Forum: Reise
Bergbau-Dämmerung: Schicht im Schacht
picture alliance / dpa

Das Ruhrgebiet hat in diesem Jahr Anlass für bittersüße Feiern: 2018 ist das Jahr des endgültigen Kohleausstiegs. Wir verlosen zehn exklusive Tickets für eine der letzten Fahrten "unter Tage".

Seite 1 von 2
sikasuu 21.04.2018, 16:50
1. Damit ist das Thema Montanregion Ruhr wohl endgültig auf dem Weg,

...., Geschichte zu werden?
#
Ja " DAS GLAUBR man so in Nord & Süd". Ist aber ein IRRGLAUBE!
.
Die Bergbaufolgen werden uns ALLE "auf EWIG begleiten"!
Rechts des Rheins an Emscher&Lippe liegen ca 2-300km² Fläche bis 25m UNTER der "Vorflut", d.h. die müssen auf EWIG künstlich entwässert werden. sonst gib es die "südwestfälische Seenplatte" bis in die Innenstadt von Essen hinein, linksrheinisch dito & der Rhein bei Wesel, ein potentielles Erbebengebiet fließt ca 15 m über dem Umland:-(
.
2. Frage sind die stillgelegten GRUBEN/Zechen. Die müssen auch EWIG trocken gepumpt werden, weil das TIEFE Grundwasser (bis 1.200m tief sind die Schächte) sich nicht mit dem HOHEM Grundwasser mischen darf, es enthält bis zu 4% Salz (wie die NordSEE)
.
Über die Idee diese Schächte auf ca. -4-600m "Absaufen" zu lassen(das Pumpen ist dann billiger), mit allem PCB haltigem Hydrauliköl, allen dort in den 80-90ger Jahren eingelagerten Chemieabfällen&Filterstäuben der Industrie, die noch UNTEN sind, will ich gar nicht erst anfangen. Wie diese hochtoxische BRÜHE dann entsorgt werden soll, Nur Allah & die RAG-Stiftung weiß es! Dagegen ist die "Asse" ein Schrebergarten:-(
.
3. Frage ist, diese Ewigkeitslasten deren Sicherung&Beseitigung sind von der Produktion entkoppelt (die Nachfolger von der Haftung freigestellt) und an eine Kapital gedeckte Stiftung verlagert worden. s.o. Wie sich deren Ertrag&Kapital entwickeln wird,... das weiß Nur die EZB&die FED.
.
Die Montanregion ist also mitnichten Geschichte. Sie wird wahrscheinlich Geschichte machen, als eine DER Regionen der WELT, die wir durch unsere Gier nah Energie&Gewinn auf Dauer unbewohnbar gemacht haben, wenn wir sie nicht unentwegt für viel Geld in Stand halten&stützen :-(
.
Im Zweifel mit auch Steuer-Geld aus NORD&SÜD, sonst kommen 8-10 Mio Flüchtlinge aus dem POTT:-)
.
Btw. Atomare Endlager wird es vielleicht geben, doch eine komplette Lösung für die Folgeschäden der Steinhohlebergbaus, garantiert nicht! Wenn dort die Pumpen abgestellt werden, gibt es einen SEE s.o. und wird das GRUND-& Oberflächenwasser im Münsterland, bis weit nach den Niederlanden wohl nicht mehr trinkbar sein:-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 21.04.2018, 17:44
2.

Was will uns Forist #1 mit seinem Beitrag sagen? Ewigkeitskosten sind ja auch eines: seit ewigen bekannt. Wenn in den Nachkriegsjahren die Zechen auf einen Schlag dicht gemacht worden wären: nicht nur hätte es kein Wirtschafstwunder gegeben, die Gruben hätte man auch 1950 für alle Zeiten abpumpen müssen. Das jede Schachtanlage, solange sie lief, mit großem Aufwand erledigt. Mit gleicher Berechtigung könnte man übrigens auch den Atomausstieg in Frage stellen, Atommüll wird auch nicht tausende Jahre ohne staatliche Hilfe vor sich hinstrahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 21.04.2018, 18:12
3. Der Forist will damit sagen das der Bergbau NICHT Geschichte ist!

Zitat von kopi4
Was will uns Forist #1 mit seinem Beitrag sagen? Ewigkeitskosten sind ja auch eines: seit ewigen bekannt. Wenn in den Nachkriegsjahren die Zechen auf einen Schlag dicht gemacht worden wären: nicht nur hätte es kein Wirtschafstwunder gegeben, die Gruben hätte man auch 1950 für alle Zeiten abpumpen müssen. Das jede Schachtanlage, solange sie lief, mit großem Aufwand erledigt. Mit gleicher Berechtigung könnte man übrigens auch den Atomausstieg in Frage stellen, Atommüll wird auch nicht tausende Jahre ohne staatliche Hilfe vor sich hinstrahlen.
Das der mal zu Ende geht ist unausweichlich.
.
Wie der zu Ende geht & wie da VERTRÄGE usw umgeschrieben wurden, Firmen&Eigentümer aus der Haftung entlassen, die Risiken & Folgelasten mit etwas Nebel auf die Allgemeinheit um gelegt wurden ist Thema.
.
Das gilt genau so für die AKWs. Gewinne für meine Tasche, Verluste&Folgekosten für unsere Tasche:-( NUR, das sieht heute fast niemand:-(
.
UND, das der Traum, Zeche/Pütt zu, Deckel drauf und vergessen, ein Alptraum ist:-(
"Is ja inne Zeche, die is zu, watt solls denn, mach nich son Tralala?"
.
Eine Betrieb kann man abschließen, der wird Ruine, in 500 Jahren archäologisch interessant. Der Bergbau lebt ewig weiter! Gleich ob aktiv oder stillgelegt!
.
Andere Vorstellungen sind wohl sehr kindlich.
.
" Wären Zechen 1950 auf einen Schlag dicht gemacht worden (...) hätte es kein Wirtschaftswunder gegeben, .."
.
DEN Satz in Allahs, besser des Bundesbürgers OHR!
.
Auf Wiedervorlage in 50-100 Jahren, wenn NRW für die Sanierung usw Geld von ALLEN haben will&muss und dann der/die Enkel von Seehofer schreit/en.... :-((
.
Darauf wollte der Forist hinaus, auch wenn er jetzt merkt, das er zu viel Wissen vorausgesetzt hat:-)
.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hitd 21.04.2018, 22:47
4. Kommt wieder in 200-300 Jahren

