Forum: Reise
Deutsche Bahn: Knapp 1,2 Millionen Bahnfahrer in 100 Tagen
DPA

Seit 10. Dezember ist die neue Schnelltrasse der Deutschen Bahn zwischen München und Berlin in Betrieb. Nach 100 Tagen ist die Bilanz positiv, jetzt kommen neue Abfahrtszeiten hinzu.

Seite 4 von 15
sikasuu 27.03.2018, 11:34
30. Das ist Regionalverkehr, Butter & Brot Arbeit ohne Imagewert!

Zitat von Ehrlicher1
Zum Beispiel die Strecke Münster - Ruhrgebiet. Sehr viele Fahrgäste. Überfüllte Züge. Und - jetzt kommt der Hammer: Nur ein einziges Gleis!! Richtig, nur ein einziges Gleis zwischen Münster - Lünen. Zum Vergleich: Rundherum 6 bis 8 spurige Autobahnen. ....
Das hat bei den DB einen Platz auf der to-do Liste irgendwo > 100.
Wird doch sowieso zum Großteil vom Land bezahlt Und das Nadelöhr Ruhrpott für den Fernverkehr wird auch mit 2 Gleisen zw. Münster & Lünen nicht breiter.
.
Wir (die DB) schicken halt Fernzüge über Köln-Wuppertal-Hamm nach Norden.
Stell dir vor was geschähe, wenn die auch noch durch den Pott fahren würden & die Leute dort einstiegen. So viel Umsatz könnte die Bahn wohl kaum verkraften:-)

Beitrag melden
Dude38 27.03.2018, 11:35
31. Nun, dass es am Anfang hakt ist doch normal..

.. und es ist schön, dass es offensichtlich jetzt besser läuft. Den Start als desaströs zu bezeichnen ist eigentlich ungerecht. Was wäre denn, wenn ein Wagen aus den Schienen gesprungen wäre. Bei solhen komplexen Sachen inkl. neuer Steuertechnik passiert halt sowas.
Ansonsten viel Glück bei der Modernisierung der restlichen Bahnstrecken :-)

Beitrag melden
August R. 27.03.2018, 11:36
32.

Zitat von SteveCrj
Ginge hier auch. Aber dann hätte man die Trasse möglichst schnurgerade ohne Zwischenhalte quer durch Deutschland ziehen müssen. Also keine Anbindung von Halle/Leipzig, Erfurt, Nürnberg und Ingolstadt. Versuchen Sie das einmal in einem .....
Zwischen Nanjing und Shanghai ist "nichts von Bedeutung"? Vielleicht sollten Sie doch lieber mal einen Blick auf die Karte werfen...

Beitrag melden
alt-nassauer 27.03.2018, 11:37
33. Wegen einer Strecke...

Zitat von whoispaul
als Transrapidstrecke perfekt gewesen...
Wegen einer Strecke macht es eben keinen Sinn. Dann hätte man schon viel früher der Bahn bzw. das System aufbauen oder in diese Richtung bringen müssen.
Diese Diskussion gab es ja auch als es um die Neubaustrecke Frankfurt/Köln gegangen ist. Es wurde mehrere Aspekte betrachtet. So weit mir noch bekannt ist, war ein Grund dagegen fehlende Anbindung zu den vorhanden Bahnhöfe in den Innenstädten. Man kann das nicht mit dem Vergleichen was China gemacht hat - neue Städte mit neuen Zentren ohne Historischen Verbindungen auf Schiene.

Zu dem kommt noch, das jeder hier in Deutschland der so einen Stecke vor die Nase gebaut bekommt, auch noch einen Vorteil möchte. Bedeutet bei der Schnellfahrstrecke Frankfurt - Köln mussten auf der Strecke weitere Bahnhöfe mit Stopps von ICE Zügen geschaffen werden.
Bei allem Negativen das man sich im Vorfeld beklagt hat, das so den Verkehr ausbremst. Bewehrt hat es sich schon - selbst die ICE sind in den Morgen- und Abendstunden Pendlerzüge. Oft in diesem Zeitraum auf dieser Strecke zu 100% oder mehr ausgelastet.
Ich selbst der diese Strecke nicht wollte und nicht gerne in der Landschaft sehe, habe ich mich daran gewöhnt - Lärm hält sich so weit in Grenzen. Der Vorteil auf das man von der Provinz mit einem ICE binnen von einer halben Stund in Köln oder Frankfurt ist. Oder auch in gut 5 Stunden in München lässt den Ärger über die Strecke abflauen.

Ob es einen Transrapid-Halt gegeben hätte und ob das besser gewesen wäre... das wird man wohl nie erfahren.

Beitrag melden
investor3000 27.03.2018, 11:37
34. China, Italien, Japan, Frankreich, Sp. zeigen was durchgängig bedeutet

Zitat von SteveCrj
Ginge hier auch. Aber dann hätte man die Trasse möglichst schnurgerade ohne Zwischenhalte quer durch Deutschland ziehen müssen. Also keine Anbindung von Halle/Leipzig, Erfurt, Nürnberg und Ingolstadt. Versuchen Sie das einmal in einem dicht .....
In Deutschland wird viel Kapazität und Geschwindigkeit verschenkt, weil Züge unterschiedlicher Geschwindigkeit sich ein Gleis teilen müssen. In den oben genannten Ländern haben die Hochgeschwindigkeitszüge eine eigene Strecke und sind deshalb schneller und zuverlässiger. Das wäre auf das Straßennetz übertragen so, als ob es in Nord-Süd-Richtung eine Bundesstraße gibt, auf der ein schneller Porsche immer durch LKWs ausgebremst wird und die LKWs ab und zu in einer Ausweichbucht parken müssen. Wir brauchen aber eine ** durchgehende ** "Schienen-Autobahn" zwischen unseren Metropolen. Die müssen dann auch gar nicht schnurstracks sein. Mit durchgängig 250-300 km/h gehen auch 3,5 Stunden zwischen Hamburg und München. Es mag möglich sein, dass in Deutschland die Auto- und LKW-Lobby ihre Finger im Spiel hat... Ist aber nur eine Vermutung.

