Forum: Reise
Digitale Nomaden auf Kreuzfahrt: "All-inclusive ist schon geil"

Acht Tage Kreuzfahrt von Gran Canaria nach Brasilien für 148 Euro, das klingt nach super-günstigem Oma-Urlaub. Doch an Bord sind hundert digitale Nomaden: Sie arbeiten, networken - und haben Spaß dabei.

Seite 10 von 11
Newspeak 23.12.2015, 00:40
90. ...

Der Bericht hätte interessant sein können. Wenn man mal die Realität mehr beleuchtet hätte. Wieviel genau verdient man mit einem solchen Projekt? Also nicht so ein Projekt, das aus Glück jeden Rekord bricht, wie Facebook, sondern der Durchschnitt? Reicht das wirklich zum Leben? Fühlt man sich damit sicher? Wie überbrückt man die ganzen nicht-so-produktiven Phasen? Sind die nicht ehrlicherweise häufiger, als die Flow-Phasen? Oder wenn man so gar nicht denkt, sondern wirklich diszipliniert ist, wie schafft man das? Wie wird man diszipliniert? Sind damit die Alltag-Hacks gemeint? Fühlt man sich immer so hip? Und wie ist dieses Nomadenleben, wenn man sich nicht hip fühlt? Und was machen die Leute, die älter werden, ihr Alter spüren, die magere Rentenbescheide erhalten usw. Das würde mich wirklich alles einmal interessieren und es würde das Bild auch realistischer und tiefgründiger machen als das "Alles-ist-toll", das sich in solchen Berichten so oft wiederholt.

Beitrag melden
2Fast4U 23.12.2015, 00:42
91. @KlausKram

Nochmal zum Thema Werte schaffen... Sie können sich das ungefähr so vorstellen: Denken Sie an eine Zukunft in der jeder Buchkritiker werden möchte aber keiner mehr Schriftsteller. Wie ich bereits erwähnte, kann jeder machen was er möchte. Etwas kritischere Auseinandersetzung kann man dennoch erwarten. Ich möchte nicht das meine Kinder glauben das jeder im Halbschlaf auf Luxuskreuzfahrten mit bunten Websites Geld verdienen kann und damit vielleicht noch die Welt nach vorne bringt....

Beitrag melden
xlabuda 23.12.2015, 07:19
92. es ist leider so - die hasserfüllten merken nur nicht, WIE

Zitat von uzsjgb
Man ist es ja gewohnt, dass die Foren voll von Bedenkenträgern sind, die alles schlecht machen. Aber die regelrecht hasserfüllten Beiträge zu diesem Thema haben mich doch sehr überrascht. Haben die Leute wirklich so viel Angst vor anderen Lebensentwürfen?
sinnlos und stumpf ihr eigenes Leben ist und haben Angst davor, sich das zuzugeben.

Ich denke, es ist eine Art zu leben - zumindest ein Teil dessen. Es sind halt Selbständige, die für alle Kosten selbst aufkommen - im Gegensatz zu den 95 % Couch-Soap-Potatoes, die sich fett und ranzig fressen und saufen und später auch der Allgemeinheit zur Last fallen.

Das wird im Laufe der Zeit sich weiterentwickeln - dank der Technik ist es heute schon möglich, seine Firma von überall zu führen, Kunden besucht man, falls notwendig, ansonsten ist das vollkommen easy.

Schöne Grüße aus Monaco.

