Forum: Reise
Backpacker-Trip mit Deutschen: "Können wir bitte getrennt zahlen?"
Getty Images

Der Rucksack für den Asientrip ist gepackt - aber wer kommt mit? Onlineportale helfen bei der Suche nach passenden Reisebegleitern. Unsere Autorin hat es probiert. Und reist beim nächsten Mal lieber allein.

Seite 5 von 15
Nania 23.03.2017, 14:31
40.

Zitat von Morpheus Nudge
Ich empfinde dogmatisches Festlegen auf das eine oder andere erwünschte Verhalten als unsinnig. Es gibt nichts Alberneres als betretenes Schweigen aufgrund vermeintlichen Fehlverhaltens. Loriot live. "Das geht ......
Das sehe ich genauso. Vor allem, weil nicht alle im Freundeskreis gleich große Geldbeutel haben.
Außerdem fände ich es sogar ein bisschen komisch, wenn nach einem Abendessen in einem Restaurant einer meiner Freunde auf die Idee kommen würde, dass er für alle bezahlt. Wenn man das nachher auseinanderklamüsert, weil es eben gerade in dem Moment einfacher war - okay. Aber die Rechnung übernehmen?

Beitrag melden
Nania 23.03.2017, 14:33
41.

Zitat von rudi_ralala
Nehmen wir uns ein Beispiel an die Griechen. Die teilen die Rechnung egal ob zwei oder 15 Leute am Tisch saßen und auch egal ob der eine oder andere mehr oder weniger gegessen oder getrunken hat. Die Deutschen können selbst von den Griechen noch was lernen.
Ich finde das Verhalten eigentlich löblich, sehe aber wieder das "Geldbeutelproblem." Wenn jemand, der weniger verdient als alle anderen, vielleicht sogar den Euro zweimal umdrehen muss, am Abendessenstisch nur einen kleinen Salat und ein Wasser bestellt, dann aber, weil mehrere Leute am Tisch die große Grillplatte genommen haben, zwei-drei Euro mehr zahlen muss, dann geht das auf die Dauer schon gegen den Geldbeutel. Wenn man allerdings auf einem ähnlichen Einkommensniveau liegt und/oder wenn man alle in etwa auf dem selben Preisniveau isst, dann sieht das anders aus.

Beitrag melden
florianvonhofen 23.03.2017, 14:33
42. Tolle Diskussionskultur!

Mir fällt an dieser Diskussion vor allem Eines auf: Was für eine wunderbare Diskussionskultur! Erwachsene Menschen tauschen in zivilisierter Weise unterschiedliche Auffassungen und Erfahrungen aus. So hatte ich mir Internet immer vorgestellt. Herzlichen Dank an alle Diskussionsteilnehmer!

Was nun das angedeutete "Deutsch-Touri-Bashing" betrifft: Ich denke, jeder soll doch nach wie vor nach seiner Facon selig werden, so lange er damit nicht andere verletzt, herabwürdigt oder schädigt.

Und wenn die Autorin dieses toll geschriebenen Artikels ihr Glück weniger in der Gruppe, sondern im direkten Kontakt vor Ort findet, sollte ihr das m.E. genau so vergönnt sein, wie anderen der Spaß in der teutonischen Reisegruppe. Es ist ein subjektiver Artikel über eine subjektive Reiseerfahrung. Und als solchen finde ich ihn klasse.
Ob wir es anders oder genau so machen, wenn wir die Chance haben, zum Glück haben wir die Wahl ...
Freundliche Grüße and die kompetenten Foristen, heute mal aus Huizhou, Florian

Beitrag melden
Nania 23.03.2017, 14:40
43.

