Forum: Reise
Blow-ups: Warum Hitze den Flughafen in Hannover lahm legt - aber den in Katar nicht
Flughafen Hannover/DPA

Elf Stunden lang war der Flughafen Hannover gesperrt, dann waren die Hitzeschäden repariert. Die Betondecke hatte sich abgehoben, bisher waren solche Blow-ups nur auf betagten Autobahnen bekannt.

Seite 3 von 4
karl-felix 25.07.2018, 23:01
20. Das

Zitat von naeggha
Hannover liegt 55m über NN. Soweit ich weiß gibt es keine Szenarien, in denen das Polareis einen Anstieg des Meeresspiegels um mehr als 50m prognostiziert. Grundsätzlich ist das aber ein Ansatz, der vorausschauend ist. Die 4. Dimension wird leider oft unterschätzt.
Hamburger Abendblatt schreibt unter Berufung auf National Geographic, die heutigen Küstenregionen würden 66 m unter Wasser liegen , wenn die Polkappen abschmelzen würden .
Ich glaube die prognostizieren das nicht sondern berechnen das.

Aber das wäre eben nur eines der Probleme eines Klimawandels.
Heute bereits treffen un z.B. Starkregen , Inlandeisschmelze, steigende Meeresspiegel, Versauerung der Meere, , Migration von Flora, Fauna und Menschen .

Das wird richtig teuer. Keine gute Idee, sinnlos fossile Rohstoffe zu verbrennen . Das sollten wir sein lassen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 25.07.2018, 23:07
21. Dann

Zitat von ypsilon
Vor vielen Jahren wurde in meiner Heimatstadt Saarlouis (ca. 1960/70) im Sommer mit Spritzfahrzeugen des Städtischen Bauhofes die wichitgen Straßen und der Marktplatz abgespritzt. Das bindet Staub und kühlt Asphalt und Wege. Hat wohl gut funktioniert. Die Flughafenverwaltung veranlasst im Winter mit ihren Spezalfahrzeugen bei Frost- oder Glatteisgefahr ein Abspritzen der Strart- und Landebahn. Da geht es ja auch. Vermutlich ist unsere Smartphongesellschaft nicht mehr Erinnerungsfähig, und dies geht bis in die obersten Ebenen des Managements. W.H.
ist es ja schon mal gut, dass Ihr in Saarlouis keine Kohle mehr abbaut. Keine gute Idee, die Temperaturen weiter anzuheizen .

Lasst uns alle viel mehr lachen .
Strom aus Wind und Sonne machen .
" Erde retten " klingt zwar schlicht,
doch `ne zweite gibt es nicht.
Barabara


Das ist bei Flugplätzen natürlich anders, kostet halt nur verdammt viel Geld. Schöne billige fossile Energie .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halverhahn 26.07.2018, 00:01
22. Typisch deutsch!!

Passiert irgendwas unvorhergesehenes, muss irgendwer dafür haften! Oder das Problem direkt lösen. Das fängt bei einem kleinen Schlagloch in der Straße vor dem eigenen Heim an, geht über nen abgestürzten Ast von nem Baum bei Sturm weiter bis zu hin zu hiesigem Beispiel auf der Rollbahn. Wer war daran schuld? Konnte man das nicht verhindern? Wo ist mein Schadenersatz?!
Deutschland ist ein Land voller jammernder Anspruchssteller! Wer 360 Grad Rundumschutz Versicherung in allen Lebenslagen und Situationen haben will, der soll gefälligst bei meinethalben Lloyds so ne Police für fettes Geld abschließen. Ansonsten einfach mal bestimmte Gegebenheiten hinnehmen, Mund abputzen und nicht immer direkt nach einem etwaig Schuldigen jammern! In den aller allermeisten anderen Ländern kräht bei sowas kein Hahn nach und wird lapidar hingenommen. Daran sollten wir uns mal ne Scheibe von abschneiden. Armes Deutschland!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 26.07.2018, 06:58
23. Schuld

ist natürlich D.Trump.
Der hat doch das Klimaabkommen gekündigt, und da mußte es doch so heiß werden.
Nachts ist es nämlich kälter als draußen!
:-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfabc 26.07.2018, 07:21
24. Hat das jemand geblasen?

Ihre sogenannten „Blow-ups“ sind nichts anderes als Hitzebeulen. Im Winter nennt man derartige Straßenschäden Frostbeulen. Was also soll diese sprachliche Verrenkung? Ich gebe Ihnen gleich die Antwort: Sie leiden an der besonders in Deutschland weit verbreiteten Krankheit namens Anglizismengeilheit. Was Menschen dazu treibt, englische statt muttersprachliche Vokabeln zu benutzen, ist mittlerweile soziologisch gut erforscht. Die Symptome hierfür sind relativ einfach zu benennen. Hauptsächlich will der unter Anglizismengeilheit Leidende sein dürftiges Wisssen oder seine mageren Erkenntnisse und Ergebnisse aufhübschen. So werden z. B. aus Hitzeschäden oder Hitzebeulen „Blow-ups“ und aus Flughäfen und Fluglinien „Airports“ und „Airlines“. Damit einher geht das eingeschlichene Misstrauen, an der Aussagekraft der eigenen Muttersprache zu zweifeln. Befragte Patienten geben darauf oft gleichlautende Antworten. Englisch sei viel kürzer und prägnanter als Deutsch und überhaupt irgendwie viel geiler. Vorbild aller befragten Patienten sind die USA, die seien irgendwie in allem führend und man müsse ihnen nur nacheifern, dann sei man auch selbst immer auf der Höhe der Zeit. Sie lassen sich von ihrem Glauben an die USA nicht so leicht abbringen, trotz langjähriger Therapie und Donald Trump. Selbst erfahrene Therapeuten sollen schon nach kurzer Zeit verzweifelt, ob der Dummheit ihrer Klientel, das Handtuch geworfen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupus_major 26.07.2018, 07:25
25. Typisch deutsche Reaktionen

