Forum: Reise
Aufgemotzte Alpenhütten: Einsames Glück
Winfried Heinze / Knesebeck Verlag

Vor Augen die zackigen Alpen, in der Nase der Wiesenduft: Wer die Berge liebt, kennt den Traum, für länger dort oben zu bleiben. Einige Mutige haben sich den Wunsch erfüllt. Hier sind ihre Hütten.

Seite 1 von 2
Ge-spiegelt 01.05.2017, 10:45
1. Eine Mauer werde ich bald in meinem Garten bauen

So von der Natur entfremdet bin ich nicht. Einen
Urlaub in der Berghütte plane ich trotzdem. Verwandtschaft hat ein Haus in einem verlassenen Bergdorf. Für immer dort leben, nein danke, es sei denn es gibt Internet und der nächste Airport ist nicht zu weit weg. Man sollte auch nicht den Aufwand unterschätzen alles Notwendige auf den Berg zu schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halverhahn 01.05.2017, 11:58
2. Interessantes Thema und guter Ansatz aber...

...für mich aber letztlich zu wenig Input in diesem Artikel...
Was kostet bspw. so ne alte und womöglich schon sehr verfallene Hütte oder Haus?
Ist es sehr bürokratisch, so was zu kaufen? Welche Genehmigungen benötigt man für den jeweiligen Aus- bzw. Umbau?

Und wie haben die einzelnen (Neu-)Hüttenbesitzer ihre jeweiligen Baumaßnahmen umgesetzt? Bzw wie wurden die einzelnen Baumaterialien dort hingebracht? Per Heli oder zum Teil mühsam dort per Hand hoch geschleppt?

Solche Details fehlen leider im hiesigen Artikel. Den Verweis in dem Artikel auf das Buch finde ich zu dürftig... Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 01.05.2017, 12:05
3.

Sicherlich ein schönes Domizil für Bankiers und "extrem erfoglreiche Geschäftsleute". Das Problem ist nur, dass die extrem erfolgreichen Geschäftsleute immer mehr werden und irgendwann gibt es auf den Gipfeln genauso viele Blockhäuschen wie Toscanavillen unten im Chiemgau. Dann kommen als nächstes die Zufahrtswege, die Parkplätze, die Leitungen der Zentralen Trinkwasserversorgung und der Mobilfunkmast.

Das Problem bei Exklusivität ist immer: wem gesteht man sie noch zu und wem nicht mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 01.05.2017, 15:02
4. Integration?

Ich bin zwar schon lange aus Bayernweg, aber wir sind dort tolerant und multikulti. Was wir nicht alles mit Offenheit ertragen: Preissn, die die Preise verderben, sich Hüttn kaufen, nicht nur unsere Sprache nicht lernen sondern sich auch noch darüber lustig machen ("Grüß Gott"), das bayerischer Oberland nur als Kulisse für die eigene Selbstfindung betrachten, meinen, man könnte sich Heimat kaufen, sich zuweilen über Glockläuten oder den Odelwagen echauffieren und und und. Ich hoffe, der Preiss an sich ist daham auch so tolerant und schimpft nicht über die nicht Integrationsunwilligen von anderswo ;-)
Trotzdem: welcome! Aber bitte Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 01.05.2017, 15:41
5. ...

Zitat von halverhahn
...für mich aber letztlich zu wenig Input in diesem Artikel... Was kostet bspw. so ne alte und womöglich schon sehr verfallene Hütte oder Haus? Ist es sehr bürokratisch, so was zu kaufen? Welche Genehmigungen benötigt man für den jeweiligen Aus- bzw. Umbau? Und wie haben die einzelnen (Neu-)Hüttenbesitzer ihre jeweiligen Baumaßnahmen umgesetzt? Bzw wie wurden die einzelnen Baumaterialien dort hingebracht? Per Heli oder zum Teil mühsam dort per Hand hoch geschleppt? Solche Details fehlen leider im hiesigen Artikel. Den Verweis in dem Artikel auf das Buch finde ich zu dürftig... Schade!
Sauber - sie erwarten tatsächlich eine Gebrauchsanleitung für etwas, wofür es offensichtlich kaum allgemein gültige Antworten geben kann?

Welche Antworten wären ihnen denn genehm? Kann ganz günstig für eine halb verfallene Hütte sein, kann aber auch sauteuer werden? Genauso kann es frei von außergewöhnlichen Auflagen sein, oder halt auch mit etlichem bürokratischen Aufwand verbunden...
Was sind sie denn für ein Schlaumeier?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 01.05.2017, 15:55
6. So schön die Alpen und eine Hütte sein kann, was tun? Was ist das Konzept?

Die Gegenden sind phantastisch, die Hütten von ultramodern bis traditionell sind sehr schön anzusehen.

Aber dann kommt die Frage: Was tun? Wofür? Als Einsiedler leben? Für eine kurze Zeit? Als Accessoire für Menschen, die alles haben? Will man eine Geschäftsidee umsetzen? Die Antwort auf diese Frage ist eigentlich für mich der wichtigste Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxtrottangohamburg 01.05.2017, 16:56
7. ...

..Für den, der es sich leisten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lunasteff 01.05.2017, 17:50
8. Und wieder ein Fleck Natur von Menschen okkupiert

...ja, ja, Luxus-Hütten hoch droben in den Bergen - das brauchen die Luxus-Menschen von heut. Denn man hat ja schon sonst alles! Dem 3. Kommentator hier, möchte ich voll zustimmen: was passiert mit diesen Luxus-Hütten? Sie brauchen zusätzlich allen anderen Scheiß, damit der Luxus-Mensch sich seinen Luxus bis hoch in die einsame Natur transportieren kann: Straßen, Strom, Kanalisation, Wasser, ... tägliche Päcken von Internetversendern, usw..
Warum kann der Mensch der Natur nicht einfach mal einen Rückzugsort geben?? Reicht es nicht, dass täglich Hektar um Hektar unter Beton und Asphalt verschwinden?! Immer mehr Tiere und Pflanzen sterben aus. Und die Menschheit wird immer mehr und dehnt sich in alle Lebensräume der Natur aus.
Ich könnt k... , wenn ich so einen Bericht wie hier lese.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paysdoufs 01.05.2017, 17:57
9.

Die Auswahl wirkt ziemich beliebig. Und falls die Bilder 7 und 8 ein Pärchen bilden (wie alle anderen): Der Ort Vals liegt nicht im Wallis...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2