Forum: Reise
Bistronomie-Trend in Paris : Bloß keine weißen Tischdecken
Saima Altunkaya

Mit 14 zog sie zu Hause aus, um zu arbeiten, mit 21 war sie Frankreichs jüngste Sterneköchin. Julia Sedefdjian betreibt Bistronomie - hohe Qualität zu bezahlbaren Preisen. Für Paris ist das ein echter Gewinn.

Seite 1 von 3
Sibylle1969 06.06.2016, 10:50
1. Esskultur in Frankreich

Zitat: "Ich habe nicht viel Geld, aber für ein gutes Essen gebe ich es gerne aus.". So sind sie, die Franzosen, hier wird viel mehr Wert gelegt auf gutes Essen. Dieser Zug der Franzosen war mir schon immer sympathisch, und auch dass das Auto bei den Franzosen kein Statussymbol ist. Man gehe einfach mal in einen großen französischen Supermarkt und beobachte das Angebot an hochwertigen Lebensmitteln (Fleisch, Fisch, Käse, Wein...). Auch sollte man mal beachten, was ganz normale Franzosen unter der Woche fürs Abendessen kaufen und das mit Deutschland vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
licorne 06.06.2016, 11:46
2. Es ist einfach preiswerter,

wenn das Restaurant nicht mit Kristallgläsern, Silberbesteck und Leinendecken aufwarten muss. Das isst man ja schließlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butch82 06.06.2016, 11:54
3. Naja

Zitat von Sibylle1969
Zitat: "Ich habe nicht viel Geld, aber für ein gutes Essen gebe ich es gerne aus.". So sind sie, die Franzosen, hier wird viel mehr Wert gelegt auf gutes Essen. Dieser Zug der Franzosen war mir schon immer sympathisch, und auch dass das Auto bei den Franzosen kein Statussymbol ist. Man gehe einfach mal in einen großen französischen Supermarkt und beobachte das Angebot an hochwertigen Lebensmitteln (Fleisch, Fisch, Käse, Wein...). Auch sollte man mal beachten, was ganz normale Franzosen unter der Woche fürs Abendessen kaufen und das mit Deutschland vergleichen.
da hab ich aber schon ganz andere Beobachtungen gemacht. In französischen Supermärkten gibt es mindestens genau so viel "Müll" wie bei uns.

Haben Sie schon mal Hackfleisch in einem französischen Supermarkt gekauft? Wenn Sie das anbraten wollen wird es gekocht weil es soviel Wasser zieht.

Bei Fisch gebe ich Ihnen recht. Glaube aber auch nicht dass die durschnitts Familie dort während der Woche groß aufkocht.

Meiner Meinung nach ist es ein weit verbreiteter Irrglaube man könnte in Frankreich überall nur gut essen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ijf 06.06.2016, 12:08
4. habe gerade mal zurückgerechnet...

Ich bin mir nicht sicher - entweder wars Herbst 2013 oder Frühjahr 2014, als ich das letzte Mal mit Kollegen aus ganz Europa im Les Fables de la Fontaine war... es war weder leer, noch unbekannt... es gab das, was ich "gutbürgerlich französisch" nennen würde, zu vernünftigen Preisen in schlichtem, sauberen Ambiente. Am deutlichsten erinnere ich mich allerdings, mit welcher arroganten Herablassung und deutlich vermittelter Abneigung die für unseren Tisch zuständige junge frz Kellnerin die Deutschen und Türken in unserer Gruppe von ein dutzend Kollegen behandelte... das gipfelte beim letzten Besuch in "versehentlich" von Soße bekleckerten Jacketts und umgeworfene Weingläser bei einer "ungeschickten" Bewegung... wenn da jetzt eine Küchenchefin mit so buntem Hintergrund aufkocht, könnte man beim nächsten Projektmeeting in Paris ja vielleicht mal wieder hingehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
messageinabottle 06.06.2016, 12:50
5. Teil eines Märchens

Der Artikel zeigt die mal liebenswerte mal abstoßende Schrulligkeit der Franzosen im Zusammenhang mit dem Thema Essen auf. Natürlich kocht ein Sternekoch gut - und teuer, aber seit ich in Frankreich lebe, weiß ich, dass es en France sehr leicht ist, schlecht zu essen - und teuer. Die überragende französische Küche ist ein Mythos -und Teil des französischen Märchens der kulturellen Überlegenheit. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Der größte Teil der Franzosen ist spätabends müde mit seinen Kindern Fertiggerichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ijf 06.06.2016, 13:11
6. d'accord...