Zitat von dosmundos
Der Facebook- und sonstige Austausch im Vorfeld hat zumindest den Vorteil, dass man an Dinge erinnert wird, an die im Vorfeld zu denken das Reiseerlebnis durchaus steigern können (Stichwort Impfschutz). Manche Erfahrungen mögen zwar spontan, aufregend und noch für die Enkel erzählenswert sein, unter dem Strich hätte man aber dann doch ganz gerne darauf verzichtet.
Da stimme ich Ihnen absolut zu. Ich würde schon gerne mal so einen Urlaub machen - auch wenn mir momentan die finanziellen Mittel fehlen-, aber ich würde eben auch nicht völlig planlos (Ticket kaufen und losfahren) starten. Das klingt zwar romantisch und mag dem ein oder anderen auch gefallen, aber ich für meinen Teil muss sagen: wenn ich dann wirklich irgendwann nicht mehr weiterweiß, kein Zimmer für die Nacht finde, weil die Hotels, die noch frei sind, nicht ins Budget passen, wenn ich - wie die Autorin erzählt - meine Papiere verliere, oder an irgendeiner Grenze wegen fehlendem Visum hängen bleibe (das gibt es nämlich noch, in Europa dank Schengen und Personenfreizügigkeit und damit DANK DER EU nicht mehr), dann wird aus dem Urlaub schnell doch Stress pur. Und das will ich, wenn ich in Urlaub gehe, vermeiden. Dann doch lieber im Vorfeld etwas, aber nicht überplanen und den Urlaubstrip genießen können.

Beitrag melden
MS2000 23.03.2017, 14:40
44.

Zitat von zeisig
Einmal teilt man die Rechnung gerne. Aber auf so einer Reise essen sie vielleicht über Wochen jeden Tag mit irgendwelchen Leuten. Und es gibt kaum schlimmere Pfennigfuchser als Backpacker. Die drehen wirklich jeden cent zwei mal um und sind .....
Stimme voll und ganz zu.
War selbst mal als sogenannter Backpacker unterwegs. Schlimm was ich da miterleben durfte. Besonders wenn´s ums Geld ging...

Beitrag melden
kloppskalli 23.03.2017, 14:42
45. frühzeitig aussteigen

waere dei Autorin fruehzeitig ausgestiegen, zB im Status der Facebookgruppe, dann gaebs ja hier jetzt nix zu kritisieren, bzw waere ihre fuerchtbare Reiseerfahrung nie zu Papier gekommen. :-)
Ich bin auch mal alleine mal in kleiner Gruppe durch die Gegend gezogen. Kleine gruppe ist viel schooner, wenn die Leute einigermassen sozial sind und nicht alle aus derselben Ecke kommen. Alleine ist man zwar sein eigener Boss aber irgendwie geben einem 1-2 Begleiter auch eine gewisses Sicherheitsnetz.. wenn man sich mal verletzt oder krank wird, oder Telefon und Papiere geklaut werden ..

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 23.03.2017, 14:44
46. @LeCommisaire: Locker zu toppen..

Zitat von Le Commissaire
In Italien gibt es schon Restaurants, die explizit darauf hinweisen, dass an einem Tisch nicht separat bezaht werden kann. Zwar würde ich als Gastronom mehr Flexibilität zeigen, allerdings ist die Unsitte, unter Bekannten oder gar Freunden separat zu zahlen, derart peinlich, dass mir solche Schilder willkommen sind. Vielleicht begreifen es manche so dann doch noch einmal.
Ja, die "Getrennt-Zahlen"-Unsitte ist mega-peinlich. Verstehe ja durchaus, dass jemand, der nicht viel Geld hat und sich den Urlaub/Restaurantbesuch von den Lippen abgespart hat und weniger konsumiert, nicht das Essen seiner Begleiter bezahlen will und dachte immer, dass man das in einer Gruppe ja einfach lösen kann, indem zusammengezahlt wird und jeder seinen Beitrag beisteuert. Aber bei vielen organisierten Trekking-Reisen in Gruppen die Erfahrung gemacht, dass auch das oft peinlich endet: Wenn einige Leute am Tisch dannne halbe Stunde vor dem genervten Kellner rechnen und sich lautstark streiten, wer jetzt wem noch 30 Cent zurückgeben muss. Absolutes Highlight war allerdings meine Erfahrung mit 3 Südeuropäerinnen: Die haben alle andere in der Gruppe erst ihren "Anteil" an der Rechnung plus Trinkgeld in die Mitte legen lassen und haben einfach nur die Differenz zum Rechnungsbetrag (ohne Tip!!!!) dazu gelegt.Also alles , was der Rest der Gruppe eigentlich als Trinkgeld geben wollte, einfach mal zweckentfremdet, um damit ihren Rechnungsanteil zu zahlen. Und grundsätzlich auch nie was gezahlt, wenn ein Umschlag kreiste, um ein gemeinsames Trinkgeld für den Guide zu sammeln. Geiz ist also kein deutsches Phänomen.

