Forum: Reise
Bauarbeiten: ICE-Fahrt von Hannover bis Göttingen dauert 30 Minuten länger
Julian Stratenschulte/ DPA

Auf der ICE-Strecke zwischen Hannover und Göttingen haben die angekündigten Bauarbeiten begonnen. Bis 14. Dezember müssen Passagiere mit einer längeren Fahrt rechnen - auch im Regionalverkehr.

Seite 2 von 2
mullertomas989 12.06.2019, 11:03
10. Darum ging es gar nicht.

Zitat von mimimi123
Die Fahrzeitverzögerung kommt dadurch zustande, weil die Schnellfahrstrecke 1733 für 280km/h ausgelegt ist. Die Strecke 1732 durch das Leinetal allerdings nur für max. 160km/h. Zudem wird während des Umbaus alles über die 1732 gefahren, d.h. Güterzüge, Fernverkehr und Nahverkehr. Schon leuchtet es ein warum es eine längere Fahrzeit gibt. Mfg
Die Fahrtzeitverlängerung hatte jeder längst verstanden. Der Mitforist ThomasvonBrÄckel hatte allerdings nicht verstanden, weshalb die Zugflügelung der ICE2 aus München in Hannover nicht mehr stattfindet (Richtung Bremen bzw. Hamburg). Denn er muss als Bremer demnächst in Hannover umstegen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldsiamsir 12.06.2019, 12:43
11. Berlin

Die Fahrzeit von Frankfurt nach Berlin ändert sich übrigens nicht, da die Züge über Erfurt und Halle weiterhin verkehren. Länger wird nur die Fahrzeit von Frankfurt nach Berlin über Braunschweig, aber die Entscheidung kann jeder selber treffen, wob schnell über Erfurt oder langsam über Braunschweig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 12.06.2019, 13:35
12. Schon klar ...

Zitat von oldsiamsir
Die Fahrzeit von Frankfurt nach Berlin ändert sich übrigens nicht, da die Züge über Erfurt und Halle weiterhin verkehren. Länger wird nur die Fahrzeit von Frankfurt nach Berlin über Braunschweig, aber die Entscheidung kann jeder selber treffen, wob schnell über Erfurt oder langsam über Braunschweig.
Aber die 4 Stunden sind immer noch viel zu viel. Auf der Strecke habe ich nur zwischen Halle und Erfurt Hochgeschwindigkeit. Der Rest ist Bummelei. Aber so sehen halt die verkehrspolitischen Ansprüche von Union und SPD aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 12.06.2019, 16:47
13.

Zitat von mullertomas989
Aber die 4 Stunden sind immer noch viel zu viel. Auf der Strecke habe ich nur zwischen Halle und Erfurt Hochgeschwindigkeit. Der Rest ist Bummelei. Aber so sehen halt die verkehrspolitischen Ansprüche von Union und SPD aus.
Nein, so sehen die Wünsche der Bevölkerung aus.
Für eine schnelle Bahn sind die Deutschen nur, wenn dafür nichts gebaut werden muss, vor allem keine Strecke bei ihnen in der Nähe, und wenn der Zug bei ihnen vor der Haustür hält.
Und Schnellfahrstrecken sind sowieso generell sinnlose Prestigeprojekte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 12.06.2019, 17:42
14. Nein, das tun sie ganz und gar nicht

Zitat von Robert_Rostock
Nein, so sehen die Wünsche der Bevölkerung aus. Für eine schnelle Bahn sind die Deutschen nur, wenn dafür nichts gebaut werden muss, vor allem keine Strecke bei ihnen in der Nähe, und wenn der Zug bei ihnen vor der Haustür hält. Und Schnellfahrstrecken sind sowieso generell sinnlose Prestigeprojekte.
Die meisten Menschen wissen doch gar nicht, dass laut GG Art. 87e der Bund für den Ausbau des Netzes zuständig ist. Viele denken "Die Bahn ist langsam oder unpünktlich? Ach, diese dumme Bahn - sie kann es einfach nicht!" Und das ist höchstens die halbe Wahrheit, weil der Bund seit Jahrzehnten seinen Job nur sehr schludrig macht! Es gibt einiges an Streit, auch durch Bürger vor Ort, aber längst nicht jedes Mal so massiv wie bei S21 oder auch bei der FBQ.
Schnellfahrtsrecken sind keine sinnlosen Prestigeprojekte! Köln - Frankfurt etwa hat die Lufthansa dort ihre Flüge streichen lassen. Auch Nürnberg - Berlin von EW wurde gestrichen, Hamburg - Berlin schon lange vorher. Man reist - wenn die Bahn zuverlässig ist - einfach sehr zügig und gleichzeitig entspannt von einer Großstadt zur anderen - das ist ein Gewinn für unsere Gesellschaft, wenn auch längst nicht die einzige Baustelle der Bahn. Ein reines Prestigeobjekt dagegen ist die Drehung und Tieferlegung des Bahnhofs in Stuttgart - die verkehrlichen Vorteile im Verhältnis zu den Kosten sind dort sehr gering, teilweise schafft der Bahnhof sogar große Nachteile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2