Forum: Reise
Berlin-Wolfsburg: Pendler leiden unter den Folgen des Hochwassers
DPA

Hunderte Berliner pendeln täglich nach Wolfsburg - jobbedingt und mit der Bahn. Doch wegen des Hochwassers dauert die Strecke von der Haustür zum Arbeitsplatz nun dreimal so lange wie sonst. Die Reisenden sind genervt und zeigen sich kreativ.

Seite 1 von 2
phatdel 21.06.2013, 18:56
1. Eben in Hannover..,

unsere Weiterfahrt verzögert sich, da uns die nötigen Fahrplanunterlagen fehlen...wtf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watchman71 21.06.2013, 23:56
2. 5 Stunden Arbeitsweg

Mit Beginn des Notfahrplans heute hat die oBahn die einzige noch bestehende Direktverbindung Berlin - Wolfsburg (über Wittenberge und Stendal), den IC240, eingestellt, die man ohne utopischen Umsteigezeiten nutzen konnte. Dies konnte der Kollege am Serviceschalter gestern Abend bereits bestätigen, während die Hotline selbst heute früh noch völlig ahnungslos war. Steht doch dieser entfallene Zug ab Berlin Spandau auf den Druckversionen des Notfahrplans genannt. Auf die Frage, ob es ihn denn doch noch gäbe, lautete die Antwort "na gestern fuhr er noch". Klar, da saß ich drin. Weiterhin erhielt ich die Antwort, dass er auf jeden Fall zwischen Hannover und Amsterdam fahre. Das ist schön, ist mir nur völlig wurscht. Die Fährt von Tür zu Tür dauerte dann heute über Hbf, Magdeburg und Braunschweig ganze 5 Stunden und 20 Minuten. Leider konnte die stündlich fahrende Regionalbahn BS-WOB nicht warten... Es stimmt, die Bahn kann nichts für das Hochwasser und handelt mit der Streckensperrung aus Sicherheitsgründen richtig. Aber die Bahn kann etwas für sich widersprechende Auskünfte, verspätete Bereitstellungen, Störungen im Betriebsablauf, Signalstörungen, defekte Klimaanlagen, defekte Türen, marode Ersatzzüge..., die bekannten Missstände eben. Und die machen die Gesamtsituation nicht wirklich besser oder erträglicher. Kommunikation sei jetzt das Wichtigste, habe jemand gesagt? Ja, liebe Bahn, dann fangt doch bitte bald damit an, denn der Zustand könne ja noch ein halbes Jahr anhalten. Ich jedenfalls werde ab Montag eine Fahrgemeinschaft mit Kollegen bilden und mit dem Auto anreisen. Das dauert je Richtung nur 3 Stunden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannisbrunnen 22.06.2013, 06:41
3. private Fahrgemeinschaften

Ich habe mich letzten Sommer unabhängig gemacht und mich bei wir-pendeln-zusammen.com angemeldet.Alles kostenlos natürlich.Nun fahre ich von Haus zu Haus, bin auf öffentliche Verkehrsmittel nicht angewiesen und spare zu dem noch Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sgt.Moses 22.06.2013, 08:16
4. optional

Am meisten ärgere ich mich dann, wenn ich mich mal wieder über die mangelnde Kommunikation und Information beschweren möchte und mir die "freundlichen" Mitarbeiter dann treuherzig erklären, dass sie ja nichts dafür könnten.
Also einmal zum mitschreiben für alle Mitarbeiter der Beschwerden-hotline,das heißt: das tut uns leid! Ich werde die Beschwerde weiterleiten und in Zukunft werden wir bestimmt besser informieren.
So einfach. Ein "ich kann nichts dafür! " möchte niemsnd hören!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauern-muenchen 22.06.2013, 11:02
5. Pendeln

Ich bin der Meinung, zu jedem Arbeitsplatz gehört auch eine Unterkunft - selbstverständlich auch in Städten. Kann ein Arbeitgeber das nicht leisten, wird ein Teil der Pendel-Zeit als Arbeitszeit angerechnet. Schon sind solche Unwägbarkeiten beseitigt, bzw. kann dann jeder selbst entscheiden, ob er pendelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schorse3 22.06.2013, 12:34
6. ala Loreley: Ich weiß nicht was soll es bedeuten

