Forum: Reise
Boeing-Abstürze: Wie die 737-Max in die Todeszone geriet
Stephen Brashear/AFP

Zu viel Geschwindigkeit in zu geringer Höhe: Luftfahrtexperten vermuten, den wohl entscheidenden Grund gefunden zu haben, der die beiden Flugzeuge vom Typ 737 Max verunglücken ließ.

Seite 4 von 26
andreass61 25.03.2019, 09:01
30. Klar

eines ist mir klar, vor der Aufklärung, stehen die Interessen der Industrie bzw. Boeings. Zu oft schon hat dich im Nachhinein herausgestellt, das die Industrie Ergebnisse zurückhält.

Beitrag melden
Halberdin 25.03.2019, 09:03
31. Bitte keine "Fachbegriffe" erfinden

Bei den Fehlern in diesem Text stehen mir als Laien die grauen Haare zu Berge. Hauptsache, einen "Fachbegriff" wie "Blowback" "gecoined". Wer als "Experte" in die Medien kommen will, muss schon eine schöne Show abliefern.

Wo sitzen denn bei der 737 die Motoren für das Höhenruder? Ach so, es gibt sie nicht. Bei dem Konstruktionsfehler geht es aber gar nicht um diese, sondern um die Kontrolle der Trimmung, die mit einem sehr großen "Hebel" auf jeden Fall bewegt werden, sowohl per Motor als auch von Hand, aber letzteres ist sehr langsam. Und das ist meiner Meinung nach ein Beweggrund, warum die Piloten die Automatik nicht abgeschaltet haben: sie wären aus der falschen Trimmung nicht mehr herausgekommen. Außerdem passten sicherlich die Checklisten nicht zu den aufgetretenenen Probleme , das MCAS wurde ja verschwiegen.

Beitrag melden
redebrecht 25.03.2019, 09:08
32. Viele kapieren das mit Flugzeugen nicht

Zitat von MatthiasPetersbach
der blowback kommt also ab 550 km/h. Aber die Kisten fliegen doch auch normalerweise viel schneller? Kapier ich irgendwie nicht.
Flugzeuge werden für bestimmte Fähigkeiten optimiert. Je schneller ein Flugzeug fliegen kann, desto schneller stürzt es auch ab, weil es weniger Auftrieb hat. Der Auftrieb und Widerstand wächst, je schneller das Flugzeug fliegt. Ab einer bestimmten Geschwindigkeit ist der Widerstand so groß, das die Tragflächen abbrechen würden oder die Steuerflächen nicht mehr reagieren oder die Funktion sogar umkehren. Nach oben wird dann zu nach unten. Durch technische Maßnahmen, die manche Laien als Konstruktionsfehler beschreien würden, kann man all das verändern. Pfeilflügel, wie bei der 737, verschieben die Grenze von Widerstand und Auftrieb nach oben. Steuerflächen, Landeklappen, Vorflügel, verschieben die Grenze des Auftriebs nach unten. Und all das ist auch abhängig vom Luftdruck und der Flughöhe. Alles sehr kompliziert und Piloten hatten schon immer Probleme das zu lernen. Die Sterberate der Flugschüler, als es noch keine Computer gab, war sehr hoch und nur wer es kapiert hatte und konnte, überlebte. Heute, mit Computer, überleben auch die Doofen.

Beitrag melden
StefanXX 25.03.2019, 09:10
33. Ihre physikalischen Ausführungen sind nicht nachvollziehbar

Zitat von joaim
Die Flugzeuge hatten verhältnismäßig hohe Geschwindigkeiten, doch die Kraft soll nicht ausreichen, Höhenruder zu geben? Das mag für Vollausschläge des Höhenruders gelten, da ja die notwendige Kraft dafür sich mit der Geschwindigkeit erhöht. Doch bei höheren Geschwindigkeiten sind ja auch entsprechend kleine Ruderausschläge sehr wirksam, die vollkommen ausreichend sind. Ich halte diese Debatte für ein Ablenkungsmanöver vom MCAS-System, der eigentlichen Ursache (natürlich bin ich auf die Ergebnisse gespannt). Wie haben es früher die Piloten bloß geschafft, eine Verkehrsmaschine abzufangen? Mit dieser Begründung würde ich keine einzige Verkehrsmaschine mehr betreten!
Für mich klingt das sehr wohl plausibel. Ich finde eher Ihre physikalischen Ausführungen nicht nachvollziehbar. Warum sollten bei höheren Geschwindigkeiten auch "kleinere Ruderausschläge entsprechend wirksam" sein?? Das ist doch nur eine scheinbare Wirksamkeit. Selbst wenn sie doppelt so schnell fliegen, brauchen sie in Metern gemessen genauso lange bis eine bestimmte Änderung des Höhenruders zu einer bestimmten Änderung der Höhe führt. Das Ganze scheint nur wirksamer, da aufgrund der höheren Geschwindigkeit die Wirkung in Sekunden gemessen schneller eintritt. Nicht jedoch in zurückgelegten Metern gemessen, und das ist hier doch das Entscheidende.

