Forum: Reise
Crowdfunding-Bahn: Locomore startet auf der Strecke Stuttgart - Berlin
AFP

Mitte Dezember wird der erste Fernzug von Locomore über Stuttgart nach Berlin rollen. Das Berliner Bahnunternehmen hat sich per Crowdfunding finanziert.

Seite 2 von 3
murrle01 09.11.2016, 13:18
10. Auif der Strecke Han-Würzburg...

Zitat von Hamberliner
Ein Teil der Fenster lässt sich öffnen, und zwar richtig schön weit wie früher. Das ist ein Riesen-Wettbewerbsvorteil gegenüber der DB.
dürfen meines Wissend keine Züge verkehren, bei denen Fenster geöffnet werden können. Deswegen wurden sogar schon Züge über die alte Strecke, mit Verspätung umgeleitet, wenn nur ein mit Reisenden besetzter Wagen im Zugverband war. Wegen der Drücke, die bei Begegnungen zweier Züge im Tunnel auftreten können, und auch Gegenstände aus dem Fenster geworfen werden können (z.B. Flaschen), bei einer Annäherungsgeschwindigkeit bis zu 450KmH eine ernst zu nehmende Angelegenheit, besonders für uns Triebfahrzeugführer!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 09.11.2016, 14:46
11.

Das ist schön. So können wir noch mehr geizige Schwaben nach Berlin abschieben. Die gehen dann sogar freiwillig.
Warum steht nirgends die Fahrzeit?
Locomore ist 1:15 h langsamer als der ICE und wenn die alten Wagen nicht incl. Fahrwerk komplett renoviert wurden, bezweifle ich zwecks Lärmentwicklung auch das versprochene ruhige Arbeiten.
Aber immer noch besser als im verschwitzten Fernbus.
Neben Flieger und ICE sicher eine Alternative, wenn man es ein bisschen langsamer angehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 09.11.2016, 15:21
12.

Zitat von bembel71
Der wichtigste Vorteil gegenüber der DB ist wohl, dass es bei Locomore Abteilwagen gibt, in denen man in Ruhe arbeiten oder sich entspannen kann. In den schrecklichen Großraumwagen der DB ist man gnadenlos dem Dauergequassel der Mitreisenden und dem Geschrei von Kleinkindern ausgesetzt, das kann die Fahrt zur Hölle machen. Der Vorteil der Bahn gegenüber Auto und Flugzeug ist ja eigentlich, dass man die Zeit während der Fahrt nutzen kann. Im Großraumwagen geht das aber nur selten. Daher freue ich mich schon auf Locomore.
Wenn Sie bei der Bahn früh genug buchen bekommen Sie nicht nur günstige Preise, sondern können auch Sitzplätze im Abteil buchen (ca. 20 St in der 2.Klasse). Aber die sind, wie überall, auch nur so gut, wie die Mitreisenden rücksichtsvoll.
Die Ruhebereiche in Abteilen und Großraum gibt es in den ICEs schon lange. Funktioniert mal gut, mal gar nicht, egal ob mit oder ohne Zugbegleiterintervention. Machen Sie sich also für Locomore nicht zuviele Hoffnungen auf ein ruhiges Arbeiten.
Dazu müssten die mitfahrenden Menschen richtig funktionieren. Und das werden auch keine besseren sein, als die ICE-Klientel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 09.11.2016, 15:25
13.

Zitat von bembel71
Der wichtigste Vorteil gegenüber der DB ist wohl, dass es bei Locomore Abteilwagen gibt, in denen man in Ruhe arbeiten oder sich entspannen kann. In den schrecklichen Großraumwagen der DB ist man gnadenlos dem Dauergequassel der Mitreisenden und dem Geschrei von Kleinkindern ausgesetzt, das kann die Fahrt zur Hölle machen. Der Vorteil der Bahn gegenüber Auto und Flugzeug ist ja eigentlich, dass man die Zeit während der Fahrt nutzen kann. Im Großraumwagen geht das aber nur selten. Daher freue ich mich schon auf Locomore.
Wenn Sie bei der Bahn früh genug buchen bekommen Sie nicht nur günstige Preise, sondern können auch Sitzplätze im Abteil buchen (ca. 20 St in der 2.Klasse). Aber die sind, wie überall, auch nur so gut, wie die Mitreisenden rücksichtsvoll.
Die Ruhebereiche in Abteilen und Großraum gibt es in den ICEs schon lange. Funktioniert mal gut, mal gar nicht, egal ob mit oder ohne Zugbegleiterintervention. Machen Sie sich also für Locomore nicht zuviele Hoffnungen auf ein ruhiges Arbeiten.
Dazu müssten die mitfahrenden Menschen richtig funktionieren. Und das werden auch keine besseren sein, als die ICE-Klientel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 11.11.2016, 19:32
14. Re: Auif der Strecke Han-Würzburg...

