Forum: Reise
Deutsche Bahn: Mit 265 km/h gegen die Verspätung
DPA

Weil die Bahn notorisch unpünktlich ist, hebt sie das Spitzentempo ihrer neuen ICE-Flotte an. Im Ruhrgebiet und um Frankfurt sollen verspätete Züge außerdem bevorzugt abgefertigt werden.

Seite 5 von 7
dickebank 28.07.2018, 14:50
40. privat

Zitat von zardoz77
Bei uns in der Region wird gottlob die DB abgeschafft ab 2019 kommen 2 Konkurrenten aus Holland und England und die DB kommt runter. Pünktlichkeit war noch nicht einmal das Thema (auch) aber die muffigen unbequemen Züge teilweise aus der DDR noch hierher gekarrt (drüben fahren sie dann mit unseren modernen Zügen die hier schon mal gefahren sind haha). Klimaanlagen sofern vorhanden fallen regelmässig aus, natürlich im Sommer wenn man sie braucht. Im Winter funktionieren sie natürlich. Niemanden kümmerts, der Lokführer zuckt mit den Schultern, die Fahrkartenkontrolleure ebenso. Ein einziges Chaos, fahren mit der DB ist Hölle. Es gibt auch keine Ersatzzüge, wenn mal einer ausfällt fällt er halt aus und das gibts regelmässig meistens 1x die Woche wenn ich fahre (also insgesamt sicher mehr). Montags schlimm, da kommen das Personal wohl nicht ausm Bett wer weiß und Freitags inzwischen auch Feuerwehreinsätze, Krankenwagen, suizide? Ich weiß es nicht, null Infos. Unglaublich was da auch personell für Lücken sind. Horror!
Nord-West-Bahn, Zugausfall in Essen bzw. kur.z dahinter.
EoroBahn, fehlende Tribwagenführer.
NationalExpress (RE7), Zugbegleiter vom Subunternehmer.
Die Privaten im Portfolio ausländischer Staatsbahnen sind ja so viel besser als die privatisierte DB AG im Besitz des Bundes.

Die Trennung von Fern- und Regionalverkehr ist der entscheidende Fehler gewesen. Die regionalen Zweckverbände als Aufgabenträger sind die seuche.

btw solange in Angermund noch jemand lebt, ist der RRX mit eigenem Gleis tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 28.07.2018, 14:52
41. Überschrift

Das Problem der Bahn ist nicht Tempo 250 sondert viel zu oft Tempo 0. Selbst ICEs halten an jedem Baumklo, Stecken sind nicht eingezäunt (Daher stehen Tiere oder Menschen auf der Strecke), Bäume stehen viel zu nah an den Strecken (und fallen um). Züge sind nicht zum vereinbarten Abfahrtszeitpunkt in dett verkauften Menge ünd Qualität da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 28.07.2018, 14:55
42. Natürlich, aber...

Zitat von metastabil
Die Zulassungsgeschwindigkeit ist im Prinzip nur eine Zahl auf Papier, die nicht das technische Maximum darstellt. Tatsächlich muss ein Eisenbahnfahrzeug zur Zulassung sogar dauerhaft 110% der avisierten Zulassungsgeschwindigkeit fahren können: der ICE4 hat also durchaus schon unter Beweis gestellt, dass seine Dauerhöchstgeschwindigkeit mindestens 275 km/h beträgt. Eine Erhöhung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ist also mehr eine bürokratische als eine technische Hürde.
... von einer Neuzulassung war hier nicht die Rede. Die braucht es eben schon.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radnabe 28.07.2018, 15:13
43. mehr Puffer. Und autonom

Ja, fahrplanmäßig langsamer, aber bei Verspätung schneller. Das bringt schon was. Autonome Züge würden am Bahnsteig exakt in Position halten und sofort gehen alle Türen automatisch auf. Bringt 30 Sekunden pro Halt, an verkehrsreichen Tagen eine Menge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 28.07.2018, 15:39
45. zum Teil ja

Zitat von MartinBeck
Das ewige Gemecker über die Deutsche Bahn geht mir als Vielreisender (früher viel Flug und Auto, heute vor allem Bahn) echt auf den Wecker! Die Mehrzahl der tatsächlichen Fernstreckenverspätungen sind durch höhere Gewalt verursacht, z.B. durch Selbstmörder. Erst gestern führte ein solcher zur Totalblockade der Strecke Frankfurt-Köln mit katastrophalen Auswirkungen auf das gesamte Nord-Süd-Netz. Ist dafür etwa auch die Bahn verantwortlich?
Die Bahn sollte ihre Schnellstrecken einzäunen, so wie in Frankreich beim TGV, dann würden die Selbstmörder wenigstens nicht mehr die ICE behindern.

Zudem muss die Bahn mal den Behörden Dampf machen, es kann nicht sein, dass ein Staatsanwalt 2h am Gleis verbringt, um einen klaren Selbstmord zu untersuchen. Das muss einschließlich Abtransport der Leiche in 30 min möglich sein, wir sind doch nicht im Mittelalter. Zudem kann es nicht sein, dass für so eine Untersuchung eine 4-gleisige Strecke komplett gesperrt wird, 2 Gleise müssen ausreichen, um so einen Fall aufzunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metastabil 28.07.2018, 15:53
46.

