Forum: Reise
Couchsurfing in Russland: "Willkommen am Arschloch der Welt"
Stephan Orth

Russland ist ein seltsam unbekanntes Land - vor allem für Urlauber. Wie erlebt man es, wenn man es aus den Augen der Russen betrachtet? Als Couchsurfer geht das. Zu Besuch in Mirny, Machatschkala und Wolgograd.

Seite 1 von 3
jens20505 02.04.2017, 08:44
1. Herrlich,

da packt mich sofort die Reiselust! Vor drei Jahren bin ich vollkommen entnervt aus Madeira zurück gekommen. Der Tourismus auf der Insel, die vieken Kreuzfahrer (jeden Tag 3 bis 4 mit 8 bis 10 tsd Gästen) haben die Insel kaputt gemacht. Kein Platz an dem man nicht auf Touristen trifft, überall wird gekobert. Seitdem toure ich durch Osteuropa, Litauen, Weissrussland, Ukraine, freundliche Menschen, unberührte Landschaften, ich hab Wildpferde und Wölfe in freier Natur gesehen, moderne Hotels die man ganz für sich allein hat und man trifft noch richtige Einheimische, man kriegt noch ein Bezug zu dem Land und nur zu irgendwelchen Hotels und Souvenirläden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuronensalat 02.04.2017, 08:55
2. Sehr schöner Artikel!

Gut geschrieben und hochinteressant, danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spud 02.04.2017, 09:18
3. schiefe Töne? :)

Ich sag nur: nette Jam Session und danke für einen Beitrag, der Russland bzw. seine Bewohner mal von einer anderen Seite abseits der täglichen Berichterstattung näher bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transsib_reisen 02.04.2017, 09:19
4. Russland ist Bahnland!

Nirgendwo solche Extremstrecken.
Nirgends so günstig.
Vom Schwarzen Meer bis zum Pazifik ohne umzusteigen.

Von Moskau nach China für 276.- incl. Liegewagen?
No problem via Blagoveschtschensk / Heihe Grenze!

Vgl. bei http://transsibirischeeisenbahn.me/preise-moskau-peking/

Ja, das Image Russlands wird von ARD ZDF FAZ kaputt
geredet. Vergessen wurde:

Hat doch die Politik mit dem gemeinen Russen aber auch
gar nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
streckengeher 02.04.2017, 09:31
5. Danke für die wunderbare Lektüre zum Sonntagmorgen

Mögest Du dem Mörder mit der blankpolieren Axt und dem eingelassenen Säurebad noch lange, lange Zeit entgehen. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 02.04.2017, 09:40
6. Großes unbekannte Land

Im Grunde wird uns doch fast nur jedes Land von der schönsten Seite präsentiert, alles Rückständige wird am Rande oder ausgeblendet, aber das nicht nur von Russland, auch über anderen Ländern geschied es fast immer so.
Die Entwicklung der letzten Jahrzehnte scheinen dort nicht angekommen zu sein, aber ist das in den USA denn viel anders, leben da nicht die Menschen in entlegenden Gebieten auch rückständig zu den Ballungsgebieten.
Aber man muss auch feststelllen, dass die Regierung unter Zar Putin wenig Interesse hat, Russland in der Fläche in die Zukunft zu bringen, sie sind nur an der Plüderung der Rohstoffe und an ihrer korrupten Politik interessiert und somit wird der Dauerschlaf der nach wie vor in vielen Teilen des Landes stattfindet nicht unterbrochen.
Russland ist trotz alledem eine Reise wert, natürlich, der nur drauf aus ist sich den ganzen Tag mit viel unsinnigen Dingen verwöhnen zu lassen, der sollte dann in seine künstlichen Paradiese fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelslo 02.04.2017, 09:45
7. Sehr interessant

Dieses Land muss man unbedingt in seiner Mannigfaltigkeit, seine gastfreundlichen Menschen, die riesige geografische Ausdehnung kennnenlernen, damit man das tägliche Russland-Bashing ertragen kann und es auf den Müll der Journaille ablädt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coldwarrior 02.04.2017, 10:14
8. Schöner Kontrast

zu dem Backpacker Artikel letzte Woche .Stichwort. 'can we pay separately' Wenn man vorbehaltlos und offen , ALLEINE, losfährt passieren so Sachen. Wenn man ängstlich im Pulk losfährt, nie! Toll geschrieben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fd53 02.04.2017, 10:15
9. ein unbekanntes Land - nur für Russlandhasser und Dummköpfe

Zwischen Sommer 1974 (noch als Student) und Sommer 1986 (zusammen mit Moskauer Freunden) bin ich kreuz und quer durch fast alle damaligen Sowjetrepubliken gereist - außer Moldawien. In einigen Ecken kamen wir uns vor wie einfach mal 1000 Jahre zurück. Wohnungen gehauen in Felswände - und das in 300 km Entfernung von Baikonur. Und in Sibirien sollte man lieber über Entfernungen und "Transportwege" erstmal Nachdenken. Wir Deutschen bekommen derweil nicht mal bei Berlin ein Flughafen fertig - trotz idealer Rahmenbedingungen. Die Schaffenskraft der Russen ist nämlich 10 mal höher als unsere.
Übrigens: es waren schon damals vor 40 Jahren tausende Bundesbürger in der UdSSR unterwegs, genauso wie Rucksacktouristen aus weiteren 100 Ländern. Und auch Frau Merkel. Damals vor Gorbatschow spielte auch noch Kriminalität dort kaum eine Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3