Derzeit verbrennen wir Erdöl in Kfz oder Heizungen.

Irgendwann merkt die Menschheit, daß die Nutzung für andere Dinge, wie Plaste, wichtiger ist.

Erdöl ist dann so teuer, daß die Gewinnung von Kohle zwecks Verflüssigung lohnt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kohleverflüssigung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickebank 22.04.2018, 07:22
5. Förderzins

Zitat von sikasuu
Das der mal zu Ende geht ist unausweichlich. . Wie der zu Ende geht & wie da VERTRÄGE usw umgeschrieben wurden, Firmen&Eigentümer aus der Haftung entlassen, die Risiken & Folgelasten mit etwas Nebel auf die Allgemeinheit um gelegt wurden ist Thema. . Das gilt genau so für die AKWs. Gewinne für meine Tasche, Verluste&Folgekosten für unsere Tasche:-( NUR, das sieht heute fast niemand:-( . UND, das der Traum, Zeche/Pütt zu, Deckel drauf und vergessen, ein Alptraum ist:-( "Is ja inne Zeche, die is zu, watt solls denn, mach nich son Tralala?" . Eine Betrieb kann man abschließen, der wird Ruine, in 500 Jahren archäologisch interessant. Der Bergbau lebt ewig weiter! Gleich ob aktiv oder stillgelegt! . Andere Vorstellungen sind wohl sehr kindlich. . " Wären Zechen 1950 auf einen Schlag dicht gemacht worden (...) hätte es kein Wirtschaftswunder gegeben, .." . DEN Satz in Allahs, besser des Bundesbürgers OHR! . Auf Wiedervorlage in 50-100 Jahren, wenn NRW für die Sanierung usw Geld von ALLEN haben will&muss und dann der/die Enkel von Seehofer schreit/en.... :-(( . Darauf wollte der Forist hinaus, auch wenn er jetzt merkt, das er zu viel Wissen vorausgesetzt hat:-) .
Blöd auch, dass die Förderabgaben, die die Bergwerksbetreiber an das Land , dem die mineralischen Rohstoffe lt. BBergG gehören (Ausnahme Grundeigentümerbergbau ==> siehe Asse), je Tonne verwertbarer Förderung abgeführt haben, schon in vergangenen Zeiten im Haushalt verfrühstückt worden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr. kaos 22.04.2018, 08:03
6. Zeche Haniel....

... ist NICHT der letzte Schacht im Pott. Auch 'Von Oeynhausen' wird bis Mitte Dezember 2018 weiter betrieben, direkt neben dem Kohlekraftwerk der RWE. Diese übernimmt dann die oberirdischen Anlagen von der RAG, da das KW mit Importkohle versorgt werden muss. Nur so dahingesagt. SPON könnte manchmal ein wenig besser recherchieren und/oder berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirx64 22.04.2018, 11:55
7. #6 Dr. kaos

Tja, dann bleibt dem armen Praktikant nur noch die Hoffnung bei bento unterkommen zu können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luckyman 22.04.2018, 11:55
8. RAG Ibbenbühren....

fördert momentan ebenfalls noch und bekommt ebenfalls Ende 2018 den Deckel aif den Pütt. Ibbenbühren gehört zwar geografisch nicht zum Ruhrgebiet, sondern "nur" zu NRW, seine Anthrazitflöze sind dennoch die direkte Fortsetzung der südlich der Ruhr zu Tage tretenden und unter dem Ruhrgebiet hindurchführenden Kohleflöze.
Ich schließe mich hinsichtlich der schlechten Recherche Forist #6 an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 22.04.2018, 15:57
9. Die Förderabgaben sind nicht für Bergschäden bezahlt worden.

Zitat von dickebank
Blöd auch, dass die Förderabgaben, die die Bergwerksbetreiber an das Land , dem die mineralischen Rohstoffe lt. BBergG gehören (Ausnahme Grundeigentümerbergbau ==> siehe Asse), je Tonne verwertbarer Förderung abgeführt haben, schon in vergangenen Zeiten im Haushalt verfrühstückt worden sind.
Sondern als Abgabe für die Nutzung der Bodenschätze.
.
Bregschäden usw. waren pro Tonne extra berechnet und wurden auch dazu benutzt!
.
Glück auf:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2