Forum: Reise
Attacke im Roten Meer: Hai tötet deutsche Urlauberin

Neues Unglück im Roten Meer: In der Nähe des ägyptischen Badeortes Scharm al-Scheich hat ein Hai eine deutsche Touristin getötet. Bereits in der vergangenen Woche hatte einer seiner Artgenossen in derselben Gegend vier Touristen schwer verletzt.

Seite 1 von 14
die_andere 05.12.2010, 14:25
1. Hatte ich ja in dem anderen Thread

schon gesagt.
Es gibt mehr Hai-Attacken als man denkt. Wer da immer noch im Meer badet, dem sollte das Risiko zumindest bewusst sein.
Traurig natürlich, für die alte Dame. Wahrscheinlich hatte sie davon nichts gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angela_merkel 05.12.2010, 14:58
2. Attacke im Roten Meer: Hai tötet deutsche Urlauberin

Das liegt ganz einfach daran, dass die Taucher bzw. die Veranstalter von Tauchtouren dort die Haie anfüttern.
Das schafft die Assoziation von "Mensch" und "Futter" für die Haie.
Das geht dort schon seit 20 Jahren so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
landis 05.12.2010, 14:59
3. Massentouristen

Nun rächen sich auch mal die Fische am Massentourismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die_andere 05.12.2010, 15:11
4. Möglich

Zitat von angela_merkel
Das liegt ganz einfach daran, dass die Taucher bzw. die Veranstalter von Tauchtouren dort die Haie anfüttern. Das schafft die Assoziation von "Mensch" und "Futter" für die Haie. Das geht dort schon seit 20 Jahren so.
Das würde ich durchaus nicht ausschließen. Wahrscheinlich fragen Touristen danach, Haie beim Tauchgang sehen zu dürfen und man kommt dann eben diesem Wunsch nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 05.12.2010, 15:12
5. Pöff zu titeln

Zitat von landis
Nun rächen sich auch mal die Fische am Massentourismus.
Die Schadenfreude wird sich rächen, wenn die örtlichen Behörden zwischen Fischen und Massentourismus abwägen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nicola54 05.12.2010, 15:13
6. Genau

Zitat von angela_merkel
Das liegt ganz einfach daran, dass die Taucher bzw. die Veranstalter von Tauchtouren dort die Haie anfüttern. Das schafft die Assoziation von "Mensch" und "Futter" für die Haie. Das geht dort schon seit 20 Jahren so.
Genau. Ich war früher öfter dort in Urlaub, und man kann über das Verhalten der Touristen nur die Köpfe schütteln. Trotz einiger Verbote machen sie was sie wollen, und wenn Hotelangestellte ihnen das sagen, benehmen sie sich arrogant und halten sich nicht dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomo3 05.12.2010, 15:14
7. Ist eigentlich mormal

Wenn Haien die natürliche Nahrung weggefischt wird in einem extremen Maß - Konferenz über Konferenz und nie ein positives Ergebnis für den Fortbestand von Fischarten - suchen sie halt woanders als bisher.


Der hungernde Hai besucht vielleicht bald Nord-u.Ostsee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_r 05.12.2010, 15:23
8. ??

Man beachte:

ca. 10 tote jährlich weltweit durch Haiangriffe
ca. 150 tote jahrlich durch vom Baum fallende Kokosnüsse

... aber die geben halt nicht solche Nachrichten ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Innovat!on 05.12.2010, 15:23
9. Elektronischer Wasserblasen- und Meldealarmgürtel aufbauen

Ich esse keine Fische und möchte von denen auch nicht gegessen werden. Ich schätze ich habe eine Hai- und Giftschlangen-Phobie. Wegen mir können alle Haie (größer 60 cm) weltweit getötet werden. Ich weiß, das ist nicht sehr freundlich gedacht und ökologisch auch nicht sinnvoll. Allerdings sollten entschiedenere Massnahmen in allen Warmgewässern um Badestrände herum ergriffen werden! es gibt Radarsensorik die weniger Elektrosmog ausstrahlt als eine Taschenlampe. Solche Sensorik mit einem Wasserblasen- und Hochalarmsystem und/oder Metallnetze sollten ausreichen um die Angst vor Haien oder sogar Verletzungsgefahr zu verhindern.
mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14