Forum: Reise
Boeing-Abstürze: Wie die 737-Max in die Todeszone geriet
Stephen Brashear/AFP

Zu viel Geschwindigkeit in zu geringer Höhe: Luftfahrtexperten vermuten, den wohl entscheidenden Grund gefunden zu haben, der die beiden Flugzeuge vom Typ 737 Max verunglücken ließ.

Seite 9 von 26
gammoncrack 25.03.2019, 10:41
80. Sie werden es nicht glauben!

Zitat von neutralfanw
Wenn diese Erkenntnisse laut diesem Artikel bereits vorliegen, dann frage ich mich, warum erst nach dem 2. Absturz dieses Flugzeugtyps darüber berichtet und informiert wird. Jetzt plötzlich soll bereits sogar eine neue Boeing Software vorliegen. Innerhalb von einer Woche? Ich vermute, Boeing ist erst nach dem 2. Absturz aktiv geworden. Das Flugverbot für diesen Maschinentyp wird mit Sicherheit nicht vor Ende des Jahres aufgehoben. Dafür werden die Fluggäste schon sorgen. Wer steigt in der nächsten Zeit freiwillig in eine 737 max8?
Ich!

Und wie ist Ihre Logik zu verstehen, dass die Fluggäste entscheiden, bis wann ein Flugverbot bestehen bleibt? Das würde mich schon sehr interessieren. Der Zusammenhang ist mir absolut unklar.

Beitrag melden
SchafNase 25.03.2019, 10:43
81. Setzen! Sechs!

Zitat von knososholi
Stundenkilometer bedeutet km*h genau wie kWh beim Stromzähler Watt*Stunde bedeutet. HOlfreich ist oft ein Blick auf den Tacho beim eigenen Auto: findet sich dort Stundenkilometer km*h oder vielleicht km/h - Kilometer pro Stunde. ich sage dazu nur Setzen, fünf!
Sie verwechseln offensichtlich einiges.

"Geschwindigkeit" ist eine physikalische Größe, nämlich ein Maß für die Strecke die in einer bestimmten Zeit zurückgelegt wird. Regelmäßig verwendete Einheiten für die Geschwindigkeit sind z.B. "m/s", "Meilen pro Stunde" oder "km/h". Diesen Einheiten wurden Namen gegeben, z.B. "Meter pro Sekunde", "Knoten" oder "Stundenkilometer". An Hand der Namen erkennt der durchschnittlich gebildete Mensch, welche Maßeinheit dahinter steckt. Für die Vergabe von Namen gibt es keine verbindlichen Richtlinien. Bei "Meter pro Sekunde" wird die physikalische Einheit sprachlich eindeutig wiedergegeben, bei "Stundekilometer" werden die verwendeten Grundeinheiten wiedergegeben, aber nicht die Verrechnung (Division) und bei "Knoten" muss der Leser wissen, was sich dahinter verbrigt, da er es selber nicht herleiten kann.

Auch der Begriff "Kilowattstunde" ist nur der Name für die physikalische Einheit "kW*h". Der Begriff Kilowattstunde beinhaltet dass es eine Einheit ist, die sich aus Kilowatt und Stunden zusammensetzt, enthält aber nicht den Zusammenhang (Multiplikation)

kWh sind übrigens Kilowatt*Stunde und nicht Watt*Stunde, wie Sie schreiben.

Beitrag melden
dieter.reitz 25.03.2019, 10:44
82. Blödsinn

"Blowback" von mir aus schon aber das ist doch nicht der Grund für den Absturz!
Das ist der Grund:
"Doch statt es zu retten, sorgt das sogenannte MCAS dafür, dass die Flosse des Höhenleitwerks das Flugzeug in einen Sturzflug lenkt. Dies haben beide Crews, jene in Indonesien und jene in Äthiopien, damit zu stoppen versucht, dass sie gegen die falschen Steuerbefehle des Flugautomaten ankämpften und ihrerseits die Ruder in die entgegengesetzte Richtung lenkten."