Zitat von murrle01
dürfen meines Wissend keine Züge verkehren, bei denen Fenster geöffnet werden können. Deswegen wurden sogar schon Züge über die alte Strecke, mit Verspätung umgeleitet, wenn nur ein mit Reisenden besetzter Wagen im Zugverband war. Wegen der Drücke, die bei Begegnungen zweier Züge im Tunnel auftreten können, und auch Gegenstände aus dem Fenster geworfen werden können (z.B. Flaschen), bei einer Annäherungsgeschwindigkeit bis zu 450KmH eine ernst zu nehmende Angelegenheit, besonders für uns Triebfahrzeugführer!!
Danke für die Information. Überdrücke treten nur auf wo die Züge anfangen, wo beide Triebfahrzeuge sich begegnen. Dagegen besteht entlang des Zuges eher Unterdruck. Bernoulli-Gleichung. Beide Züge saugen sich an.
Wie dem auch sei, wenn ein Anbieter diese Marktlücke bedienen will, muss er eben Strecken meiden wo das verboten ist und eine längere Fahrtzeit inkauf nehmen. Denn: wer die kürzestmögliche Fahrzeit will und dafür stickige ruhende Luft inkauf nimmt und Gestank (Omaparfüm) wird sowieso die DB nehmen.
Das mit dem Flaschen-Vandalismus ist ein Problem der Entwickler. Flugzeug-Cockpit-Scheiben sind auch für so einiges ausgelegt, also sollte es nicht so schwer sein, die Scheiben Eurer Arbeitsplätze "flaschensicher" zu machen. Es kann alles mögliche durch die Luft wirbeln und auf die Scheiben treffen. Schottersteine, Vögel, Betonbrocken von morschen Bauwerken, im Winter Eisbrocken von Bauwerken und anderen Zügen.
Gegen Flaschen-Vandalismus könnte man auch Gitter vor den Fenstern konstruieren, die normalerweise unsichtbar in ein Fach geschoben sind und sich von innen aus vors Fenster fahren lassen, und zwar so, dass sich das Fenster erst öffnen lässt wenn das Gitter davor ist. Das mit dem Flaschen-Vandalismus ist wirklich keine Entschuldigung, den Fahrgästen ein wenig Fahrtwind vorzuenthalten.
Irgendwelche Probleme im Abteil entstehen durch offene Fenster auch dann nicht, wenn ein ICE entgegen kommt, das habe ich im Autozug selber ausprobiert. Der Druckstoß reicht noch nicht einmal aus, um zu sich erschrecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murrle01 12.11.2016, 21:31
15. Es tut mir leid, aber das ist FALSCH!

Auch wenn Sie diesen Beitrag vermutlich als erfunden bezeichnen werden: Ich habe als Lokführer der Versuchsanstalt des BZA Minden an genau solchen Versuchen teilgenommen.Über fast zwei Jahre wurden mehrer Monate Begegnungen mit allem möglichen Geschwindigkeiten, Zuglängen an vorher berechneten Treffpunkten herbei geführt, mit Geschwindigkeiten beider Züge jeweils bis zu 280KmH. Und ebenso mit Güterzügen, um das Verhalten der Güter auf den jeweiligen Wagen zu ermitteln. Die Versuchsstrecke war zwischen Würzburg und Fulda. Und obwohl die Tunnelquerschnitte schon größer sind als "normal", ergaben sich Ergebnisse, die dazu führten, die eingeladene Presse wieder auszuladen!! Bei Rungenwagen wurden Rungen verbogen. Ladegut wurde verschoben. Die Fenster von IC Wagen gaben ziemlich nach, und übertrugen die Drücke wie Membranen nach innen. Einen wirklich druckdichten Reisezugwagen zu schaffen, wurde aufgegeben. Es wurde sogar ernsthaft dikutiert, den Lokführern Helme zu verpassen!! Weil die Lokomotiven sehr undicht sind. Das ist kein Scherz. Diese Idee wurde Gott sei Dank verworfen.
Zu Ihrer Begegnung: Es kommt darauf an, wo sich Züge begegnen. Und ein Autoreisezug fährt höchtens 140 - 160KmH.
Und zu Ihrer Info: Die stärksten DRÜCKE traten in stehenden Zügen an bestimmten Stellen IM Tunnel auf. Die Luftsäule bewegte sich noch sehr lange. Von diesen, auch für uns interessanten Fahrten, habe ich reichlich Videomaterial gemacht, welches ich Ihnen leider nicht zukommen lassen kann? Zu den Begegnungen: Für uns Lokführer war es eine Herausforderung diese Punkte mit beiden Zügen gleichzeitig im Tunnel auf 10 - 50 m genau zu treffen, trotz teilweise unterschiedlichen Gescwindigkeiten und Entfernungen. Es wurd zu 80% erreicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murrle01 12.11.2016, 21:33
16. Es tut mir leid, aber das ist FALSCH!