Beitrag melden
gis 23.12.2015, 08:28
93. Genau den Punkt getroffen

Zitat von kalle blomquist
Ich für mein Teil habe rein gar nichts gegen den besagten Lebensstil. Sollen sie nur, wenn sie das cool finden. Why not? Jeder möge nach seiner Fasson selig werden. Hat ja auch etwas, kein Zweifel. Und einige werden gut klarkommen mit der Ungebundenheit. ABER: Bitte nicht nachher ankommen und sagen, die Mindestrente ist unsozial niedrig, die Sozialhilfe reiche hinten und vorne nicht aus und überhaupt klaffe die Riesen-Gerechtigkeitslücke. Ich persönlich bleibe Spießer, gehe ins Büro, tolerant, aber nur eingeschränkt teilungsbereit im Hinblick auf Träger alternativer Lebensmodelle. Liberal halt.
Jeder, darf so leben wie er will, solange er das nicht auf Kosten anderer macht. Ich bin Softwareentwickler in der Provinz und habe von meinem Arbeitsplatz einen schönen Blick auf die Ausläufer der Schwäbischen Alb. Meine Kollegen kommen aus Frankreich, Indien, China, Rumänien und vor allem aus der südwestdeutschen Provinz. Es sind auch viele Y darunter. Einen Hipster habe ich noch nicht gesehen, dafür junge Kerle, die starken Dialekt sprechen und ihre Freizeit völlig uncool im dörflichen Musik- oder Fußballverein verbringen. Warum tut Spiegel immer nur so, als ob es Softwareentwickler nur im urbanen, hippen Umfeld gibt? Wir Provinzler können das auch und unsere Produkte werden weltweit für gutes Geld verkauft. Das wirkt sich auch auf unser Gehalt aus. Können das die digitalen Nomaden auch von sich behaupten? Warum zeichnet Spiegel immer so ein verzerrtes Bild der High-Tech Arbeitswelt. Innovative Firmen aus der Provinz und ihre fähigen, aber völlig unprätentiösen Mitarbeiter kommen da nie vor. Uns gibt es aber und wir sind für die deutsche Wirtschaft wichtig.

Beitrag melden
Katja Stuke 23.12.2015, 08:36
94. Einatmen ausatmen

Dass sich auch hier wieder so einige erregen. Warum kann man nicht einfach zur Kenntnis nehmen, dass es etwas gibt und dann mit seinem eigenen Leben weiter machen.

Beitrag melden
nomorejokes 23.12.2015, 08:37
95. Klingt geil, ist aber hohl...

... ich frage mich nämlich, wie auf diese Art der ganze Mehrwert geschaffen wird, der uns was zum Essen und Anziehen beschert, die Wohnungen heizen und Kinder großziehen lässt. Vom Kreuzfahrer, auf dem man reist und dem Futter, das man zu sich nimmt, gar nicht zu reden.
Schade um die Zeit, die man mit dem Lesen von solchem Zeug vergeudet.

Beitrag melden
Tante_Frieda 23.12.2015, 09:28
96. Garantiert

Sieht man sich die Fotos an,so könnte man darauf wetten,dass diese Reise garantiert auch ein idealer Heiratsmarkt war ;-)

Beitrag melden
Tante_Frieda 23.12.2015, 10:02
97. Oh,oh,oh

Zitat von xlabuda
(...) sinnlos und stumpf ihr eigenes Leben ist und haben Angst davor, sich das zuzugeben. Ich denke, es ist eine Art zu leben - zumindest ein Teil dessen. Es sind halt Selbständige, die für alle Kosten selbst aufkommen - im Gegensatz zu den 95 % ....
Es mag ja stimmen,dass viele der Foristen ein bisschen frustiert sind und auch ein bisschen neidisch auf die jungen Leute,die da mit dem Notebook auf dem Schoß über den Atlantik schippern.Aber Ihr Ausdruck von "der Allgemeinheit zur Last fallen" ist nicht besonders klug gewählt,da Sie als in Monaco lebender Steuerflüchtling nichts zum (finanziellen) Wohl der "Allgemeinheit" in beitragen.In diesem Sinne frohe Weihnachten.

Beitrag melden
thelix 23.12.2015, 10:51
98.

Zitat von olafschulte
Das vermeidbare G-Wort schon in der Überschrift: Muss das sein? Wissen Sie eigentlich, was das Wort ureigentlich bedeutet? Nein, es ist nicht Teil der Umgangssprache geworden, nicht in der Welt außerhalb von RTLII.
Aufgemerkt, guter Mann: für U50er ist das Wort Bestandteil der vollkommen normalen Umgangssprache.
Und wirklich NIEMAND ist so ungebildet, nicht zu wissen, was das Wort AUCH bedeutet.
Im Gegensatz weiß JEDER, daß Sprache und die Bedeutung von Wörtern sich wandeln.

Beitrag melden
nolabel 23.12.2015, 10:57
99. Dazu

fällt mir der wunderbare Kreuzfahrtroman von Frank Schulz ein: "Onno Viets und das Schiff der baumelnden Seelen". Schade, das er das hier nicht kommentieren wird ,-) Außerdem David Foster Wallace: "Schrecklich amüsant, aber in Zukunft ohne mich". Für mich jedenfalls wäre die Hipsterkreuzfahrt genau so ein Alptraum wie jede "normale" auch.

Beitrag melden
Seite 10 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!