Beitrag melden
flo69 23.03.2017, 14:45
47. herrliche Artikel

Ich habe mich richtig unterhalten beim Lesen des Artikels. So vieles kam mir (ich reise und arbeite seit 1988 im Ausland) soooo bekannt vor. Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass der Großteil (nicht alle !!!!) der Backpacker eine gewaltige Macke bzgl. Geltungsdasein und Länderauswahl hat. Treffen Sie nen Backpacker in Pushkar wird er über Thailand herziehen. OMG wie oft ich "toooo touristy" da gehört habe. Aber dann wieder immer schön brav auf die Khao San Road gehen. Keiner reist z.B: in den Isaan. Die gleichen Leute trifft man dann in Vang Vieng, Luang Prabang, KL, Bali, ..... das kommt davon wenn man nach Lonley Planet und mit dem sleben Schlag travellern reist. Eigentlich traurig wenns nicht so lustig wäre. Ich selbst bin immer noch gern in den auch vermeintlich touristischen asiatischen Länder unterwegs (Thailand immer noch mein all time Favorite mit BKK als bester Stadt ever), habe meine Horizont die letzten 10 Jahre aber extrem erweitert. Pakistan, Transnistiren, Tschetschenien, mit dem Zug durch Sibirien, Nigeria, Äthiopien, Berg-Karabach, Karakalpakstan, Abchasien, NE States in Indien (huuuh, schon alles ausserhalb Goa/Manali/Leh/Rajastan wird ja schon nicht mehr bereist), Ukraine (Odessa und Kiew, zwei top Städet), Russland (Moskau, ganz ober auf meienr Liste), Mittelamerika... nur um mal einige zu nennen. Der Großteil der beschrieben Traveller tut sich das nicht an. Trotzdem den Anspruch erheben die einzig wahren Traveller zu sein weil man auf Low Budget mit nem Backpack und versifften Klamotten unterwegs ist. Gerade die Locals in den armen und ärmeren Ländern (zu denen ich z.B. Malaysia und Thailand immer noch zähle) schämen sich für den Klamottenstil der Backpacker. 500 Euro für nen Flug und dann 10 Euro pro Woche an der Reinigung sparen. Vllt. ist es auch nur mein Alter und damit ein etwas größeres Budget (aber auch als Student quer durch Indien hatte ich immer nen Satz saubere Klamotten dabei) welches mir andere Reisen ermöglicht: In diesem Sinne: Bitte weitere Artikel, der Abgleich mit persönlichen Erfahrungen unschlagbar! Grüße und vllt. sieht man sich mal irgendwo auf dem wunderbaren Planeten... vllt. doge auf der Khao San :-)

Beitrag melden
Crom 23.03.2017, 14:48
48.

In der Vergangenheit bin ich lieber allein gereist oder jetzt mit meiner Partnerin. Ich hab einfach keine Lust auf die Macken anderer Rücksicht zu nehmen und mach lieber mein eigenes Ding. Ich buch mir dann lieber einen einheimischen Reiseführer (vor Ort oder schon vorher), der hat meistens interessante Anekdoten zu erzählen oder man kommt so ins Gespräch.

Geplant wird bei mir dennoch. Denn ein guter Plan beinhaltet auch immer genügend Zeitraum, entweder als Puffer oder eben um einfach das zu machen, worauf man Lust hat. Statt Rundreisen buche ich lieber auch Kombireisen, sprich man ist nicht jeden Tag woanders, hat aber dennoch zwei, drei oder vier unterschiedliche Zwischenziele, ideal dann mit unterschiedlichen Schwerpunkten (Kultur, Großstadt, Stand ...)

Beitrag melden
thequickeningishappening 23.03.2017, 14:49
49. Am Besten mit Mama und Papa?

Wer Was erleben will, springt ins kalte Wasser! Ohne Plan, aber mit gesundem Menschenverstand! Und ich bin waehrend meiner 30 Jahre "Auf Tour" immer angekommen! Seit einigen Jahren bin ich sesshaft und genieße die Zweisamkeit mit meiner Frau! Mein Tipp: geht alleine auf Tour (ohne Laptop und modernes Gedoens oder Zweckbegleiter)!

Beitrag melden
Seite 5 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!