Forum: Reise
CSU-Politikerin: Dorothee Bär beschwert sich über Bahn - und erntet Spott
AFP

Wenn die eigene Partei für das Verkehrsministerium zuständig ist, sollte man sich lieber nicht über die Deutsche Bahn aufregen. Die CSU-Politikerin Dorothee Bär entfachte mit ihrer Beschwerde einen Shitstorm auf Twitter.

Seite 7 von 12
Ottokar 17.08.2018, 13:36
60. Ach gottchen die Ärmste

nun will sie mal aus Prestigegründen wie Otto Normalverbraucher, nahe am Volk, mit der Bahn fahren und wird mit den Tatsachen ihrer Regierungspolitik konfrontiert. Streicht den Politikern die Flugbereitschaft, die Fahrbereitschaft und lasst sie mal den öffentlichen Verkehr nutzen. Ich freu mich schon darauf Herrn Altmaier in der S-Bahn zu treffen.

Beitrag melden
kuac 17.08.2018, 13:38
61.

Zitat von abweichler
zu einer "Bananebrepublik" verkommen ist. Wenn ein "Parteifreund" für etwas verantwortlich ist, hat man wohl "die Klappe" zu halten. Wenn jemand aus einer anderen Partei die Verantwortung hat, darf kritisiert werden. Wir haben leider nur noch "Abnickdackel" im Bundestag und den .....
Sie hat nicht ihren Parteifreund kritisiert, sondern nur die Bahn. Ansonsten hätte sie gesagt, was macht eigentlich der Verkehrsminister?

Beitrag melden
mr.freeman 17.08.2018, 13:42
62.

Zitat von paula_f
Unser Bundeskanzler Schröder hat einen Hobbyschmied zum Chef gemacht - der sollte privatisieren und hat die Bahn nachhaltig kaputt gemacht - durch die systematische Folge von unsinnigen Entscheidungen. Aber Schröder stört das nicht - er hat nur ein Ziel mehr Gas verkaufen. Dafür wird sogar mit Hilfe von Gabriel und Nahles die Energiewende komplett und ersatzlos gestrichen.
Genau so ist es. Es wurde politisch in einen Betrieb eingegriffen und diesem ein klares Ziel gegeben, für die Politik Ergebnisse einzufahren. Zudem per Gesetz beschlossen, dass der Konzern "entflechtet" betrachtet werden muss. Mit dem Ergebnis von Kostensteigerungen überall.

Hinzukommt eine sozialdemokratische Gewerkschaft mit internationaler Ausrichtung, und folglich dem Rausmobben der fähigen Leute, die anderswo mit Kusshand mehr Geld verdienen konnten. In diesem Zusammenspiel wurde der Laden da geschreddert und versucht für geringe Euros an die Russen zu verkaufen.

Beitrag melden
schokohase123 17.08.2018, 13:47
63. Unfassbar

Egal an welchem Tag wann welchen Artikel anklickt:

es macht mehr und mehr den Eindruck, als bestünde dieses Land nur noch aus einem Haufen von Ottos, die nichts anderes zu tun haben als 24 Stunden täglich Spott, Häme und pauschalisierendes Gejohle in die sozialen Medien zu erbrechen.

konstruktiver Diskurs scheint wohl völlig aus der Mode zu sein. Stattdessen lässt man sich lieber für möglichst spöttische Kommentare auf irgendeiner Plattform abfeiern.
Äußert sich ein Politiker nicht über Missstände, macht er es falsch.
Äußert sich ein Politiker über Missstände, macht er es genauso falsch.

Beitrag melden
Olaf 17.08.2018, 13:55
64.

Nun ja, dafür ist Twitter ja da: Um einen Shitstorm zu erzeugen.

Über Facebook regen sich alle auf, dabei ist Twitter die viel größere Haßschleuder.

Beitrag melden
niska 17.08.2018, 13:56
65.

Zitat von Abel Frühstück
"Warum muss man mit schwarzen, spitzen Schuhen in die Bahn..." Wieso? Braucht man für die Bahn etwa extra Schuhe?
Ja, von Guido Maria Kretschmann. In einem zart adoleszenten Aubergine.

Beitrag melden
derBob 17.08.2018, 14:03
66. Irrglauben

Zitat von acitapple
Wo bitteschön hat sie den Mangel als "bahnbrechend neue Erkenntnis" verkauft ? Offenbar ist man mittlerweile schon so sehr an parteiliche Nibelungentreue gewöhnt, dass es wie Verrat erscheint, wenn Mitglieder der eigenen Partei etwas ansprechen, was nicht so gut läuft.
Schön, dass ausgerechnet Sie von "Nibelungentreue" reden. Sie ist nun mal eine Politikerin der Lobbyisten-Partei CSU und hat mal am eigenen Leib erfahren, was der durchschnittliche Bürger täglich erlebt. Und dafür lassen Leute wie Sie sie hochleben "weil sie etwas angesprochen" hat?

Frau Bär hätte einen kompetenten Eindruck hinterlassen können, wenn Sie ihren Tweet z.b. mit dem Satz beendet hätte
"Da muss ich mal mit dem Minister drüber reden".

So hinterlässt sie einfach nur den Eindruck, die Zusammenhänge nicht zu kennen und am liebsten irgend einem niederem Fahrdienstleiter etwas ans Zeug flicken zu wollen.

Beitrag melden
niska 17.08.2018, 14:03
67.

Zitat von migampe
Ich bin entsetzt über die Unfähigkeit dieser Dame. Als regelmäßiger Bahnfahrer, auch auf Fernstrecken im ICE, ist es mir noch nie passiert, daß ein 1. Klasse-Abteil voll besetzt war. Selbst wenn, dann gibt es immer noch die Möglichkeit, das Bistro aufzusuchen oder eben einfach den nächsten Zug zu nehmen. Man kann aber auch Probleme herbeirufen. Aber einen genugtuenden Aspekt hat die ganze Sache: Geniessen doch (nicht alle) Politiker (immer) privelegierten Behandlungen. Ein dicker Pluspunkt für die Bahn!!!
Problem war hier aber wohl, dass die gar keinen 1. Klassewagen mitgenommen und dazu auch noch ein paar 2. Klassewagen vergessen hatten.

Beitrag melden
Loewe101 17.08.2018, 14:03
68. Keine Ahnung

Frau Bär ist wieder mal ein Beispiel dafür, dass man als hochrangige(r) Politiker(in) keine Ahnung haben braucht um das Amt zu bekleiden, das er/sie hat.
Völlig ahnungslos mit zuviel Macht und zuviel Geld ausgestattet.
So macht das Wählen Spass!

Beitrag melden
themistokles 17.08.2018, 14:04
69.

"Und die Klima ist natürlich auch ausgefallen..."

Der Moment, wenn man merkt, dass selbst Bundestagsabgeordnet kein korrektes Deutsch mehr benutzen. Ja, ich weiß, Sie sind Digital"ministerin". Da mag es vielleicht "in" sein, sich dem Twitterpublikum derart anzubiedern. Aber es heißt immer noch "Klimaanlage".

Beitrag melden
Seite 7 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!