Am besten man nimmt das ganze mit Galgenhumor.
Wer weiß schon hundertprozentig wann der Zug wirklich abfährt?
Wer kann vorhersagen was unterwegs alles passiert?
zum Beispiel irgendwelche Tiere ausgebrochen welche vom Zug erfasst wurden, Bäume nach starken Sturm welche sich vor den Zug warfen,
unterspültes Gleisbett,
Lokomotivführer der, wie zum Beispiel in Wolfsburg einige Male vorgekommen, einfach durchgerauscht ist usw. usw.
Billiger kommt man doch mit einer simplen Fahrkarte nicht an einen Abenteuerurlaub.
Als Schmankerl weiß man häufig nicht wann bzw. wo man ankommt.
Sicherheitshalber sollte man einige Bahnhöfe vor dem Zielbahnhof Verwandte oder Bekannte platzieren die durchgeben wie weit der Zug schon ist, nicht dass der, warum auch immer, an der Weiche (Ironie an) falsch abbiegt und im Nirgendwo verschwindet.
Sollte mir einer die Bahn empfehlen würde ich vermutlich antworten: Das kann ich mir aus Termingründen nicht leisten, ich muss Heute noch ankommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jos4711 22.06.2013, 15:34
7. In Wolfsburg sind Wohnungen nicht knapp

Zitat von bauern-muenchen
Ich bin der Meinung, zu jedem Arbeitsplatz gehört auch eine Unterkunft - selbstverständlich auch in Städten. Kann ein Arbeitgeber das nicht leisten, wird ein Teil der Pendel-Zeit als Arbeitszeit angerechnet. Schon sind solche Unwägbarkeiten beseitigt, bzw. kann dann jeder selbst entscheiden, ob er pendelt.
Wolfsburg ist nicht Hamburg oder München. Es gibt reichlich bezahlbare Wohnungen in Wolfsburg und im direkten Umland (Braunschweig, Gifhorn, Salzgitter, Helmstedt, ...), die schnell erreichbar sind.

Da zu wohnen ist aber nicht so chic wie in Berlin.

Berlin-Wolfsburg dauert mit dem ICE, wenn er denn fährt, nicht länger als in Berlin einmal quer durch die Stadt mit der S-Bahn zu fahren. Kostet zwar erheblich mehr, aber das dürfte nicht so das Thema sein, wenn man bei VW arbeitet. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bramsel 22.06.2013, 15:40
8.

Zitat von sysop
Hunderte Berliner pendeln täglich nach Wolfsburg - jobbedingt und mit der Bahn. Doch wegen des Hochwassers dauert die Strecke von der Haustür zum Arbeitsplatz nun dreimal so lange wie sonst. Die Reisenden sind genervt und zeigen sich kreativ.
Wer täglich fast 500 Kilometer Wegstrecke "pendelt", der sollte zusätzliche steuerliche Belastungen auferlegt bekommen für unnötige Auslastung des Strassenverkehrs, Lärmbelästigung und Umweltverschmutzung.
Es ist ein Skandal, daß der Staat diesen Wahnsinn auch noch finanziell unterstützt. Es gibt genug Wohnungen in Wolfsburg, man muss nicht unbedingt in Berlin leben. Diesen Leuten geschiet es Recht, daß sie nun extra lange zur Arbeit brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acatwb 22.06.2013, 16:49
9. Ach, wie einfach

Zitat von jos4711
Wolfsburg ist nicht Hamburg oder München. Es gibt reichlich bezahlbare Wohnungen in Wolfsburg und im direkten Umland (Braunschweig, Gifhorn, Salzgitter, Helmstedt, ...), die schnell erreichbar sind. Da zu wohnen ist aber nicht so chic wie in Berlin. Berlin-Wolfsburg dauert mit dem ICE, wenn er denn fährt, nicht länger als in Berlin einmal quer durch die Stadt mit der S-Bahn zu fahren. Kostet zwar erheblich mehr, aber das dürfte nicht so das Thema sein, wenn man bei VW arbeitet. ;-)
und wenn der Partner einen Job in Berlin hat? Es ist ja nicht so einfach, für beide einen attraktiven Job in Wolfsburg zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2