Sonst wäre es genau so richtig zu Behaupten: "der Grund für den Tod der Passagiere war der Aufprall"

Boeing und die Experten sollen sich nicht auf diese primitive Art herausreden. Der Grund ist der falsch reagierende Computer basierend auf lediglich einem Sensor. Sonst nichts. Man kann doch jetzt nicht den Fehler bei Piloten suchen.

Beitrag melden
nixproblem 25.03.2019, 10:44
83. Sinnlose Vermutungen

Es erschiene mir seriöser, wenn beim derzeitigen Kenntnisstand nicht jeden Tag eine neue und natürlich unbelegte Vermutung zur Unfallursache in die Welt gesetzt und durch die Medien verbreitet würde. Gerade der vorliegende Artikel zeigt beispielhaft die geringe Sinnhaftigkeit. Ob ein Blowback-Effekt auftrat, ist frühestens nach Auswertung der Flugschreiber festzustellen, bis dahin handelt es sich um eine weitere verunsichernde Vermutung. Seltsam erscheint hier auch noch die Aussage, die Piloten hätten, um einen Strömungsabriss zu vermeiden, das Flugzeug beschleunigt (!). Warum sollten sie das tun? Sie wussten mit großer Wahrscheinlichkeit, dass kein Strömungsabriss drohen konnte, das Flugzeug war mit erheblicher, den Piloten mit Sicherheit bekannter Geschwindigkeit im erzwungenen Sinkflug, den sie ja abwenden wollten. Warum sollten die Piloten da noch zusätzlich beschleunigen?

Beitrag melden
StefanXX 25.03.2019, 10:46
84. Textverständnis mangelhaft

Zitat von Horst Haber
Im Artikel wird davon gesprochen, dass es bereits ab 550 Km/h zu einem "blowback"-Effekt kommen kann und dass die Maschine "dramatische" 700 Km/h erreichte. Das ist unverständlich, wenn der Leser weiß, dass sie Reisegeschwindigkeit der 737 Max 8 deutlich drüber bei 840 Km/h liegt. Ich vermute einmal, dass die unter der Reisegeschwindigkeit liegenden Geschwindigkeiten nur deswegen kritisch waren, weil sich die Maschine zum Zeitpunkt, wo die Probleme auftraten, noch in einer kritischeren Phase des Flugs (z.B. Steigen auf das Level des zugewiesenen Flugkorridors o.ähn.) und nicht im gemütlichen Horizontalflug auf Reiseflughöhe befand. In einem Artikel solcher Länge, sollte so etwas aber besser erklärt werden.
Jetzt kommt der nächste. Einen Artikel vernünftig zu lesen und dann wenigstens die einfachsten Inhalte darin zu verstehen muss ja schon echt verdammt schwer sein. Auch für Sie noch mal: Eine Geschwindigkeit von 700 km/h am Boden ist was völlig anderes als eine Geschwindigkeit von 900 km/h in 13 km Höhe. Schon mal etwas von Luftwiderstand und seiner Abhängigkeit von der Luftdichte gehört? Und sich dann noch drüber beklagen, dass es im Artikel nicht ausreichend erklärt wäre ...

Beitrag melden
Steve.Joe 25.03.2019, 10:46
85. Vertrauen der Passagiere

Viele Passagiere werden wohl erst einmal den Flugzeug Typ meiden, sofern dieser überhaupt in absehbarer Zeit wieder freigegeben wird. Boeing wird wohl einige Zeit brauchen, bis das Vertrauen in diesen Flugzeugtyp zurückgewonnen ist.
Ich persönlich würde frühestens ein Jahr nach Freigabe wieder in diesen Flugzeugtyp steigen, wenn die Ursachen geklärt und die Maschinen nachgerüstet sind. Und das auch nur bei einer etablierten Airline mit entsprechender Pilotenausbildung (z.B. Lufthansa) und wenn keine Unfälle mehr passieren.
Grundsätzlich gibt es mir jedoch zu bedenken, ob ich überhaupt noch mit Airlines fliege, die nicht schon lange am Markt sind. Leider kann man auf vielen Strecken nur Charter fliegen, und hat keine ausreichenden Alternativen.

Beitrag melden
Bastian__ 25.03.2019, 10:47
86. Warum keine Warnung?