Beitrag melden
jhea 27.03.2018, 11:39
35.

Zitat von onkel-ollo
Leider fällt der Bahn auf den Strecken von NRW nach Berlin oder Hamburg nichts Nennenswertes ein. Das ist eher ein gemütliches Schaukeln statt Hochgeschwindigkeitsverkehr. Und der Staat denkt über weitere Neubaustrecken (allein schon zur Kapazitätserweiterung) auf o.g. Relationen nicht einmal nach. Die Y-Trasse von Hannover nach Bremen/Hamburg ist schnell wieder gestrichen worden. Neue Tempowunder werden wir in den nächsten Jahrzehnten nicht erleben...
Liegt das mit der Y-Trasse jetzt an der Bahn... oder an den "verbohrten nicht nachdenken könnenden" Einwohnern der Lüneburger Heide, die meinen 'das ding wäre zu laut und wir hätten hier ständig 180 Dezibel zu ertragen' obwohl jeder der neben einer Bahnlinie weiß, dass dies natürlich nicht so ist...?

Zum einen ist es ja nett dass wir es uns erlauben solche Bürgerinitiativen zu haben... aber andererseits... sollte man nach einer einmal getroffenen Entscheidung diese dann konsequent ignorieren.
Kein Wunder dass in Deutschland keine gescheiten Projekte mehr gebaut werden können in Zeiten die weniger 30 Jahre in Anspruch nehmen, wenn jeder Hans und Franz seinen Senf dazu geben kann, und alle das schöne NIMBY Prinzip fahren.
Das gilt für Bahnhöfe, Y-Trassen, Umgehungsstraßen, Hochspannungsleitungen, whatever.
Alles sinnvolle Projekte, aber weil die bei einem grünwählenden Einwohner Deutschlands in Sichtweite hinter dem Garten langlaufen darf es nicht gebaut werden....
und hört mir erst auf mit den Bayern... das ist der Hohn schlechthin was die isch den ganzen Tag erlauben (Stichwort Hochspannungsleitungen und Ökostrom von der Nordsee)

Beitrag melden
Knack5401 27.03.2018, 11:40
36. Danke

für die positiven Kommentare. Alles andere läuft typisch Deutsch: warum nicht bei mir, warum kann ich kein Fahrrad mitnehmen, halt erstmal wieder alles zerreden. Und China und andere autoritär regierteLänder sind kein gutes Beispiel: Eigentumsverhältnisse, kommunale Belange oder andere Besitzstände spielen dort keine Rolle. Das wollen wir bei uns sicherlich nicht.

Beitrag melden
Bolligru 27.03.2018, 11:41
37. Ich kann nicht akzeptieren

das SPON-Redakteure mit der deutschen Sprache nicht mehr umgehen können. Erst kürzlich war in einer Headline der Dativ dem Genitiv sein Tod, nun sind es "mehr als doppelt so viele WIE im Vorhjahreszeitraum".
Müssen wir uns langsam aber sicher vom schönen und in diesem Fall korrekten Wörtchen "als" verabschieden?

Beitrag melden
hr.schnackermüller 27.03.2018, 11:42
38. Ich wünsche mir.....

.....sehnlichst bei SPON und Spiegel eine Rubrik mit dem Titel:
"Die gute Nachricht"
Diese ewege Schwarzseherei geht mir echt auf die Naht!

Beitrag melden
jhea 27.03.2018, 11:43
39.

Zitat von der.tommy
Pünktlich sind die Züge nur, weil die Bahn einfach mal definiert, dass auch 6 Minuten Verspätung immer noch pünktlich sind. Versuchen sie mal in Japan, jemandem zu erzählen, dass 6 Minuten Verspätung bei Shinkansen noch „pünktlich“ sind....
Nunja, in Japan kommt aber auch kein verstörter Mensch auf die Idee am Bahnhof die Tür für seinen Freund aufzuhalten weil der noch fix bei Mc Donalds nen Big Mäc braucht, und somit den ganzen Zug aufhält, so dass dieser erst verspätet abfahren kann.

In Japan stellt man nämlich das eigene Interesse hinter das der Gruppe zurück.
Ich kann jedenfalls fast täglich auf dem Bahnhof Hannover beobachten, dass ein Zug schonmal mit 5 bis 10 Minuten Verspätung abfährt, weil King Cool Savage - oder wie immer sich diese pseudocoolen nennen - leider meint sein in der Tür stehen wäre wichtiger als die Pünktlichkeit des Zuges ;)
Ich wäre ja für 150 Bar Hochdrucktüren die in 0.2 Sekunden schließen mit scharfen Messerkanten. Dann wären die Züge pünktlich.

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!