Forum: Reise
Burj Chalifa: So deutsch ist das höchste Haus der Welt

Parkett aus einem nordrhein-westfälischen Sägewerk, Küchen aus Gütersloh in den Suiten, fränkisches Porzellan. Mehr als 30 deutsche Firmen waren am Bau des Burj Chalifa beteiligt. In Dubais Rekordturm kam sogar Recycling-Material aus Berlin zum Einsatz: Stahl aus Honeckers Palast der Republik.

Seite 3 von 3
vorspiegeln 05.01.2010, 16:48
20. Kleingeister

Zitat von Batistuta
Stammt folgendes Zitat nicht auch von ihnen?!
Ganz recht! Sie dürfen die beiden nicht aus dem Kontext reißen und stolpern sie nicht bei der Ironie. GRüßle

Beitrag melden
Tommi16 05.01.2010, 16:56
21. Hoffnung und Wirklichkeit

Zitat von mullemaus5
hoffen wir doch viel lieber, dass die beteiligten firmen sich gesund erhalten können
Bei Grohe und Rosenthal hat´s dann schon mal nicht so richtig geklappt.

Beitrag melden
go2dive 05.01.2010, 16:59
22. meckern

Manche haben ja wohl immer etwas zu Meckern. Ich fand den Bericht über die beteiligten Firmen interessant und informativ!

Beitrag melden
scientist-on-hartz4 05.01.2010, 18:57
23. Sklavenarbeit, das ist die Antwort

Zitat von Batistuta
Hier auf Spiegel steht, daß der Bau "nur" 1 Milliarde Euro gekostet hat, wenn im Fernsehen davon berichtet wird, höre ich meistens 3 Milliarden. Trotzdem kommt mir das ziemlich mickrig vor, wenn man liest, daß zB ein Neubau der Universität in Hamburg etwa 1,5 Milliarden kosten würde. Oder eine neue Bahnstrecke in Köln - Kosten: 1 Milliarde Euro. Klar, vernünftigerweise investiert man hierzulande lieber in andere Bereiche als in Bling Bling, aber hey- wir sind eins der reichsten Länder der Erde, ab und an mal ein Prestige Objekt sollten wir uns auch mal leisten können. Mal 1 Milliarde ins Nationalgefühl investieren, wieso nicht? ;)
Weil in Deutschland so ein Bau gut 20 Milliarden Euro kosten würde. der neue Turmbau zu Babel äh Dubai war nur möglich, weil zehntausende rechtloser Arbeitssklaven aus dem indischen Subkontinent diesen Bau für Hungerlöhne hochzogen, für die selbst wohl Gulag- und KZ-Insassen nicht gearbeitet hätten. Auch wenn ein arabisches Land seit langem zum ersten Mal wieder was Großartiges auf die Beine gestellt hat, ohne ein Heer von Sklaven gehts in diesen Gesellschaften halt nicht.

Beitrag melden
heinrichp 05.01.2010, 20:23
24. Sklavenarbeit

Zitat von scientist-on-hartz4
Weil in Deutschland so ein Bau gut 20 Milliarden Euro kosten würde. der neue Turmbau zu Babel äh Dubai war nur möglich, weil zehntausende rechtloser Arbeitssklaven aus dem indischen Subkontinent diesen Bau für Hungerlöhne hochzogen, für die selbst wohl Gulag- und KZ-Insassen nicht gearbeitet hätten. Auch wenn ein arabisches Land seit langem zum ersten Mal wieder was Großartiges auf die Beine gestellt hat, ohne ein Heer von Sklaven gehts in diesen Gesellschaften halt nicht.
Sklavenarbeit in einem der reichsten Länder der Welt, fast so wie bei uns zur Zeit: http://die-welt-der-reichen.over-blo...-24820863.html

Beitrag melden
h0wkeye 05.01.2010, 23:33
25. @ Mullemaus

Zitat von mullemaus5
jetzt mal nicht einverstanden mit dieser kritik an spiegel online. warum soll nicht aufgezählt werden, welche projekte aus D sind? sollen wir uns denn immer nur klein machen? machen das italiener auch so oder sind sie stolz, ihren beitrag geleistet zu haben? hoffen wir doch viel lieber, dass die beteiligten firmen sich gesund erhalten können - ist ja so einfach beim harten konkurrenzkampf gar nicht.
Ich sag ja nix dagegen, dass erwähnt wird, das deutsche Unternehmen dort unten Aufträge in erheblichemn Umfang akquiriert haben. Ich sag auch nix dagegen, dass man das als Erfolg feiert! Die Frage muss doch aber erlaubt sein, auf welchem Niveau man so etwas betreiben will. Und der vorliegende Artikel ist doch wohl eindeutig auf Bild Niveau und dient eher dazu, angeregte Stammtischdebatten zu füttern als solche unter Menschen, die über den "Mensch sind wir Deutschen doch gut" Tellerrand hinausschauen können UND wollen.

Beitrag melden
notty 07.01.2010, 15:07
26. Sklavenarbeit?

Zitat von heinrichp
Sklavenarbeit in einem der reichsten Länder der Welt, fast so wie bei uns zur Zeit:
Lieber Herr Gutmensch, mal ein paar kleine Fragen....
Welche bessere Chance haetten denn diese Menschen in ihrem eigenen Land (vornehmlich Indien), Arbeit zu finden und zu ueberleben?
Weswegen kommen denn so viele dieser Leute laufend in den Mittleren Osten und arbeiten dort....und das nicht erst seit gestern, sondern seit Jahren??

Wissen Sie eigentlich was ein Slave ist?
In Deutschland Sklavenarbeit?
Ich glaube Ihnen geht's zu gut.

Beitrag melden
diefreiheitdermeinung 07.01.2010, 15:38
27. Genau so ist es

Zitat von notty
Lieber Herr Gutmensch, mal ein paar kleine Fragen.... Welche bessere Chance haetten denn diese Menschen in ihrem eigenen Land (vornehmlich Indien), Arbeit zu finden und zu .....
Ich bin gerade fuer ein paar Monate in einem Land der Dritten Welt, das einen hohen Anteil der Arbeiter gerade im Mittleren Osten stellt. Erstens: ALLE die dorthin aufgebrochen sind haben es freiwillig getan und zu Bedingungen die in der uebergrossen Zahl der Faelle bekannt war. Es haette sonst garkein Ausreisevisum( jawohl, so was gibts) des entsendeten Staats gegeben. Und ZWEITENS: die zurueckgebliebenen Familien, die von den sog. Hungerloehnen praechtig leben (zumindest um Groessenordnungen besser als zu lokalen Loehnen) zittern derzeit weil sie fuerchte, dass die Broetchenverdiener zurueckgeschickt werden. Wer wie die Made im westeuropaeischen, gewerkschaftlich abgesicherten Speck lebt, der hat natuerlich kein Gefehl mehr dafuer wie es im Rest der Welt aussieht. Aber Vorschlag an Herrn Gutmensch: nehmen Sie doch einfach ein paar Millionen indische Bauarbeiter in Ihrem Land zu Tarifloehnen auf. Dann waer das Problem fuer Sie doch geloest.Oder ?

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!