Beitrag melden
Loewe101 25.03.2019, 09:12
34. Sensoren

Ich frage mich, weshalb bei nagelneuen Flugzeugen die Sensoren defekt sind?

Beitrag melden
kalim.karemi 25.03.2019, 09:12
35. ich fliege auch

Zitat von cherokee59
.... aber den Quatsch, dass die Ruder eines Flugzeugs im zugelassenen Bereich nicht funktionieren sollen habe ich noch nie gehört. 700 km/h sind in diesem Zusammenhang keine sehr hohe Speed.
aber solche wirren Erklärungen habe ich bisher auch noch nicht vernommen. Hohe Geschwindigkeit bedeutet minimale Ausschläge, geringe Geschwindigkeit größere. Ausserdem sollte dieser Herr Experte inzwischen auch gehört haben, dass die Spindel der Trimmung auf Anschlag stand. Gegen die Trimmung steuern zu wollen klappt nicht, eher zerlegt es das Leitwerk. Wirklich jeder Hobbypilot lernt, dass bei Ausfall des Höhenruders der nächste Schritt ist, die Maschine mit der Trimmung zu steuern, selbst landen ist so möglich. Mann kann aber auch im Handbuch nachschlagen und Allah anrufen.

Beitrag melden
matthyk 25.03.2019, 09:13
36. Nicht die Piloten haben das Flugzeug beschleunigt!

Die Geschwindigkeitszunahme ist ein unvermeidbarer physikalischer Effekt, wenn die Nase des Flugzeuges - ausgelöst in diesem Fall durch das fehlerhafte System - in Richtung Boden gedrückt wird.
Durch ein so fehlgestuertes Höhenruder, wird den Piloten ja gerade jede Möglichkeit genommen, das Flugzeug effektiv abzubremsen (entweder Nase nach oben oder Setzen von Klappen - was bei höhren Geschwindigkeiten nicht mehr möglich ist).
Dass es in der Folge dabei sehr schnell zu einem "Point of ne return" kommt, macht das Eingreifen von MCAS zu einer umso kritischeren Komponente, die auf gar keinen Fall als so harmlos eingestuft hätte werden dürfen, wie sie das bei der Zulassung nun mal wurde.

Beitrag melden
kalim.karemi 25.03.2019, 09:14
37. nein kann man nicht sagen

Zitat von spon-facebook-10000015195
Man könnte jetzt natürlich auch sagen, dass die Servomotoren für die Höhenruder zu schwach dimensioniert sind. Das würde ja bedeuten, dass eine 737 Max nicht wieder abzufangen wäre, sobald diese im Sinkflug zu schnell wird. Das halte ich ebenso für höchst bedenklich. Ich denke Boeing hat hier eine komplette Fehlkonstruktion hingestellt.
wenn die Trimmung auf Anschlag gestellt ist, dann kann kein Servo der Welt dagegen etwas ausrichten, ohne das Flugzeug in seine Teile zu zerlegen.

Beitrag melden
frankanord 25.03.2019, 09:20
38. Drama!

“Das Flugzeug hat den Kampf gegen die unerbittlichen Gesetze der Physik verloren. Dieser Moment sei ‘tödlich’, so der amerikanische Fachmann.”

Etwas dick aufgetragen vielleicht?

Beitrag melden
Bernhard.R 25.03.2019, 09:23
39. 550 - 700 km/h ?

Das ist für einen Jumbo keine hohe Geschwindigkeit. Die fliegen mit 950 km/h. Wenn die Sensoren für die Geschwindigkeit zu geringe Werte anzeigen, versucht der Computer, das Flugzeug zu beschleunigen, um einen Strömungsabriß zu vermeiden. Schaffen die Triebwerke das (scheinbar) nicht, steuert der Computer den Flieger in den Sinkflug. Der Pilot sieht das jedoch im künstlichen Horizont. Dieses System arbeitet unabhängig von der Geschwindigkeitsanzeige. Vielleicht haben die Piloten in der Streßsituation dem künstlichen Horizont nicht mehr vertraut. Oder sie kamen nicht gegen die Steuerung durch den Computer an.

Beitrag melden
Seite 4 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!