Forum: Reise
Attacke im Roten Meer: Hai tötet deutsche Urlauberin

Neues Unglück im Roten Meer: In der Nähe des ägyptischen Badeortes Scharm al-Scheich hat ein Hai eine deutsche Touristin getötet. Bereits in der vergangenen Woche hatte einer seiner Artgenossen in derselben Gegend vier Touristen schwer verletzt.

Seite 10 von 14
WHO23 05.12.2010, 21:02
90. 111

Zitat von jp'
bei uns im bekanntenkreis wurde auchmal jemand vor afrika von einem hai getötet.
Die Wahrscheinlichkeit liegt bei 100.000.000, aber ok.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LurchiD 05.12.2010, 21:04
91. Falling Stones

Zitat von peter_r
ca. 150 tote jahrlich durch vom Baum fallende Kokosnüsse
Es sind nicht nur Kokosnüsse, die von den Palmen fallen.

Manchmal sind es auch Rolling Stones:

http://www.handelsblatt.com/magazin/...fallen;1072776

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kabe 05.12.2010, 21:06
92. Nicht nur das...

Zitat von krümelmonster
Und mal so ganz nebenbei bemerkt. Die Haie sind schon länger hier als wir...
...und sie werden uns auch um etliche Millionen Jahre überleben.

Sicher nicht alle, aber die werden trotz ihres kleinen Hirns die Intelligenzbestie Mensch auf Dauer schlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hambürger 05.12.2010, 21:13
93. Falling Stoned

Zitat von LurchiD
Es sind nicht nur Kokosnüsse, die von den Palmen fallen. Manchmal sind es auch :
Noch manchmaler ist es auch nur Keith Richards:

http://www.stern.de/lifestyle/leute/...me-560350.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 05.12.2010, 21:16
94. selbst schuld

eigentlich gilt das Sprichwort "die Dummen sterben nie aus" aber ein paar besonders verkalkte Exemplare können einfach die Zusammenhänge nicht so ganz verstehen. Vor einer Woche beißt ein Hai nen Arm ab, Badeverbot - und? Was hat das mit mir zu tun? Baden ist doch wieder erlaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mytilus54 05.12.2010, 21:20
95. Bravo!

Zitat von cosmo72
... wie überall auf der Welt verfüttern schei$$eD00fe Tourisen (bevorzugt aus NeuUrlauberländern der letzten 20 Jahre und den lauteren südlicheren europäischen Ländern) regelmässig tellergroße Mengen von Abendessen und Frühstück beim Schwimmen und Schnorcheln ans "Riff" - ... Wer weiss wieviel Touristen an diesem Tag in Ägypten an der Hitze krepiert sind, oder ertrunken unsw ... In Sharm werden sicher auch blaue Pillen den einen oder anderen Rentner zur Strecke bringen der sich in der Beschäftigung mit mehrheitlich östlichen Prostituierten überschätzt - aber wo ist bei all dem die Relevanz ?
Teil 1 trifft exakt den Kern! Fische füttern ist dort definitiv verboten, aber niemand vom Hotelpersonal traut sich, diese uneinsichtige Touriklientel darauf hinzuweisen oder daran zu hindern, denn:
Entweder gibt es eine Beschwerde beim Hotelmanagement und die Angestellten sind ihren Job los,
oder vor allem die wodkabesoffene Touriklientel schlägt den Mitarbeiter erst zusammen und beschwert sich dann über ihn.
Also gilt für das Personal das Selbsterhaltungsprinzip "Wegschauen und Schnauze halten".
Das gleiche Prinzip gilt übrigens auch nahezu immer für die Angestellten der Tauchbasen, weil auch sie mit den gleichen Konsequenzen rechnen müssen.

Auch Teil 2 stimmt, ist aber in unseren Medien kaum publik. Es gibt in Hurghada und Sharm eine florierende, von der Russenmafia kontrollierte Rotlichtszene, die dank üppiger Schweigegelder an die Behörden Bestand hat. Und die blauen Pillen gibts dort für gut 1 Euro pro Stück. Wie viele Touris täglich deshalb kollabieren oder gar in Zink verlötet nach Hause fliegen, meldet kein Medium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rafkuß 05.12.2010, 21:28
96. Tja...und ist die Zone erst haifrei...