Warum keine Warnung, das Höhenruder bei der gewählten Geschwindigkeit überfordert ist? Es sollt doch bekannt sein, das es üblich ist, in kritischen Flugsituationen den Schub/Geschwindigkeit zu erhöhen um das Flugzeug zu stabilisieren. Ist doch natürlich, bei Problemen möglichst viele Höhe Gewinne um mehr Zeit für Notmaßnahmen zu haben und das sogenannte MCAS verhindert dieses Vorgehen (teilt dieses aber nicht den Piloten mit). - So ähnlich, wie wenn bei Tauchern ein Gerät das Notauftauchen verhindert, weil es zu viel Stickstoff im Blut feststellt und dabei den Tauchern nicht mitgeteilt wird, warum sie nicht auftauchen könne. Das würde bei vielen Tauchern Panik erzeugen, immer wieder in die Tiefe gezogen zu werden, ohne zu wissen wodurch dieses passiert. - Bei den Piloten erzeugt es auch Panik, wenn Maßnahmen, die bei jedem anderen Flugzeugtyp funktionieren, keine Wirkung erzeugen, ohne das es eine Warnung gibt.

Beitrag melden
die-metapha 25.03.2019, 10:47
87.

Zitat von Horst Haber
Ich vermute einmal, dass die unter der Reisegeschwindigkeit liegenden Geschwindigkeiten nur deswegen kritisch waren, weil sich die Maschine zum Zeitpunkt, wo die Probleme auftraten, noch in einer kritischeren Phase des Flugs (z.B. Steigen auf das Level des zugewiesenen Flugkorridors o.ähn.) und nicht im gemütlichen Horizontalflug auf Reiseflughöhe befand. In einem Artikel solcher Länge, sollte so etwas aber besser erklärt werden.
Nein - es geht hier um den in 2000ft Höhe herrschenden Luftdruck / Dichte und um Aerodynamik prinzipiell.
Die "Reisegeschwindigkeit" ist die Geschwindigkeit, die auf "Reisehöhe" erreicht wird.

Beitrag melden
vonlipwig 25.03.2019, 10:49
88.

Zitat von Horst Haber
Im Artikel wird davon gesprochen, dass es bereits ab 550 Km/h zu einem "blowback"-Effekt kommen kann und dass die Maschine "dramatische" 700 Km/h erreichte. Das ist unverständlich, wenn der Leser weiß, dass sie Reisegeschwindigkeit der 737 Max 8 deutlich drüber bei 840 Km/h liegt. Ich vermute einmal, dass die unter der Reisegeschwindigkeit liegenden Geschwindigkeiten nur deswegen kritisch waren, weil sich die Maschine zum Zeitpunkt, wo die Probleme auftraten, noch in einer kritischeren Phase des Flugs (z.B. Steigen auf das Level des zugewiesenen Flugkorridors o.ähn.) und nicht im gemütlichen Horizontalflug auf Reiseflughöhe befand. In einem Artikel solcher Länge, sollte so etwas aber besser erklärt werden.
Wenn ich als Laie auch nicht beurteilen kann, ob die Erklärung stimmt, so wird sie doch im Artikel gegeben:
"Es taucht in niedrigen Höhen auf, etwa jenen 1500 Metern, in denen sich der Ethiopian-Airlines-Flieger befunden hat. Dort herrscht hoher Luftdruck, der eine fatale Wirkung auf die immer schneller werdende Maschine ausübt."

Beitrag melden
jjpreston 25.03.2019, 10:49
89.

Zitat von Gluehweintrinker
Wie bitte? Ich fliege .... wenn Sie Pilot wären, würde ich eine kompetentere Antwort erwarten.
Dann machen Sie doch bei Ihrem nächsten Flug das Experiment: Stellen Sie die Trimmung maximal abwärts, halten Sie mit dem Höhenruder dagegen, und dann gehen Sie auf maximalen Schub. Gehen Sie aber vorher zum Notar und machen Ihr Testament. Und testen Sie das bitte nicht über bewohntem Gebiet!

Beitrag melden
Seite 9 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!