Zitat von messageinabottle
Der Artikel zeigt die mal liebenswerte mal abstoßende Schrulligkeit der Franzosen im Zusammenhang mit dem Thema Essen auf. Natürlich kocht ein Sternekoch gut - und teuer, aber seit ich in Frankreich lebe, weiß ich, dass es en France sehr leicht ist, schlecht zu essen - und teuer. Die überragende französische Küche ist ein Mythos -und Teil des französischen Märchens der kulturellen Überlegenheit. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Der größte Teil der Franzosen ist spätabends müde mit seinen Kindern Fertiggerichte.
... aber nicht mal die Franzosen behaupten, ganz France sei ein Gourmet-Tempel... es sind Regionen, die für Hochkultur stehen, z.B. rund um Lyon - und selbst da scheiden sich die Geister... mein Gaumen, mein Magen, meine Galle haben heftigste Probleme mit der ach so exquisiten Lyoner Küche... oder das vielgerühmte Elsass... die dortigen "Eingeborenen" nutzen gern ihre Kenntnisse des Elsässischen und fahren über die Grenze nach Deutschland, wenn sie richtig gut essen wollen zu bezahlbaren Preisen... das gilt auch für Reins und Umgebung... die stürmen am Wochenende gern saarländische Edelschuppen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 06.06.2016, 13:48
7.

Zitat von ijf
... aber nicht mal die Franzosen behaupten, ganz France sei ein Gourmet-Tempel... es sind Regionen, die für Hochkultur stehen, z.B. rund um Lyon - und selbst da scheiden sich die Geister...
Diese vermeintlich überlegenen Regionen - Bocuse-Lyon, Wein-Bordeaux, Paris, Elsass - sind doch genau das überstrapazierte Klischee, das sich aus der fernen Vergangenheit begründet und in der Gegenwart darum gerne masslos enttäuscht. Nicht dass es in den Gegenden nicht auch viel gutes gibt, aber es ist gerade der typische Fehler, sich zu stark von diesen grossen Namen blenden zu lassen. Alleine weil die Realität dann kaum je den angestaubten Erwartungen gerecht werden kann.

Gutes Preis-Leistungsverhältnis und positive Überraschungen findet man meiner Erfahrung nach eher sonst wo, gerne auch in der Provinz, irgendwo entlang der Atlantikküste o.ä..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lamifritz 06.06.2016, 13:49
8. regional unterschiedlich

Gutes Essen für einen vernünftigen Preis ist nicht überall zu haben. Im allgemeinen isst man besser in der Provinz. Ich denke dabei besonders ans Elsass und an das sog "Massif Central". Ich würde dagegen die Provence vermeiden, wo man vergeblich nach dem "typischen kleinen Restaurant" mit traditioneller Küche suchen wird. Für Sibylle1969: die meisten Franzosen heutzutage kochen wenig am Abend aus diätetischen Gründen und aus Mangel an Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 06.06.2016, 17:39
9.

Leider bringen Sie kein echtes Preisbeispiel des Restaurants von Sedefdjian. In der Nähe des Eiffelturms kann es unmöglich billig, aber auch nicht wirklich preiswert sein. Das verbieten schon die hohen Immobilienpreise des Arondissements (10000€+ pro qm; es gehört zu den gesuchtesten in Paris). Aber man liesse sich ja gern positiv überraschen.

Und wenn wir schon beim Preis sind: Bei uns in Frankreich sind auch die Restaurantpreise zum grossen Teil aus dem Ruder gelaufen. Man sollte auch nicht dem Klischee erliegen, dass das Essen in Frankreich an erster Stelle stünde. Tat es nie, ausser in der Phantasie der Touristen, die sich eben jenes Essen und jene Weine leisten, von denen 99% der Franzosen nur noch träumen können.

Frankreich ist ein wunderschönes Land, aber die Lebensbedingungen sind keinesfalls romantisch, sondern Überlebenskampf pur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3