Forum: Reise
Arbeiten auf dem Kreuzfahrtschiff: Hier Champagner, da Knochenjob
Franz Neumeier/ SRT

Ein Schiff, zwei Welten: Auf Kreuzfahrten könnte der Alltag von Crew und Passagieren kaum gegensätzlicher sein. Jobs an Bord sind echte Knochenarbeit, das Pensum ist enorm. Blick hinter die Kulissen der Urlaubsindustrie.

Seite 1 von 8
nici_d 05.01.2016, 05:21
1. Nicht nur auf Kreuzfahrtschiffen

Gehen Sie doch mal in ein 5 Sterne Hotel, da ist es nicht anders. Ihr 499 Euro Bett wird für 1,20 EUR wieder hergerichtet. Die geleerten Champagnerflaschen, Austernschalen und benutzten Kon**** werden samt Staubsaugen für weitere 1,10 EUR entsorgt. Da arbeitet man lieber bei Ibis. Bekommt das gleiche Geld und hat von den paar One-night-Geschäftsleuten nicht viel wegzuräumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlinfelix 05.01.2016, 07:10
2. ... Eigentlich nur Positives

Immer bessere Bedingungen, Mehr Verdienst als in den Heimatländern, ein halbes Jahr lang Jobgarantie mit besten Referenzen im Lebenslauf. Wozu dieser vermeintlich kritische Unterton? Entweder ist das ein gut bezahlter PR-Artikel der Jobvermittlung oder die Bedingungen sind gut bis sehr gut. Sie unterscheiden sich übrigens in Nichts von denen großer Ferienclubs, Reiseveranstalter (Reiseleiter...). Nur dass das Ganze dann an Land stattfindet. Wer aber glaubt, ein Club-Animateur sieht außerhalb seiner Arbeitszeit viel vom Strand, der täuscht!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinstephan 05.01.2016, 08:30
3. Fakten bitte!

Oberflächlich recherchierte Beiträge wie diesen gibt es mehr als genug. Was wirklich interessiert, bleibt ungeschrieben.Wie sieht es denn konkret bei AIDA, TUI und Co. aus? Welchem Recht werden die Verträge unterstellt und welchen Tarifen? Dass die Wohnverhältnisse beengt und die Arbeitsbelastungen hoch sind ,ist in der Gastronomie nichts Neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charlie Hebdo 05.01.2016, 09:04
4. egal, ob es viel oder wenig Trinkgeld ist

es gibt leider immer noch - und bevorzugt deutsche Kreuzfahrer - die auf Schiffen amerikanischer Kreuzfahrtgesellschaften das Trinkgeld nicht zahlen.

Schlimm, denn sie respektieren nicht die Leistung ihrer "Diener", die sich den A*** für sie aufreißen.

Wenigstens ist das Trinkgeld auf Schiffen deutscher Kreuzfahrtgesellschaften bereits bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zerr-spiegel 05.01.2016, 09:18
5. Wird jemand zur Arbeit gezwungen?

Ich glaube kaum, dass jemand zur Arbeit auf einem Kreuzfahrtschiff gezwungen wird.

Neugierige Leute mit Fernseher konnten die Zustände auf Kreuzfahrtschiffen schon in diversen Reportagen "bewundern".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansglück 05.01.2016, 09:21
6.

3500 Dollar im Monat inklusive Kost, Unterbringung und Anreise für einen Job, für den man nicht einmal eine besondere Ausbildung braucht ? Ich denke, dass hier viele Menschen nach Abzug von Kost und Unterbringung weit weniger verdienen. Und Freiberufler bekommen hier auch keine automatische Altersvorsorge oder Geld, wenn Sie nicht arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 05.01.2016, 09:25
7. ...

Bei der Betrachtungsweise unter welchen Bedingungen an Bord der Fun Schiffe das Personal unterhalb der Offiziersränge arbeitet, muss berücksichtigt werden unter welchen Bedingungen diese Menschen und ihre Familien in ihren Heimatländern leben müßten ohne ihren Job an Bord.
3500 US $ / Monat ist ein Spitzeneinkommen im Vergleich von 100-200 US$ im Vergleich auf den Phillipinen, wenn man dort überhaupt Arbeit findet.
Alle (!) Phillipinischen Seeleute mit denen ich zu tun hatte gehörten zur besser verdienenden Mittelschicht.
Im Schnitt machen sie den Job 10 Jahre und sind dann saniert, haben ein Stein auf Stein gemauertes Haus zuhause, mit Klimaanlage, Auto u.s.w.Taifunsicher gebaut, keine Bambushütte und einen auskömmlichen Kleinbetrieb.
Die Seeleute vom Matrosen bis zum II.Offz. haben mir voller Stolz die Bilder gezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 05.01.2016, 09:40
8. Ich habe diese Riesen-Teile am Pier in Sydney....

... beobachtet. Die liegen das übergrößt an der Line fast mitten in der Stadt. Wenn man sich auf eine Bank an den "Rocks" setzt kann man das Treiben gut beobachten. Massentourismus vom Feinsten. Die Leute laufen mal gerade 300 m weit. In dieser Entfernung ist der romantische Nepp in Form von Restaurants, musizierenden Ersatz-Aboriginies u.s.w. aufgebaut. Dann noch ein Schnappschuss von der Frau/Freundin vor der Oper und dann geht's wieder auf den Pott, der dann 2h später mit einer Riesen-Qualm-Wolke ablegt. Ich reise immer mit meiner Frau individuell um die Welt. Diese armen Würstchen, die sich - wenn sie mehr als 500 m vom Schiff entfernt sind - sich hoffnungslos verlaufen und Panik bekommen, tun mir leid. Und dafür bezahlen die Geld...
Na ja - wer es mag....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadja_romanowa 05.01.2016, 09:42
9.

Erinnert sich jemand an die zwei Masken? Wie immer liegt Tragödie und Komödie nah beieinander.
Aber guter Bericht - zeigt er doch, dass die Verdienstmöglichkeiten bei vielen immer noch Begehrlichkeit auf ein Leben an Bord erwecken.
Was mich mal interessieren Würde: Was passiert im Ernstfall? Würde einer der für sein Arbeitspensum bescheiden bezahlten Crewmitglieder eher seinesgleichen retten oder sich erstmal für die Frauen und Kinder einsetzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8