Forum: Reise
Australien: Touristen strömen kurz vor Kletterverbot auf den Uluru
Twitter / rohwick

Der weltbekannte Uluru soll ab November für Kletterer geschlossen werden - aus Respekt den Aborigines gegenüber. Doch der baldige Aufstiegs-Stopp führt derzeit zu einem gewaltigen Ansturm auf den heiligen Berg.

Seite 1 von 5
noalk 11.07.2019, 17:02
1. Ich denke, es ist eher andersrum

"Auch neue Direktflüge zum "Ayers Rock Airport" von Darwin und Adelaide hätten die Zahlen in die Höhe getrieben." - - Wegen des gestiegenen Interesses wurden mehr Flüge angeboten.

Beitrag melden
Theya 11.07.2019, 17:27
2. Beindruckendes Schauspiel

Und damit meine ich nicht die Touristenmassen, sondern den Felsen selbst. Wir hatten das Glück, vor einigen Jahren mit der Familie dorthin reisen zu können. Selbst damals standen schon genügend Schilder dort, die auf die Bedeutung von Uluru für die Aboriginies hinwiesen und darum baten, aus Respekt nicht hinaufzusteigen. Wir haben dies gern beherzigt, auch eine Umwanderung ist sehr beeindruckend. Das hielt jedoch die Busladungen voll (meist asiatischer) Touristen nicht davon ab, selbst die fußkranke Oma in Flip-Flops noch irgendwie auf den Gipfel zu bugsieren. Man konnte nur noch den Kopf schütteln.

Das ab Herbst geplante Kletterverbot ist daher absolut zu begrüßen.

Beitrag melden
dergog 11.07.2019, 17:32
3. Ayers Rock

Schade, dass man nicht mehr hoch darf. War dreimal oben und habe den Ausblick genossen. Aber unsere Gesellschaft nimmt immer mehr Rücksicht auf irgendwelche Andersdenkende. Mir sind viele Sachen heilig, aber ich käme nicht auf die Idee, dafür andere zu behelligen und ihrer Freude zu rauben. Einfach nur traurig. Den Religionen wird in unserer zivilisierten Welt viel zu große Bedeutung beigemessen. Je ärmer eine Gesellschaft, desto größer der Glaube. Mehr ist eben nicht geblieben. Jeder moderne Mensch weiß, dass alles erklärbar ist und daher kein Platz für Übersinnliches da ist. Physik, Mathematik und Chemie sind die Erklärungen für alles. Einfach traurig, das so etwas im 21. Jahrhundert tatsächlich passiert. Gebt den Felsen frei. Er gehört uns allen.

Beitrag melden
hansvonderwelt 11.07.2019, 17:58
4. Extremer Touristenandrang.

Bestieg 1970 um Mitternacht den Ayers Rock und übernachtete auf dem Gipfel.Es war schweinkalt trotz Schlafsack.Damals waren nur vielleicht 20 Touristen vor Ort.Eine schöne Zeit ohne Massentourismus.

Beitrag melden
geotie1 11.07.2019, 18:06
5.

Zitat von dergog
Schade, dass man nicht mehr hoch darf. War dreimal oben und habe den Ausblick genossen. Aber unsere Gesellschaft nimmt immer mehr Rücksicht auf irgendwelche Andersdenkende. Mir sind viele Sachen heilig, aber ich käme nicht auf die Idee, dafür andere zu behelligen und ihrer Freude zu rauben. Einfach nur traurig. Den Religionen wird in unserer zivilisierten Welt viel zu große Bedeutung beigemessen. Je ärmer eine Gesellschaft, desto größer der Glaube. Mehr ist eben nicht geblieben. Jeder moderne Mensch weiß, dass alles erklärbar ist und daher kein Platz für Übersinnliches da ist. Physik, Mathematik und Chemie sind die Erklärungen für alles. Einfach traurig, das so etwas im 21. Jahrhundert tatsächlich passiert. Gebt den Felsen frei. Er gehört uns allen.
Zitat: "Aber unsere Gesellschaft nimmt immer mehr Rücksicht auf irgendwelche Andersdenkende."
Wenn die Menschen viel mehr Rücksicht nehmen würden, wäre es kein Problem wenn manchmal eine kleine Gruppe den Berg besteigt, aber gleich dreimal und dann sich beschweren? Und wenn dann noch die eigene Kirche, das eigene Denken angezweifelt wird, was ist dann?

Beitrag melden
Grummelchen321 11.07.2019, 18:11
6. Wie die

Lemminge.Furchtbar zu was Menschen aus Twitter und Instagram-Geltungssucht so alles getreiben werden.In Frankreich werden sich über fotogarifier verbote sogar hinweg gesetzt und die Bewohner von einer Straße und Häuser laufend belästigt.

https://www.zdf.de/politik/auslandsjournal/die-grosse-selfie-jagd-100.html

Beitrag melden
Gluehweintrinker 11.07.2019, 18:14
7. Angucken statt Beklettern

Warum muss man auf der Spitze jedes Hügels, Hochhauses oder Berges gewesen sein? Kann es nicht dann und wann einmal ausreichend, den Berg einfach nur angesehen zu haben?

Beitrag melden
LDaniel 11.07.2019, 18:15
8. Aha

Das ist ein Berg, Natur. Das sollte allen Menschen gehören und nicht nur ein paar wenigen die es für „heilig“ erklären. Habe selten etwas Lächerlicheres erlebt als am Ayers Rock (so heißt der Berg übrigens). Man durfte bestimmte Stellen des Berges (sehr markante) wie the Brain nicht fotografieren, weil eine ganz kleine Gruppe an Geister glaubt, die dann gestört würden. Sind wir im Mittelalter? Jetzt sperrt man also den ganzen Berg für diese Leute, die sich übrigens einen Dreck um ihre „Kultur“ scheren sondern lieber rumlungern, rauchen und trinken. Hab mehrere Reisegruppen gelangweilter Aborigines gesehen, denen von einer weißen jungen übermotivierten Frau „ihre“ Geschichte dort erzählt wurde. Die wollten alle nur innen Pub... .
DAS ist die Realität in Australien, auch wenn viele das wohl nicht verstehen wollen. Jetzt sperrt man also die Natur weil Menschen an Geister glauben. Das ist traurig und der Menschheit des 21Jhd unwürdig.

Beitrag melden
hardeenetwork 11.07.2019, 18:16
9. Wie krank ist die Menschheit?

Mit Respektlosigkeit und ohne Rücksicht auf die Natur, die Kulturen fremder Völker und die Tierwelt richtet der dumme Mensch unseren Planeten zu Grunde. Aber Hauptsache cool und Instagram. Einfach nur krank.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!