Zitat von mullertomas989
... von einer Neuzulassung war hier nicht die Rede. Die braucht es eben schon.....
Umgekehrt ist aber auch keine Rede davon, dass die Erhöhung der Höchstgeschwindigkeit möglich ist, ohne nicht zumindest ein vereinfachtes Zulassungsverfahren zu durchlaufen.
Stand der Dinge ist laut Artikel, dass die Bahn eine Erhöhung der Höchstgeschwindigkeit prüft. Nichts darüber, wie das vonstatten gehen soll. Das muss die Bahn vermutlich selbst erst einmal klären.
Insofern ist "von einer Neuzulassung war hier keine Rede" zur Zeit schlicht kein Gegenargument.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickebank 28.07.2018, 16:29
47. time is money

Zitat von DerBlicker
Die Bahn sollte ihre Schnellstrecken einzäunen, so wie in Frankreich beim TGV, dann würden die Selbstmörder wenigstens nicht mehr die ICE behindern. Zudem muss die Bahn mal den Behörden Dampf machen, es kann nicht sein, dass ein Staatsanwalt 2h am Gleis verbringt, um einen klaren Selbstmord zu untersuchen. Das muss einschließlich Abtransport der Leiche in 30 min möglich sein, wir sind doch nicht im Mittelalter. Zudem kann es nicht sein, dass für so eine Untersuchung eine 4-gleisige Strecke komplett gesperrt wird, 2 Gleise müssen ausreichen, um so einen Fall aufzunehmen.
Ich finde ja auch, dass der stA eigentlich schon als Augenzeuge das suizidale Geschehen in Augenschein nehmen könnte - also direkt vor Ort sein sollte.. Der muss ja nicht einmal die ganze zeit am Bahndamm rumstehen, der könnte ja auch gkeich neben dem itzen - oder besser noch, warum erhalten StA nicht im Rahmen ihres Vorbereitungsdienstes eine Ausbildung zum Triebfahrzeugführer?

Ach ja, die Staatsanwaltschaften sind ohnehin personell unterbesetzt, so dass als Anklagevertreter in Gerichtsverfahren oftmals Rechtsreferendare von den Staatsanwaltschaften eingesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 28.07.2018, 16:54
48. Deutsche Bahn niemals privatisieren

So lange die Autolobby, vom PKW-bis zum LKW-Hersteller, der Bahn "das Wasser abgräbt", so lange wird sich bei der Deutschen Bahn keine Besserung einstellen.
Da werden Milliarden in den (Fern-)Straßenbau investiert, aber die Deutsche Bahn arbeitet noch mit steinzeitlicher Sicherheitstechnik. Immer wieder kommt es zu Unfällen, weil die Strecken nicht durchgängig und sysstematisch auf elektronischem Wege kontrolliert werden. Das darf so nicht weitergehen. Die Deutsche Bahn darf niemals privatisiert werden, weil wir dann britische Zustände hätten. Im übrigen will Großbritannien die ehemalige Staatsbahn wieder zurückkaufen.. Nur mit politischem Druck kann auch die Deutsche Bahn genesen - und mit entsprechenden Finanzmitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaPeGe 28.07.2018, 17:14
49. Genau ...!

Zitat von ex-Lybier
Ich lebe in der Schweiz, hier sind die Züge auf den ersten Blick viel pünktlicher als in Deutschland. Allerdings ist von vorneherein sehr viel Luft eingeplant, dass die Zugfahrt auch entsprechend lange dauert und dann von vorneherein nicht attraktiv ist. Der Begriff notorische Verspätung ist frech. Beim Zug muss man 2 Minuten vor Abfahrt am Bahnhof sein, beim Flieger muss man eine Stunde vorher da sein, sonst verfällt der Platz, auch hat man beim Flieger die notorische Verspätung zwischem Landung und Ausgang aus dem Flughafengebäude von mindestens 20 Minuten, wird nie diskutiert. Ich bin die Strecke Basel Hamburg 100x gefahren, mehr als 10 Minuten Verspätung war selten. Aber es gibt auch Strecken, mit sehr hoher Verspätung. Da ist die Bahn gefordert.
Es gibt die Strecke Bremen - Osnabrück - Münster. Ich fahre sie seit Februar dieses Jahres, immer montags und freitags. Es war bisher noch kein (!) Zug pünktlich. Die Verspätung betrug mindestens 10 bis 15 Minuten. Spitze war gestern: 90 Minuten. Dazu kommen IC-Züge von vor vierzig Jahren mit Klimaanlagen, die bei den derzeitigen Temperaturen nicht mehr funktionieren, und, und und ... Die Bahn hat noch viel zu tun. Vor allem an den von ihr vernachlässigten Strecken und Zügen, denn es fahren ja nicht überall ICE's.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7