Die Ferienheinis sollten erstmal froh sein, daß nichts passiert ist Wenn der mittelalterliche Flughafen von Hannover im Jahre 1965 für Temperaturen wie jetzt nicht geplant wurde dann ist das einfach so.
Das Management scheint allerdings keine Wetterberichte zu kennen, denn dort wurde seit Tagen vor hohen Temperaturen gewarnt. Was müssen dort für Amateure in ihren klimatisierten Büros sitzen. Wenn auch bauartbedingt mit solchen Hebungen zu rechnen ist, kann man sie durch Kühlung minimieren.
Naja, sollen sie weiter auf Ihren Smartphones rumdaddeln.
Den Kopf zum denken zu nutzen scheint außer Mode gekommen zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Truth-Teller 26.07.2018, 07:32
26. Schuld: Airport Hannover

Ich sehe hier nur einen potentiellen Schuldigen: Flughafenbetreiber. Wenn das Wetter wirklich ein Problem ist, dann müsste sich der Betreiber ja genau für solche Sachen versichern. Frage mich nur was der Chef sagt, wenn mal ein wirkliches Unwetter komm??
Bin kein Betonexperte, aber ich find die Begründung trotzdem komisch. Rennstrecken wie der Hockenheimring haben doch auch nicht solche Probleme und vlt. sollte man dann auch in Deutschland den Katar Beton benutzen? Und die Drainage verbessern?
Dass der Belag aus dem Jahr 1965 stammt, hat natürlich nix mit dem Vorfall zu tun!! Ich meine mal iwo gehört zu haben, dass der Beton auf Autobahnen so ca. 50 Jahre hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 26.07.2018, 08:07
27.

Zitat von at.engel
Wie unglaublich langweilig muss es manchen in dieser postmodernen Freizeitgesellschaft sein, dass sie sich da monatelang durch sämtliche juristische Instanzen schlagen wollen, um da vielleicht irgendwo ein paar tausend Euros herauskratzen, weil der Ferienstart nicht ganz so glatt abgelaufen ist, wie es gebucht war. In so einer Wohlstandsoase wie das deutsche Flughäfen sind...
Es geht hier schlicht darum, dass man einen Vertrag hat, der nicht gemäß den Bedingungen erfüllt wird. Da "Blow-Ups" nicht zu höherer Gewalt zählen (für meine Begriffe ist dies eher Schlamperei), muss man den Verantwortlichen auf die Finger hauen und das geht nur mittels Klage. Da man selbst mit dem Reiseveranstalter oder der Fluggesellschaft einen Vertrag geschlossen hat, kommt man also nur über deren Umweg an die Verursacher heran.
Ich würde mir das auch nicht bieten lassen. Eine Start-/Landebahn adäquat zu bauen ist kein Hexenwerk. Woanders schafft man es ja auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 26.07.2018, 08:14
28.

Zitat von halverhahn
Passiert irgendwas unvorhergesehenes, muss irgendwer dafür haften!
Dafür gibt es einschlägige Gesetze. Höhere Gewalt ist natürlich eine andere Sache. Und wenn jemand schlampig arbeitet, Bauvorschriften nicht einhält oder regelrecht Pfusch betreibt (s. bspw. U-Bahn Tunnel in Köln), muss dagegen vorgegangen werden. Am Urlaub hängt in der Regel eine Menge Geld und durch solche vermeidbaren Dinge verpasst man ggf. einen Anschlussflug oder ein Kreuzfahrschiff.
In Deutschland ist man tendenziell eher zu bequem, den Rechtsweg zu bemühen. Lieber streitet man sich mit dem Nachbarn um den Gartenzwerg im Vorgarten, als Konzerne an die Kandare zu nehmen, die viel Geld einstecken und keine adäquate Gegenleistung dafür bringen. Woanders klappt es ja mit Flughafenbau und -Instandsetzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNeureither 26.07.2018, 09:15
29. Nichts vorhersehbar?

Ja, es ist durchaus berechtigt vor einer überschnellen Forderung nach Schadenersatz erst einmal durchzuatmen. Aber: In der Ferien- und damit Hochsaison die zweite Start- und Landebahn zu sanieren und dann davon zu sprechen, dass alles höhere Gewalt ist, zeugt von wenig Verantwortungsübernahme. Natürlich muss der Flughafenchef so reagieren, damit möglichst wenig Betroffene klagen. Dieser Zwang zur unehrlichen Kommunikation ist das zweite Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4