Forum: Reise
Brutaler Rauswurf bei United: "Das könnte auch Folgen für Lufthansa haben"
AP

Die Szenen des rabiaten Rauswurfs eines United-Passagiers werden nicht so schnell vergessen sein. Im Internet wird zum Boykott aufgerufen. Branchenkennern ist das Vorgehen der US-Fluglinie unverständlich.

Seite 5 von 5
syracusa 11.04.2017, 17:31
40.

Zitat von Fakler
400 Dollar Entschaedigung waren fuer die Passagiere anscheinend nicht genug um den Abflug auf morgen zu verschieben. Da blieb nur der hoechstgerechte Losentscheid.
Welch absurde Meinung! Warum konnte United denn nicht 800 Dollar bieten? Oder 2000, wenn sich auch bei 800 keiner gefunden hätte, der das Flugzeug dafür verlassen will? Das ist die einzige gerechte Entscheidungsgrundlage.

Beitrag melden
larsmach 11.04.2017, 17:31
41. Nach dem Boarding ist es ZU SPÄT, werte Airline!

Natürlich bin ich schon neben Air Berlin Crew-Mitgliedern gelogen - wohlgemerkt: In Maschinen der Lufthansa. Air Berlin musste Crews mit ihrer Konkurrenz zu einem Einsatzort fliegen. Das ist ganz normal, wenn in eigenen Maschinen kein Platz mehr ist.
Denn es gilt: Nach dem Boarding ist es zu spät für solche Aktionen. Überbuchte Flüge gibt es zuhauf; man wird (logischerweise) schon beim Check-in oder per E-Mail/SMS auch schon vorher gefragt, ob man gegen eine Kompensation einen anderen Flug nehmen würde. Sitzt man einmal in der Maschine, so ist das sinnlos.

Beitrag melden
sven2016 11.04.2017, 17:31
42. No Go für die Airline

Gruselig. "Kunden"? Nein, doch eher "Beförderungsfälle".

Wenn ein Unternehmen sich verplant, darf das nicht auf Kosten derKunden *im Flugzeug* geregelt werden.

Guter finanzieller Anreiz, die Zusicherung eines alternativen Flugs in Zeitnähe oder die externe Beförderung der Zusatzcrew wären vermutlich Problemlöser gewesen.

Eine Unternehmenskultur, die das nicht drauf hat, sondern zu Gewalt greift, darf man nicht unterstützen.

Beitrag melden
Beat Adler 11.04.2017, 17:33
43. Welche Sorte Dollars?

Welche Sorte Dollars? Bei einem ueberbuchten Flug mit Delta airlines wurde uns, wer immer damit einverstanden ist ein paar Stunden spaeter zu fliegen, 600 $ geboten. Ich war interessiert, bis ich erfuhr, dass diese 600 $ Delta airlines Dollars sind, also am naechsten Ticket angerechnet werden, damit war meine Lust zu warten, verflogen. Bei echten Dollars haette ich die paar Stunden gewartet.
mfG Beat

Beitrag melden
manfredshirsch 11.04.2017, 17:33
44. We nicht hören will...

... muss fühlen, denn den Anweisungen des Personals ist zu gehorchen: Der Kapitän hat das Hausrecht und darf dem Passagier auch dann die Beförderung verweigern, wenn der ein Ticket hat. Der Passagier darf seinen Anspruch nicht einseitig durchsetzen, indem er einfach sitzenbleibt.

Beitrag melden
schwerpunkt 11.04.2017, 17:33
45.

Zitat von ackergold
Ich habe bis heute nie wieder bei Shell getankt. Ja, es ist mein Recht, nachtragend zu sein.
Interessant, jetzt wo Sie und der Forist irobot das sagen. Bei mir hat sich das damals auch so gefestigt, dass Shell auch bei mir bis heute nicht mehr in Frage kommt. Ich denke mittlerweile da drüber gar nicht mehr nach, sondern fahre einfach nicht mehr hin. Das hat sich in mir verselbständigt.

Beitrag melden
qoderrat 11.04.2017, 17:34
46.

Zitat von steveswan
Zugegeben. Die Passagiere erst Platz nehmen zu lassen, ist total blöd. Aber soweit ich gelesen habe, wurde durch Losentscheid eine Entscheidung getroffen. Und dann hat sich der Passagier auch auf Aufforderung des Hausrechtsinhabers zu verp........ seine ihm zustehenden Rechte auf Schadenersatz bleiben ihm unbenommen.
Rein rechtlich gesehen haben Sie natürlich Recht. Rein betriebswirtschaftlich gesehen kann das durchaus anders ausgehen. Ich jedenfalls werde mich hüten nochmal bei der Star Alliance zu buchen. Das Risiko gehe ich nicht ein, wenn es dumm läuft die Fr.... poliert zu bekommen, um es mit Ihrem Jargon auszudrücken.

Beitrag melden
Seite 5 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!