Forum: Reise
Aufräumaktion auf Phuket: Bagger gegen Liegestühle
REUTERS

Keine Liegestühle mehr, kaum Sonnenschirme - die Strände von Phuket haben sich verändert. Jetzt sind auch die letzten Hütten und Bars verschwunden. Das thailändische Militär verfolgt damit einen Plan.

Seite 10 von 12
lord.speedy 18.05.2016, 16:52
90. Irgendwie toll, worüber die Foristen hier so streiten ;-(

In Thailand ist nicht alles weiß und schwarz, so wie man es aus Deutschland her kennt. Dort gibt es viel "graues" dazwischen. So nützt der Touristmus nur einigen Thais - aber über 80% niemanden! Im Gegenteil, durch den - oftmals ausländischen - Investor werden alle Preise erhöht! Land wurde früher besiedelt, und nach vielen Jahren 'besaß' man dies Land dann. Jetzt _kauft_ der reiche Investor alles, und macht, was er will. So wird auch der Strand gekauft, nach thailändischem Recht gehört dieser aber dem König und darf von jedermann betreten werden! Komisch - davon sprach hier keiner der Foristen! So ist das Vorgehen des Militärs absolut in Ordnung! Ja, es gibt die Gruppe der Gelben und der Roten, und wer wirklich in Thailand sich auskennt, weiß natürlich, warum es diese Spaltung in der thailändischen Gesellschaft gab! Der einfache dumme (deutsche) Tourist kennt selten die Hintergründe in den Ländern, die er zerstört!

Beitrag melden
go2dive 18.05.2016, 17:02
91. @fuzzi-42

Das @ vor einem Usernamen wird als "at" ausgesprochen und bedeutet gemeinhin, dass damit der dahinterstehende User angesprochen wird (in diesem Falle oben also Sie). [...]

Beitrag melden
thai.land 18.05.2016, 17:28
92.

Zitat von lord.speedy
In Thailand ist nicht alles weiß und schwarz, so wie man es aus Deutschland her kennt. Dort gibt es viel "graues" dazwischen. So nützt der Touristmus nur einigen Thais - aber über 80% niemanden! Im Gegenteil, durch den - oftmals ausländischen - Investor werden alle Preise erhöht! Land wurde früher besiedelt, und nach vielen Jahren 'besaß' man dies Land dann. Jetzt _kauft_ der reiche Investor alles, und macht, was er will. So wird auch der Strand gekauft, nach thailändischem Recht gehört dieser aber dem König und darf von jedermann betreten werden! Komisch - davon sprach hier keiner der Foristen! So ist das Vorgehen des Militärs absolut in Ordnung! Ja, es gibt die Gruppe der Gelben und der Roten, und wer wirklich in Thailand sich auskennt, weiß natürlich, warum es diese Spaltung in der thailändischen Gesellschaft gab! Der einfache dumme (deutsche) Tourist kennt selten die Hintergründe in den Ländern, die er zerstört!
Ausländische Investoren kaufen da gar nichts. Die mieten von Thai die Strandgründstücke und bauen dort. Oder die Grundstückbesitzer bauen selbst und übergeben dann gegen horrende Zahlung das Management and ausländische Hotelketten verpachtet.

Der Strand ist nach wie vor public domain und weil ein Strand dem König rel wurst ist was da passiert, haben die Thais ihre Buden auf dem Strand aufgebaut.
Das Land in Strandnähe war früher nahezu wertlos. Und wenn ein 5 Star Hotel mit 100 Betten über 300 Angestellte hat dann nützt das schon einem Haufen Menschen. Zuzüglich der Zulieferer.

Neben dem König gehört auch viel Land der Eisenbahn, da basteln Thai auch ihre Butze drauf und es stört zunächst niemand.

Insofern schadet das Militär der ärmeren Bevölkerung. Siehe auch Räumung der Straßenmärkte in Bangkok.

Beitrag melden
Pixopax 18.05.2016, 17:34
93.

Aufgrund des vielen Mülls an den Stränden kann man da eh kaum noch liegen oder schwimmen. Meterhoch lag der Plastikmüll am Patong Beach als wir da waren, die Kloake der Stadt läuft direkt am Strand ins Meer. Liegen sind nicht das Problem dort.

Beitrag melden
limubei 18.05.2016, 17:43
94. Rothemden Thaksin

Zitat von humptata
Die Gelbhemden sind königstreu und gegen Korruption, die Rothemden dagegen, das sind ganz ganz böse Gestalten, und die haben einen Führer namens Thaksin, der ist auch schon wegen Korruption verurteilt... Warum sollen eigentlich die Armen für Korruption sein? Die haben am wenigsten davon...
sind meistens chinesisch stämmig. Das sollte man wissen. Vietnam hat sich nach dem Vietnam Krieg seiner chinesisch stämmigen Bevoelkerung entledigt. Das waren die Boatpeople. Mao war so verärgert darüber, dass er Vietnam eine Lektion erteilen wollte. Es gab einen kurzen Krieg mit hohen chinesischen Verlusten. Da hatte Mao genug von Lektionen.

