Forum: Reise
Blow-ups: Warum Hitze den Flughafen in Hannover lahm legt - aber den in Katar nicht
Flughafen Hannover/DPA

Elf Stunden lang war der Flughafen Hannover gesperrt, dann waren die Hitzeschäden repariert. Die Betondecke hatte sich abgehoben, bisher waren solche Blow-ups nur auf betagten Autobahnen bekannt.

Seite 1 von 4
sametime 25.07.2018, 18:05
1. Problemlösung

In Bayern traten Blow-ups vor ein paar Jahren das erste Mal auf. Die Fugen zwischen den Betonplatten sind zu dünn. Die Betonplatten dehnen sich bei Hitze aus und dann gehen sie an den Enden schlagartig kaputt. Auf der A92 und A93 hat man inzwischen die Fugen durch ca. ein Meter breite Asphaltstreifen ersetzt, so kann sich der Beton gut ausdehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stesoell 25.07.2018, 18:18
2. Wer nur Geld scheffeln will...

>>> "Das war nicht vorhersehbar", sagte Raoul Hille im Terminal A,
>>> wo am Mittwoch Passagiere auf ihre verspäteten Flüge warten.

Ach so.

Ich verweise mal auf einen Artikel aus 2016 von airliners.de:
http://www.airliners.de/medienbericht-startbahn-landebahn-flughaefen-sanierung-milliarden/38330

Sehr wohl vorhersehbar. Nur leider nichts gemacht. Zum Glück auch nichts passiert ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lesenkönner 25.07.2018, 18:19
3. Schon wieder....

Warum meint man eigentlich immer, dass für jede Unbill - auch wenn sie eine Familie hart trifft - einen Haftenden gibt? Man sollte sich vielleicht mal damit abfinden, dass es Unglücke, Pannen u. ä. gibt, die man hinnehmen muss. So hart das auch manchmal sein kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalsu 25.07.2018, 18:20
4. Schuld habe das Wetter

Klar, das Wetter ist Schuld, wahlweise noch der Klimawandel. Auf keinen Fall ist es aber der Betreiber mit den Eigentümern Land Niedersachsen, Stadt Hannover und Fraport AG. Das sowas in Qatar, Doha oder auch Abu Dhabi nicht passiert liegt vielleicht auch daran, dass die Bahnen in der Wüste keine 53 Jahre alt sind und sicher auch nie werden. Außerdem sind die Bahnen der meisten arabischen Wüsten-Airports nicht aus Beton sondern aus Asphalt. Soviel zur Mär der breiteren Dehnungsfugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onelastremarktoall 25.07.2018, 18:44
5. Würden Sie heute, wenn Sie beispielsweise ein Haus...

Zitat von kalsu
Klar, das Wetter ist Schuld, wahlweise noch der Klimawandel. Auf keinen Fall ist es aber der Betreiber mit den Eigentümern Land Niedersachsen, Stadt Hannover und Fraport AG.
...in Hannover bauen wollten, die Mehrkosten für ein Haus bezahlen, welches Ihnen den Schutz vor Sturmfluten gewährt, wie beispielsweise auf den Halligen? - Wohl eher nicht.

Das könnte sich aber als deutlich unklug herausstellen, wenn die langfristige Möglichkeit der Eisschmelze in Grönland und der Antarktis Realität werden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 25.07.2018, 19:10
6. Die Konstruktion der Rollbahnbeläge ist eben unterschiedlich

Hannover liegt nicht in der Wüste, und so werden niedrigere Extremtemperaturen als in Katar zu Grunde gelegt, zumal sie nur alle Jubeljahre auftreten. Ausgerechnet jetzt haben wir eines...dumm gelaufen.
In Katar werden logischerweise keine -20°C zu Grunde gelegt. In beiden Fällen eine Kostenabwägung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doskey 25.07.2018, 19:11
7.

"Die meisten fuhren zunächst wieder nach Hause, wurden von den Airlines in Hotels untergebracht oder zu einem anderen Startflughafen gefahren."

Fake News! Wir sitzen hier am Flughafen, das Hotel mussten wir selbst zahlen und dort auch selbst hinfahren. Die Fluggesellschaft will die Rechnung nicht zahlen, der Flughafen verlangt ein schriftliches Senden und vertagt die Sache. Von den Feldbetten haben wir erst erfahren, als wir im Hotel wahren. Kommunikationsmanagement = eine Katastrophe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus-hoeppner 25.07.2018, 19:26
8.

Müssen denn die Autoren Wienand und Christina Sticht – (dpa), die beschriebene Erscheinung unbedingt BLOW-UP nennen, wenn bei «wikipedia» acht verschiedene Definitionen dieses Begriffs gegeben werden. Warum können sie nicht die korrekte, eindeutige fachliche Beschreibung, des «plötzlichen Ausknickens einer Betonfahrbahnplatte» durch Hitzeschaden verwenden. Die Wärmeausdehnung von Stoffen gehört normalerweise zum Wissen eines Achtklässlers aus dem Physikunterricht. Damit sich die «am Bau» verwendeten Bauteile / Materialien durch Temperaturänderung wie «Hitze und Frost» nicht gegenseitig zerstören, sind sogenannte DEHNUNGSFUGEN einzuhalten oder OMEGAFÖRMIGE Bogenstücke einzubauen oder, oder … usw..
Manchmal frage ich mich, ob geschwollenes Daher-Reden den Anschein höherer Intelligenz erwecken soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naeggha 25.07.2018, 19:34
9. @2:

Ihr Link zu dem Artikel beschreibt keine Blow-Ups, sondern sogenanntem Betonkrebs. Wenn ich den Artikel richtig lese, ist das ein anderes Phänomen, das nicht durch die hohe Temperatur zu erklären ist, sondern durch die chemische Zusammensetzung von Enteisungsmitteln. Damit wäre nur die These von Hrn. Hille gestützt und nicht Ihre eigene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4