Zitat von Hamberliner
Danke für die Information. Überdrücke treten nur auf wo die Züge anfangen, wo beide Triebfahrzeuge sich begegnen. Dagegen besteht entlang des Zuges eher Unterdruck. Bernoulli-Gleichung. Beide Züge saugen sich an. ... Irgendwelche Probleme im Abteil entstehen durch offene Fenster auch dann nicht, wenn ein ICE entgegen kommt, das habe ich im Autozug selber ausprobiert. Der Druckstoß reicht noch nicht einmal aus, um zu sich erschrecken.
Teil 1
Auch wenn Sie diesen Beitrag vermutlich als erfunden bezeichnen werden: Ich habe als Lokführer der Versuchsanstalt des BZA Minden an genau solchen Versuchen teilgenommen.Über fast zwei Jahre wurden mehrer Monate Begegnungen mit allem möglichen Geschwindigkeiten, Zuglängen an vorher berechneten Treffpunkten herbei geführt, mit Geschwindigkeiten beider Züge jeweils bis zu 280KmH. Und ebenso mit Güterzügen, um das Verhalten der Güter auf den jeweiligen Wagen zu ermitteln. Die Versuchsstrecke war zwischen Würzburg und Fulda. Und obwohl die Tunnelquerschnitte schon größer sind als "normal", ergaben sich Ergebnisse, die dazu führten, die eingeladene Presse wieder auszuladen!! Bei Rungenwagen wurden Rungen verbogen. Ladegut wurde verschoben. Die Fenster von IC Wagen gaben ziemlich nach, und übertrugen die Drücke wie Membranen nach innen. Einen wirklich druckdichten Reisezugwagen zu schaffen, wurde aufgegeben. Es wurde sogar ernsthaft dikutiert, den Lokführern Helme zu verpassen!! Weil die Lokomotiven sehr undicht sind. Das ist kein Scherz. Diese Idee wurde Gott sei Dank verworfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murrle01 12.11.2016, 21:35
17. Teil 2

Zu Ihrer Begegnung: Es kommt darauf an, wo sich Züge begegnen. Und ein Autoreisezug fährt höchtens 140 - 160KmH.
Und zu Ihrer Info: Die stärksten DRÜCKE traten in stehenden Zügen an bestimmten Stellen IM Tunnel auf. Die Luftsäule bewegte sich noch sehr lange. Von diesen, auch für uns interessanten Fahrten, habe ich reichlich Videomaterial gemacht, welches ich Ihnen leider nicht zukommen lassen kann? Zu den Begegnungen: Für uns Lokführer war es eine Herausforderung diese Punkte mit beiden Zügen gleichzeitig im Tunnel auf 10 - 50 m genau zu treffen, trotz teilweise unterschiedlichen Gescwindigkeiten und Entfernungen. Es wurd zu 80% erreicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moabitmoe 14.12.2016, 13:23
18. Vorfreude, dann Urteil

Ich freue mich in wenigen Tagen den Zug des neuen Bahnunternehmens auszuprobieren. Dann werde ich mir ein Urteil bilden. Mein Urteil über die db ist nach hunderttausenden Zug-Kilometern so nachhaltig schlecht, dass ich jeder Alternative eine Chance gebe. Fernbus ist allerdings das Allerletzte aller Verkehrsmittel, das ich nutzen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 14.12.2016, 14:22
19.

Zitat von the_master
Die Bahn kann natürlich einfach für die vor und nach Locomore fahrenden ICEs solange 19€ Tickets verkaufen, bis Locomore pleite ist. Das wäre relativ schnell der Fall. Ich hoffe, die Bahn ist fair, und sieht Locomore als Ergänzung zum eigenen Angebot und Verbündeten gegen die Konkurrenten Fernbus und Auto.
Die Fairness der DB beginnt bei der Frage, ob beim Aufrufen der Fahrplanauskunft der Loc-Zug angezeigt wird. Und dies ist auf der Gesamtstrecke erst dann der Fall, wenn das standardmäßig gesetzte Häkchen »Schnelle Verbindungen bevorzugen« entfernt wird. Grund: der im Zweistundentakt verkehrende Direkt-ICE Berlin-Stuttgart bzw. Stuttgart-Berlin fährt später ab und kommt früher an.

Bei anderen Verbindungen, auch mit Umsteigen, scheint es okay zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3