Forum: Reise
Canal Saint-Martin in Paris: "Im Sommer ist es die Hölle!"
DPA

9500 Zigarettenstummel, 145 Plastikflaschen, 110 Dosen: Die gut situierten Anwohner am Canal Saint-Martin in Paris fühlen sich an Sommertagen, als lebten sie auf einer Müllkippe. Schuld sind die Hinterlassenschaften der Besucher.

Seite 1 von 4
cor 13.07.2015, 12:02
1. Singapur

Kein Problem. Einfach drakonische Strafgebühren wie in Singapur einführen und eine Horde Polizisten antreteten lassen (keine Angst, die Kosten hat man ruck zuck drin)
Eine Zigarette wegschnippen: 100€
Getränkedose und Zeitungen: 500€
Wiederholungstäter: 2000€

Der Canal wäre so sauber, dass man vom Boden essen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridericus1 13.07.2015, 12:06
2. Die Umwandlung ...

... schicker Stadtteile in Ballermann-Verschnitte ist allerorten zu beobachten. Offenkundig verstehen viele jüngere Menschen unter Spaß haben vielfach Freiluftsaufen, -sichübergeben und -sichererleichtern. Das ganze untermalt mit Gegröle und "Mucke". Dem kann man nur mit Umzug in ruhigere Gegenden begegnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 13.07.2015, 12:24
3. Wegwerfleistungsgesellschaft!

In einer kapitalistischen Leistungsgesellschaft muss zur Profitmaximierung der Konsum maximiert werden. Also sind auch permanent wachsende Höchstleitungen bei der Müllproduktion erforderlich. Das schafft dann auch neue Arbeitsplätze. Nach uns die Sintflut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.W.Drews 13.07.2015, 12:39
4. Beobachtungen vom Weltkulturerbe Mittelrhein

In den letzten Wochen konnte ich sehr ähnliche Beobachtungen an des Ufern des Rheins machen. Da wurde hemmungslos auf offenem Feuer im Naturschutzgebiet oder in Parks gegrillt und viel Alkohol getrunken. Einige besonders dreiste Griller habe ich auf ihre Hinterlassenschaften auch angesprochen. Nur leider sprach kaum jemand deutsch. Es waren vor allem Osteuropäer die angeblich kein Deutsch verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 13.07.2015, 12:41
5. Schon mal in Singapur gewesen?

Herrlich sauber! Ist ganz einfach: Strenge Regeln, hohe Strafen und eine entsprechende Ueberwachung und schon ist der Dreck weg.
Und nein, das verscheucht keine Touristen - im Gegenteil. Traurig, dass hochbezahlte Verwaltungsbeamte da nicht selbst drauf kommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sedat75 13.07.2015, 12:47
6. .

Normalerweise gehen mir Sprüche à la "Jugend von heute" oder "früher war alles besser" auf die Nerven, wenn ich allerdings zurückdenke war und ist es noch heute selbstverständlich für mich und meine Freunde/Familie meinen Müll so lange mitzutragen, bis wir einen Mülleimer finden.
Nie werde ich vergessen wie ich einmal als Jugendlicher eine Dreiviertelstunde eine blöde, leere Coladose durch die Gegend trug, bis ich endlich mal einen Mülleimer fand.
Kommt es nur mir so vor, oder werden die Menschen immer asozialer? Das "Saufen" unter freiem Himmel wäre uns vor 20-25 Jahren nie in den Sinn gekommen, das war etwas was "Penner" machten. Wir gingen immer in unsere Schülerkneipe und tranken über den ganzen Abend mehrere frische, gezapfte Bier, Radler oder Krefelder und nur extrem selten hartes Zeug.

Gut, wirtschaftlich waren das bessere Zeiten, unsere Eltern verdienten mehr, vieles war billiger, dementsprechend hielt das Taschengeld länger und wir hatten nicht so teure Hobbies wie Smartphones.

Dennoch, ich frage mich wie selbst elementarste Anstandsregeln heutzutage vergessen werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 13.07.2015, 12:49
7.

Zitat von spontanistin
In einer kapitalistischen Leistungsgesellschaft muss zur Profitmaximierung der Konsum maximiert werden. Also sind auch permanent wachsende Höchstleitungen bei der Müllproduktion erforderlich. Das schafft dann auch neue Arbeitsplätze. Nach uns die Sintflut!
Mal wieder die Mantra losgeworden? Der erste Satz klingt allerdings eher wie eine maschinengewehrgarbe. Ratatatatat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sedat75 13.07.2015, 12:51
8.

Zitat von krautrockfreak
Herrlich sauber! Ist ganz einfach: Strenge Regeln, hohe Strafen und eine entsprechende Ueberwachung und schon ist der Dreck weg. Und nein, das verscheucht keine Touristen - im Gegenteil. Traurig, dass hochbezahlte Verwaltungsbeamte da nicht selbst drauf kommen...
Hatten die vor vielen Jahren nicht auch versucht Kaugummis zu verbieten, weil Kinder die immer wegwarfen oder in der U-Bahn unter die Sitze klebten?

Erscheint zwar extrem, allerdings habe ich auch nie wieder eine so saubere Stadt wie Singapur gesehen, selbst unsere trotz allem im Großen und Ganzen recht sauberen deutschen Städte kommen einem da wie Müllkippen vor

Beitrag melden Antworten / Zitieren
csar 13.07.2015, 12:54
9. Alkoholgenuss verboten

Steht auf dutzenden Schildern entlang des Kanals, kümmert aber keinen.
Die Seine und Kanalufer sind die einzigen freien Plätze in Paris - die Parks schliessen zwischen 20 und 22Uhr.

Allerdings muss ich schon sagen, dass sich die Situation in den letzten 10 Jahren verschärft hat: Falls man ein kleines Picknik zu zweit machen will, sollte einer ab 18Uhr einen Platz belegen, da es teilweise Gruppen gibt, die 20qm mit Decken in Beschlag nehmen.
Im Gegensatz zu D habe ich allerdings noch nie sturzbesoffene Randalierer erlebt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4