Es geht also um ein ethnisches Problem, welches in ganz Südostasien existiert. Business = meist in chinesischer Hand = Besitz.

Einfache Formel.

Beitrag melden
thai.land 18.05.2016, 17:45
95.

Zitat von Pixopax
Aufgrund des vielen Mülls an den Stränden kann man da eh kaum noch liegen oder schwimmen. Meterhoch lag der Plastikmüll am Patong Beach als wir da waren, die Kloake der Stadt läuft direkt am Strand ins Meer. Liegen sind nicht das Problem dort.
Meterhohen Müll habe ich da in mehr als 20 Jahren nicht gesehen. Vieleicht nach einem Sturm oder in der Low Season.

Problem auf Phuket ist die Beachroad, du hast kaum Hotel die direkt an den Strand grenzen. Ergo macht den Müll auch kein Hotelier weg. Die Liegestuhlvermieter etc. kümmerten sich eigentlich immer gut um "ihren" Strand.
Das übernimmt ja jetzt vieleicht die Armee, lach

Beitrag melden
ElkeOspert 18.05.2016, 17:46
96.

Die Vermieter von Strandliegen hatten zumindest ein natürliches Interesse daran "ihren" Strandabschnitt halbwegs sauber zu halten...

Schließlich hatten die Touristen ja die Wahl wo sie sich am Strand niederlassen und Müll war da nicht gut fürs Geschäft.

Das mancher Vermieter es mit der Zahl der Strandliegen übertrieb und dadurch ganze Abschnitte regelrecht mit Liegen zugepflastert waren hätte man relativ simpel durch eine Liegestuhlsteuer lösen können bei der dann jeder Vermieter überlegt hätte ob sich eine Strandliege die zu 90% leer steht überhaupt lohnt.

Beitrag melden
laubfrosch69 18.05.2016, 17:51
97. Komisch - es scheint 2 Realitäten zu geben

Ich bin seit 2007 einmal im Jahr auf Phuket. Ich kenne also die zugebauten Strände (wobei Phuket gegen Pattaya geradzu leer war). So: Kleiner Tip an die Redaktion: Die Hauptstrände (Patong, Kata-Karon, Nai Harn usw.) wurden bereits im Juni 2014 abgeräumt - Grund war u.a., daß die Strandbelegschaft Touristen teilweise gewaltsam vertrieben hat, weil sie keinen Schirm mieten wollten. Ein weiterer Grund: Es sind keine kleinen Leute, die da vermieten, sondern es handelte sich, wie bei den Tuk-Tuks, um eine Mafia. - Weiter, der Strand ist in Thailand öffentlich - das Hinterland (also der nicht weiße Teil) kann dagegen genutzt werden. Aktuell kann man sehr wohl seinen eigenen Schirm mitbringen und aufstellen - mach ich immer so. - Die Strände verdrecken nicht, da (hab ich selbst gesehen) jetzt zweimal am Tag eine Putzkollonne der Kommune den gesamten Strand abläuft und alles einsammelt (Strandgut und Müll). - Verhungern muß in Thailand sowieso niemand - die Strandrestaurants im Strandhinterland sind weiterhin da, gibt halt nur keine fliegenden Händler mehr und man muß mal 50 Meter laufen. Liegen gibt es auch noch - unter den schattigen Bäumen im Strandhinterland (natürlich nicht in Patong - das ist ja schließlich auch ein betonierter Stadtstrand mit Sandaufschüttung) - also ich finde, die Insel hat gewonnen :)

Beitrag melden
Common67 18.05.2016, 17:53
98. Thailand absurd

Im November 2012 wurde in allen Medien eindringlich vor der sogenannten JetSki-Mafia am Patong Beach gewarnt und der Mafia der Kampf angesagt. Damals gab es etwa fünf dieser nervtötenden Krachmacher. Bis April 2015 hat sich die Anzahl der JetSkis mindestens verzwanzigfacht. Baden ist aus Platzgründen kaum noch möglich und umso gefährlicher. Soviel zum Kampf gegen die Korruption.

Beitrag melden
ArnoNym 18.05.2016, 18:02
99.

Zitat von thai.land
Ausländische Investoren kaufen da gar nichts. Die mieten von Thai die Strandgründstücke und bauen dort. Oder die Grundstückbesitzer bauen selbst und übergeben dann gegen horrende Zahlung das Management and ausländische Hotelketten verpachtet.
Exakt! In Thailand können Ausländer direkt keinen Grund und Boden besitzen. Dies gilt selbst dann, wenn man als Thai Land besitzt, auswandert und dann seinen Thai-Paß abgibt.

Daß Ausländer kein Land erwerben können, mag ungerecht und protektionistisch erscheinen, aber für Thailand finde ich dieses Gesetz goldrichtig. Andernfalls wären große Teile Thailands schon längst an "die ganze Welt" verkauft. Auch so ist Grund und Boden in beliebten Gegenden mittlerweile für Einheimische unerschwinglich.

Beitrag melden
Seite 10 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!