Zitat von saul7
Es tut mir leid für die getötete Urlauberin. Ein Badeurlaub in Ägypten ohne ins Meer zu gehen kann man vergessen. Daher werden die örtlichen Behörden alles daran setzen, die Zone haifrei zu halten....Sonst kommt nämlich keiner mehr!
...ist sie auch bald fischfrei und dann florafrei. (Ist nämlich alles ein großes Ganzes...)
Und schon kommt auch Keiner mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die_andere 05.12.2010, 21:48
97. Schallwellen

Zitat von wkoch
"Metallnetze um alle Badestrände" u.ä. - auf was für einem Planeten wollen wir eigentlich leben? Wir können versuchen auch noch die letzte "Gefahr" auszuschließen - das Leben bleibt trotzdem lebensgefährlich, selbst auf einem dann verarmten Planeten. Dann noch hier eine Statistik: Wo ist da die Verhältnismäßigkeit? Wir brauchen eher ein "Hochalarmsystem" wie wir in Gegenrichtung mit unserer Umwelt umgehen, das gibt nämlich kaum Schlagzeilen. Wir bringen jährlich Millionen Haie nur wegen ihrer Flossen um (um schmeißen die sterbenden "Reste" über Bord) - ohne größere öffentliche Notiz. Filmtip:
Hmm... sind Haie nicht genauso empfindlich gegen solche hohen Töne, die man auch für Hunde benutzt, um denen was abzugewöhnen? Vielleicht können ja Schwimmer so ein Armband tragen, das solche Wellen aussendet, damit die Haie weg- anstatt heranschwimmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viperhyper 05.12.2010, 21:54
98. Copyright Steven Spielberg

Irgendwie ist die Story wie in Spielburg " Der Weisse Hai". Das ist wirklich mal ein Filmemacher der sich Gedanken macht was alles passiert, wenn...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosi 05.12.2010, 22:11
99. manno

Zitat von KatzenHai
Ist das so? Mir ist kein einzier belegter Fall bekannt, in dem ein Hai einen ganzen Menschen komplett verspeist hätte. Das würde ggf. belegen, dass wir auf deren Speiseplan stehen - bis zu einem solchen Beleg gilt aber für mich (und nicht nur für mich) weiter die aktuelle These, dass Haie keine Menschen fressen möchten. Sonst gäbe es uns übrigens in keinem Meer der Welt mehr, wetten?
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,718004,00.html
Diese Imagebastelei am Hai nervt.
Er braucht euch nicht!
Er ist auch in seiner ureigenen Art Erhaltenswert!!
Wenn man Falschinformationen über das Verhalten eines Tieres verbreitet wird das Verhalten des Tieres selbst einen früher oder später ad absurdum führen. ..und dann sind die leute, die dauernd erklären "Haie mögen keine Menschen nur noch Unglaubwürdig und dem Hai ist nicht geholfen. Das Problem ist das selbst Dumme ihre Absicht hinterblicken können.
Der Blickwinkel heiß: Sind die Haie weg bricht das Ökosystem des Meeres zusammen.
Menschen gehören nicht zu den bevorzugten Beutetieren, deshalb passiert auch so wenig.
Es ist wahrscheinlicher von einem Bitz getroffen zu werden als von einem hai gebissen zu werden, deshalb läuft keiner mit einem Blitzableiter auf dem Kopf rum.
Es ist 1000x Wahrscheinlicher das einen ein Auto tötet, aber keiner schreit nach abschaffung der Autos.
Meine güte, ich erwarte nicht von einem Lowen das er mich nicht mag...aber ich hoffe er nimmt eher ein Gnu!

..und Fliegenpilze sind absolut tödlich. bloß nicht ins Bier tun!

...und Kondome fühlen sich so an als wären sie überhaupt nicht da!


Voll Nervig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 14