Forum: Reise
Dönerbude schlägt Fernsehturm: Wie Internet-Tipps den Tourismus verändern
DPA

Wer braucht da noch einen gedruckten Reiseführer? Empfehlungen im Internet haben in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Experten beobachten große Änderungen im Tourismus - und warnen vor einer neuen "Mainstream-Falle".

Seite 3 von 6
koshernostra 26.10.2013, 13:06
20. Ich kann Ihnen versichern ...,

Zitat von sysop
Wer braucht da noch einen gedruckten Reiseführer? Empfehlungen im Internet haben in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Experten beobachten große Änderungen im Tourismus - und warnen vor einer neuen "Mainstream-Falle".
als Berliner und Stadtführer seit knapp 29 Jahren, daß Sie immer mit dem Mainstream schwimmen werden - ob gedruckt oder online. Jeder Berlin-Reiseführer, den ich bis jetzt lesen durfte, beschreibt nach meinem Dafürhalten immer nur Gemeinplätze. Kein vernünftiger Berliner wird einem "normalen", nicht mit ihm befreundeten, Touristen sein tatsächlichen "Geheim"tips mitteilen (sofern diese nicht neue Kundschaft bitter nötig haben). Die Gefahr, daß diese dann online veröffentlicht werden, und im Zuge dessen zur überrannten, achso coolen, Location werden, ist einfach zu groß. Das gleiche gilt natürlich für jeden Redakteur/Blogger/Journalisten auf diesem Gebiet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max__1985 26.10.2013, 13:08
21. Gemüse Döner

Der Döner hat nicht nur Salat und Brötchen. Auch Fleisch ist in dem Döner, zusätzlich immer Käse und frische Kräuter! Das besondere ist das noch frittiertes Gemüse mit rein kommt, obendrauf ein Spitzer frische Zitrone. Und bei allen kann man zu schauen. Und ja der Döner schmeckt sehr gut! Jedoch muss man wissen ob es einem das Wert ist dafür ne halbe Stunde anzustehen. Am besten man sollte hier am WE vor 11 Uhr auftauchen, dann ist es okay! Der Mehringdamm ist übrigens 1,5 km lang! Die Schlange ist aber keine 700 m lang, noch nicht mal 70. Vielleicht mal so 20 oder 30 Meter maximal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mopsfidel 26.10.2013, 13:19
22. Ein bisschen zu viel Yelp und Qype

Schon ein seltener Zufall, dass das Onlineportal so oft genannt wird. Und gerade jetzt wo auch noch die Umbenennung in vollem Gange ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfzt 26.10.2013, 13:24
23.

Zitat von corvus cornix
Das ist ja schön und gut, aber über Geschmack läßt sich bekanntlich streiten. Wer sagt denn, daß die Döner, die Ihnen zusagen, mir ebenfalls schmecken?
Das ist natürlich richtig aber man kann schon allgemeine Aussagen über die Frische der Zutaten treffen und vor allem über das Personal welches das Essen zubereitet, da ist der persönliche Geschmack erst mal irrelevant.

Bei Pizza kann man auch gut dazu schreiben ob Zutaten aus dem Glas oder frische Sachen verwendet werden. Das ist für mich ein Riesenunterschied, den ich gerne vorm hinsetzen und sich mental auf essen einstellen, wissen würde. Wenn man manchmal nach langer Reise abends um 20 Uhr erst ankommt, noch schnell was essen will, dann fehlt mir echt die Lust für Experimente und Trial & Error. Am nächsten Tag handhabe ich aber auch eher so wie sie und darum ist es schön das es beides gibt ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McMacaber 26.10.2013, 13:39
24.

der Fernsehturm wird ebenso überbewertet wie der Alexanderplatz. daher kein Wunder, dass eine dönerbude besser abschneidet. interessanter sind sicher der Teufelsberg - und eine leckere Ente auf der Insel Lindwerder im Anschluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 26.10.2013, 14:03
25. was wiederum nicht stimmt...

Zitat von sebastianbrzeski
"Schließlich reicht die Schlange über den halben Berliner Mehringdamm." Verehrter Redakteur, als Kreuzberger fällt mir an Ihrem Text eine Sache ganz eindeutig auf - Sie waren anscheinend nie vor Ort. Sparen Sie sich Ihre Dramatik und schreiben nicht so ein Blödsinn. Die längste "Schlange" reichte vielleicht gerade mal bis Curry36, aber niemals länger.
... ich wohne nicht weit von da, die Schlange ist deutlich länger als Sie schreiben, (neulich fast bis zur Yorckstraße). Vielleicht sollten Sie öfter mal zu Imbiss-Stoßzeiten vorbei schauen. Was allerdings an dem Artikel nicht stimmt, das ist die Schlussfolgerung: Der Stand freut sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit, lange bevor es Online-Reisetipps gab. Insofern... doch schlecht recherchiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medoc wolf 26.10.2013, 14:55
26. qype und gekaufte werbung

was herr Uhrenbacher leider verschweigt, daß man als geschäftsmann platzierungen bei qype kaufen konnte, ebenso die möglichkeit mißliebige kommentare zu löschen.
das jahrespaket dafür kostete knapp 800 euro

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastianbrzeski 26.10.2013, 15:15
27. annoo

Die Schlange ist noch NIE länger gewesen, als 75-100 Meter, sprich bis Curry36. Weitere 20 Meter weiter kommt die Kreuzung zur Yorckstr..LESEN Sie die Sätze aus dem ersten Absatz, vergleichen Sie und sparen Sie sich Ihre blödsinnige Bemerkung. Ich sehe jeden Tag, was da los ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ariston666 26.10.2013, 15:40
28. Bewertungsportale sind überbewertet!

Sollen doch die Touristenmassen zu den Hauptattraktionen hinströmen und stundenlang warten, das habe ich mit Reiseführer und jetzt mit dem Smartphone und Tablet nie gemacht. Die wirklich sehenswerten Ziele findet man auch nicht bei den Bewertungsportalen,die muss man schon alleine endecken.Der Massengeschmack was das Essen und Trinken angeht war mir schon immer suspekt.Was Herrn X schmeckt-schmeckt mir noch lange nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kölner Kulturklüngel 26.10.2013, 15:59
29. schon Terzani sagte....

dabei soll man nicht vergessen, dass Tourismus einfach so funktioniert. Jemand erzählt, andere wollen das auch erleben, erzählen es dann ebenfalls weiter. Es geht nicht darum, was tatsächlicher Erlebniswert ist, es geht darum sich selbst als reiseerfahrenen Insider zu fühlen und zu präsentieren. Daher sind 90% der Bewertungen und Erfahrungen oberflächlicher Quatsch. Das kann ich als langjähriger Reiseleiter, der Destinationen über Jahre hinweg immer wieder besucht, beobachten. Wer wirklich Reisen und seinen Horizont erweitern möchte, sollte den Reiseführer nutzen um zu sehen, welche Punkte dort vermerkt sind und daher gemieden werden sollen. Frei nach Tiziano Terzanis "Fliegen ohne Flügel": die hohe Kunst des Reisens ist es sich treiben zu lassen. Dafür hat ( zum Glück) ja kaum einer Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6