Forum: Reise
Deutschland-Tour mit Oldtimer: Mit 50 km/h zum Glück
Michaela Siegl

Ihr Goggo-Oldtimer ist zu langsam für die Autobahn, und das ist auch gut so. Die Art-Directorin Bianca Schäb ist sechs Wochen auf Recherchereise durch Deutschland gezuckelt. Ihr Thema: die Entschleunigung.

Seite 1 von 11
Baustellenliebhaber 19.08.2015, 08:28
1. oh wie kann ich das nachvollziehen.....

Nach vielen Jahren die immer schneller gegangen sind, habe ich mich auch entschlossen einige Dinge langsamer zu machen. Seit dieser Zeit fahre ich wieder viel Fahrrad und mache Radreisen. Dazu kam vor einigen Monaten eine Piaggio Ape TM, die ich derzeit für Reisen umbaue.
Mit Ihr möchte ich verschiedene Ziele erkunden und einfach nur langsam reisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolleb 19.08.2015, 08:42
2.

Was für ein Unsinn. Wenn ein Auto 70 fährt, darf man damit auf die Autobahn. Ob das sinnvoll ist, ist eine andere Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reihensechser 19.08.2015, 08:50
3. ADAC und Co.

Meditations-App *rofl* Wahrscheinlich spielt sie ihren Kindern später auch die Märchen vom Band ab.

Zum eigentlichen Thema:
Pannenhilfe beim Oldie kann man fast vergessen, obwohl sich der ADAC rühmt so viel für Oldies zu tun. Aber die Pannendienste haben noch nicht mal mehr Stroboskoplampen dabei - vom fehlenden Wissen der jungen Leute ganz zu schweigen. Ich werde nie den Tag vergessen, als der ADAC-Mann meinte in meinem Wagen sei ein Dieselmotor eingebaut, weil er die mechanische Benzineinspritzung nicht kannte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumpler_taube 19.08.2015, 09:21
4.

Zitat von fischersfritzchen
... bevorzugt eine kurvige, damit alle, die hinterherfahren müssen, auch gleich mit "entschleunigt" werden. (...)
Muss man nicht, kann man aber. Ich mach' das auch oft, mit meinen alten Autos, von denen drei noch aus den dreissiger Jahren stammen und die weniger als 20 PS haben. An schönen Tagen auch ins Büro, Sie glauben gar nicht, wie entspannt und breit grinsend Sie dort ankommen. Versuchen Sie's mal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 19.08.2015, 09:58
5. Realität

Ist ja nichts dagegen einzuwenden, wenn ausgebrannte Leute sich die Realität etwas zurecht biegen. Besonders schön und heilsam ist es dann natürlich, wenn ein namhaftes Online-Nachrichtenmagazin so was unreflektiert veröffentlich. - Gute Genesung. - Achso, habe selber mehrere untermotorisierte alte Fahrzeuge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skurilla 19.08.2015, 10:06
6. Ihre Website

Wer auf ihrer Website nachschaut, sieht, das Sie Spenden sammelt, d.h. es ist ein kommerzieller Hintergrund zu erkennen. Als "Art-Directorin für Mediengestaltung" sicherlich beruflich ein sehr guter Eigen-PR-Effekt. Für genügend Kohle fahr ich auch 6 Wochen lang mit 20 Km/h durchs Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobMcKenna 19.08.2015, 10:28
7. H-Kennzeichen?

Kann sich jemand einen sinnvollen Grund vorstellen, warum das Auto kein H-Kennzeichen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haranet 19.08.2015, 10:36
8.

6 Wochen Urlaub. Entschleunigung. "Eine Nonne im Schweigekloster in Koblenz erzählte..." Meine Güte, was für ein Lifestylegeschwurbel...
Fazit: Was ist eine Art-Directorin? So eine Art Direktorin.

Ein Interview mit dem besitzlosen Paar Ende 50 wäre allerdings tatsächlich interessant gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz.A.Brause 19.08.2015, 10:36
9. Mecker, moser, maul...

Zitat von skurilla
Wer auf ihrer Website nachschaut, sieht, das Sie Spenden sammelt, d.h. es ist ein kommerzieller Hintergrund zu erkennen. Als "Art-Directorin für Mediengestaltung" sicherlich beruflich ein sehr guter Eigen-PR-Effekt. Für genügend Kohle fahr ich auch 6 Wochen lang mit 20 Km/h durchs Land.
...leider wieder der übliche Tenor in den Kommentaren.

Klar kann jeder "mit genung Kohle sechs Wochen mit 20 km/h rumfahren" aber das allein ist es ja nicht.

So eine Tour will ja nicht nur geplant sein, sie muss ja auch, nicht zuletzt um die Story rüberzubringen, vermarktet werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Frau Schäb dank der Spenden reich geworden ist und das war vermutlich auch nicht ihr Ziel.

Vermutlich hatte die Reise einerseits das Ziel, dieses Erlebnis an sich zu haben. Ausserdem wird es ihr, vollkommen legitim, darum gegangen sein, auf sich aufmerksam zu machen. Vor irgendwas muss der Mensch ja leben. Wenn diese Tour und ihre Vermarktung Frau Schäb dabei helfen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, dann ist das doch vollkommen OK.

Die ganzen Cleverles, die jetzt hier ihr "aaach, das hätte ich auch gekonnt" verbreiten: Hätten sie bestimmt. Haben sie aber nicht. Hätte, hätte, Fahrradkette :-)

Frau Schäb hat es getan, hat schöne Bilder und sicher ein paar tolle Erlebnisse mitgebracht. Vielleicht (vermutlich nicht) ist sie dabei finanziell plus/minus Null rausgekommen. Gönnen sie ihr doch einfach die Freude am erlebten und den sich daraus hoffentlich ergebenden beruflichen Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11