. Doch hier würde die EU wirklich notwendig sein und hier versagt die EU vollkommen. Denn das Problem ist nicht erst seit gestern. Leider alle unfähig und durchgefallen, im Sinne der Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr_Jeh 25.03.2018, 12:12
29. Wettbewerb

Erst einmal ist das ganze eine deutliche Angebots-Verschlechterung. Die obendrein noch schlecht kommuniziert wurde. (Wenn es angeblich ein so seltener Fall ist, warum behält man das alte System nicht bei?) Aber die Wettbewerber machen es auch nicht besser. Egal, ob ich mit dem Taxi zum Flughafen fahre oder mit dem Nahverkehr. Überall gehe ich getrennte Verträge ein, bin selbst Verantwortlich genügend Reserve einzuplanen, und trage das Kostenrisiko, falls die Reserve nicht ausreicht. Warum sollte es beim Nachtzug anders sein? Nur weil Zubringer und Fernverbindung zufällig auf dem System Schiene basieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4