Forum: Reise
Bahnpanne in Wiesbaden: Sorry, der Lokführer ist nach Hause gegangen
DPA

Stundenlang mussten Fahrgäste eines ICE in Wiesbaden warten, weil kein Lokführer zur Verfügung stand. Denn die Ablösung saß in einem anderen Zug fest - und eine Weiterfahrt hätte gegen die Arbeitszeit-Regeln verstoßen.

Seite 1 von 4
cirkular 08.08.2013, 17:00
1. Arbeitszeit-Vorschriften

haben ihren Grund. Wenn die Arbeistzeiten überzogen werden dürfen, werden sie auch überzogen. Dann lieber mal im Zug vergessen werden. Beim CNL passiert das durchaus ab und zu, dass der irgendwo im Dunkeln vergessen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TobiasN 08.08.2013, 17:30
2. Auch schon erlebt

Mir ist vor Jahren ähnliches in Dortmund passiert. Die erste S-Bahn gehen 5 Uhr Morgens mit der ich mach Düsseldorf fahren wollte fuhr einfach nicht los - nach ca. 20 Minuten kam eine aufgeregte Mitarbeiterin der Bahn in den Zug gerannt um mir und den anderen Fahrgästen mitzuteilen, dass der Triebzugführer offenbar verschlafen habe und nicht zum Dienst erschienen sei. Ersatzpersonal so um die Uhrzeit keines am Bahnhof und es würde eine Weile dauern, ehe jemand kommen könne. Mit insgesamt rund 45 Minuten Verspätung ging es dann schließlich los...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Güttler 08.08.2013, 17:41
3. Krisenmanagment Fehlanzeige

Zweifelslos hat es seine Berechtigung, dass das Personal Arbeitszeiten einhält. Nichts desto trotz ist es ein hervorragendes Beispiel für das miserable Krisenmanagment bei der Bahn. Einfach mal die Boni der Manager streichen und Notkräfte engagieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amerika Freunde 08.08.2013, 19:22
4. das ist in der Tat bei der Bahn so üblich

so fährt der ICE 827 3.14 Uhr ab Köln nach Frankfurt mit Zugpersonal dass ca. 20 Minuten vorher mit einem ICE aus Berlin in Köln ankommt.

Letzten Sonntag hatte der ICE 827 deswegen 40 Minuten Verspätung.

Weil das arg peinlich ist hat sich das Team dann während der Fahrt im Dienstabteil eingesperrt und jeglichen Kundenkontakt gemieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielc. 08.08.2013, 20:17
5. Nichts neues...

... kann ich dazu nur sagen. Ich hatte ein vergleichbares Erlebnis bei ausgeglichener Witterung. Jedoch hatte in diesem Fall der Lockführer den Zug, den er fahren sollte, verpasst (!?!?) und musste ihm per Taxi zum nächsten Bahnhof nach fahren. Wer den Zug in der Zwischenzeit gefahren hat, wurde und nicht gesagt. Meine Verspätungen summierten sich bei einer Distanz von 130km auf vier Stunden. So etwas kann halt mal passieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ANDIEFUZZICH 09.08.2013, 23:06
6. Die Bahn macht mobil

Zitat von sysop
Stundenlang mussten Fahrgäste eines ICE in Wiesbaden warten, weil kein Lokführer zur Verfügung stand. Denn die Ablösung saß in einem anderen Zug fest - und eine Weiterfahrt hätte gegen die Arbeitszeit-Regeln verstoßen.
Geld für teuere Werbekampagnien haben sie aber noch.
Der Rest wird in Stuttgart verbuddelt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
synce 09.08.2013, 00:35
7.

lieber 5 stunden zu spät ankommen als gar nicht. was übermüdete Lokführer anrichten können haben wir schon oft genug gesehen. letztes beispiel wäre da wohl spanien

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 09.08.2013, 01:56
8. Managementprobleme

Da hat das Management aber schlecht gemanagt. Mir ist klar dass die Manager nicht die Aufgaben der Arbeiter übernehmen können, aber wäre es nicht deren Aufgabe die Arbeiter so einzuteilen und anzutreiben dass die Arbeit wenigstens gemacht wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberboy 09.08.2013, 06:14
9.

jetzt kommen wieder alle aus ihren Löchern gekrochen und hacken auf der bahn rum. Dabei ist das völlig normal und kommt eben auch mal vor, wenn unvorhergesehene Dinge passieren. Wenn auf spon lauter sinnlose Artikel erscheinen, die zig Fehler enthalten und inhaltsleer sind, kostet das den Leser auch Zeit. Niemand regt sich auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4