Forum: Reise
CSU-Politikerin: Dorothee Bär beschwert sich über Bahn - und erntet Spott
AFP

Wenn die eigene Partei für das Verkehrsministerium zuständig ist, sollte man sich lieber nicht über die Deutsche Bahn aufregen. Die CSU-Politikerin Dorothee Bär entfachte mit ihrer Beschwerde einen Shitstorm auf Twitter.

Seite 1 von 12
modellflieger 17.08.2018, 11:32
1. Einem geschenkten Gaul

schaut man nicht ins Maul. Frau Staatsministerin Bär fährt mit einer Jahreskarte 1. Klasse kostenlos durch Deutschland.

Beitrag melden
dasfred 17.08.2018, 11:35
2. Sowas passiert, wenn die Klimaanlage ausfällt

Da merkt man gar nicht, wenn man sich selbst lächerlich macht. Vielleicht sollte man nicht den Schülern, sondern den Politikern den richtigen Smartphone-Gebrauch beibringen. Schon zum Selbstschutz. Ohne PR Berater rutscht schon mal ein falsches Wort raus, aber das Internet vergisst und vergibt nicht.

Beitrag melden
lars.manhof 17.08.2018, 11:43
3. Die CSU hätte eine bessere Bahn erfunden, wenn man sie gelassen hätte

Nun gäbe es hierzu natürlich sehr viel zu sagen: Warum muss man mit schwarzen, spitzen Schuhen in die Bahn und warum braucht man eine Klimaanlage, wenn man auf dem Boden sitzt ... usw.
Aber: Ich würde an Bärs Stelle alles auf den Pofalla schieben. Und der ist nämlich nicht von CSU.
Sehr wichtig vor der Landtagswahl.

Beitrag melden
vox veritas 17.08.2018, 11:44
4.

"Wenn die eigene Partei für das Verkehrsministerium zuständig ist, sollte man sich lieber nicht über die Deutsche Bahn aufregen."

Das macht man bei den Grünen so. Ich finde es völlig in Ordnung, wenn man die eigenen Genossen auch mal für deren Schlampigkeit rügt.

Beitrag melden
chjuma 17.08.2018, 11:46
5. Warum regen sich die Leute auf?

Weil sie immer meckern müssen. Anonym pöbeln. Wenn Frau Bär diese Zustände schon öffentlich anprangert, trotz ihrer Zugehörigkeit zur Verursacherpartei, gehört ihr doch Anerkennung gezollt. Und wenn sie das erlebte nun vielleicht mal in die Realpolitik einfließen ließe, dann wäre doch echt was gewonnen!! Immerhin zwängt sie sich mit uns in so ein überfülltes Abteil und lasst sich nicht in einer Limousine durch die Gegend gurken. Ein echter Hoffnungsschimmer.

Beitrag melden
Hukowski 17.08.2018, 11:55
6. Grün?

Zitat von vox veritas
"Wenn die eigene Partei für das Verkehrsministerium zuständig ist, sollte man sich lieber nicht über die Deutsche Bahn aufregen." Das macht man bei den Grünen so. Ich finde es völlig in Ordnung, wenn man die eigenen Genossen auch mal für deren Schlampigkeit rügt.
Frau Bär ist bei der CSU. Also je nach Bedarf mal Regierung mal Opposition. Das kann bei denen stündlich wechseln.

Beitrag melden
Sondron 17.08.2018, 11:57
7. gute erfahrung,

für das junge mädchen in regierungsverantwortung!
ich bin seit fast 30 jahren pendler im raum münchen (ich könnte auch im auto ziehe aber aus verkehrsentlastungsgründen und ein bischen grün den ÖNV vor) und nutze zweimal am tag die bahn. was man da alles erlebt an kundenverachtung, überfüllung, unpünktlichkeit.....paaaah da ist einmal kein sitzplatz im ICE fast luxus.
vorschlag: alle verkehrsminister und im ministerium angestellt verlieren ihre dienstwagen und müssen Bahn und Busse nutzen. schau'mer mal wie sich die mobile landschaft dann ändern würde. ich bin sicher wir hätten dann ganz schnell die besten logistiger, techniker usw. und wir hätten eine Bahn die sich mit Japans Bahn messen könnte.

Beitrag melden
Herr Besserwisser 17.08.2018, 11:57
8. Nur noch peinlich

Mir graut es vor einer Zunkunft für meine Kinder und Enkelkinder bei solchen Politikern.

Beitrag melden
ernstmoritzarndt 17.08.2018, 12:00
9. Die Dame sollte ......

….. sich um ihren eigenen Job, insbesondere die vielfach missratene und schiefgegangene Umsetzung der "DGSVO" kümmern, als derartig läppische Dinge zu betreiben. Ich komme mit der Bahn im täglichen Verkehr, teilweise über Entfernungen von Hin und Zurück 500 und 800 km, trotz Urlaubszeit, trotz Umbau- und Repraturmaßnahmen, trotz …. trotz …. eigentlich immer gut an, wenn ich mit etwas Sinn und Verstand plane. Die Datenschutzgrundverordnung, die teilweise noch nicht einmal richtig übersetzt sein soll und die mittelständische Wirtschaft über alle Maßen belastet, ist da viel bedeutsamer. Dauernd poppen diese OK - Schilder hoch, daß man belehrt wurde, jedes gerichtliche Schreiben enthält mindestens eine halbe Seite flutartige Dämlichkeiten, die gar kein Mensch mehr zur Kenntnis nehmen kann und will. Sie sind überflüssig, wie ein Kropf - und dann fotografiert die Dame ihre Schuhspitzen. Ich unterlasse bewußt weitere Äusserungen, die mir durch den Kopf gehen, um nicht der Unsachlichkeit geziehen zu werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!