Forum: Reise
Dolomiten, Gardasee, Ortlermassiv: Die schönsten Mountainbike-Trails der Alpen
Stefan Herbke/ www.srt-bild.de

Endlose Abfahrten, kilometerlange Flowtrails und grandiose Ausblicke - auf der Bucketlist ambitionierter Mountainbiker sollten diese Trails nicht fehlen.

Seite 1 von 3
nadennmallos 06.08.2019, 09:56
1. Vermutlich geht von den Bergwanderern jetzt das Biker-Bashing los ..

... aber einen Trend kann man nicht aufhalten. Ich zähle mich eher zu den Fußgängern am Berg (Die Kletterzeit ist lange vorbei), dennoch: Wenn sich beide Gruppen mit Fairness und Respekt (Auch gegenüber Mutter Natur!) begegnen, sollte eine friedliche Co-Existenz möglich sein. Allerdings fürchte ich, das es auch viele Ungeübte mit ihren e-bikes in die Berge zieht oder Speed-Freaks die Pisten runter brettern, ohne Rücksicht auf Verluste. Naja, der Ein oder Andere kommt dann für den Darwin-Award in Frage und wird dann aus dem Gen-Pool entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_freiburg 06.08.2019, 10:33
2. keine generellen Probleme

Zitat von nadennmallos
... aber einen Trend kann man nicht aufhalten. Ich zähle mich eher zu den Fußgängern am Berg (Die Kletterzeit ist lange vorbei), dennoch: Wenn sich beide Gruppen mit Fairness und Respekt (Auch gegenüber Mutter Natur!) begegnen, sollte eine friedliche Co-Existenz möglich sein. Allerdings fürchte ich, das es auch viele Ungeübte mit ihren e-bikes in die Berge zieht oder Speed-Freaks die Pisten runter brettern, ohne Rücksicht auf Verluste. Naja, der Ein oder Andere kommt dann für den Darwin-Award in Frage und wird dann aus dem Gen-Pool entfernt.
Den Nörglern kann man nur mit Fakten antworten. So sieht z.B. der Deutsche Alpensportverein keine größeren Probleme im Miteinander von Wanderern und Bikern. Im Gegenteil, er begrüßt das Biken sogar!

Die Probleme gibt es ja auch eher im urbanen Bereich, also wo die Stadt an einen Berg reicht und sich viele Begegnungen ergeben zwischen Bikern und Fußgängern/Spazierern. Aber auch hier sind das doch eher Einzelfälle.

Hier kann man nur sagen, dass es auf beiden Seiten vielleicht Holzköpfe gibt. Aber meiner persönlichen Erfahrung nach sind das alles Einzelfälle, die nicht die Mehrheit bilden, das sage ich nach 20 Jahren Biken in der Bike-Region Schwarzwald, ich hatte lediglich zwei unangenehme Begegnungen in zwei Dekaden! Da wird vieles hochgekocht...

Aber sie haben recht, gleich kommen wieder die Nörgler mit Geschichten a la "erst gestern... Kampfradler... wildes Geklingel... schwarz angezogen... Fahrerflucht " etc. :). Einfach ignorieren und weiterhin rücksichtsvoll biken gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indiana.Jones 06.08.2019, 10:39
3. Bashing

Zitat von nadennmallos
... aber einen Trend kann man nicht aufhalten. Ich zähle mich eher zu den Fußgängern am Berg (Die Kletterzeit ist lange vorbei), dennoch: Wenn sich beide Gruppen mit Fairness und Respekt (Auch gegenüber Mutter Natur!) begegnen, sollte eine friedliche Co-Existenz möglich sein. Allerdings fürchte ich, das es auch viele Ungeübte mit ihren e-bikes in die Berge zieht oder Speed-Freaks die Pisten runter brettern, ohne Rücksicht auf Verluste. Naja, der Ein oder Andere kommt dann für den Darwin-Award in Frage und wird dann aus dem Gen-Pool entfernt.
"Vermutlich geht von den Bergwanderern jetzt das Biker-Bashing los .."

Nein, geht es nicht. Meine Frau und ich machen alles, (Renn-)Radfahren, Laufen und Wandern. Das Motto ist "Ich bin OK, Du bist OK". Die Sellagruppe kennen wir sehr gut, da wir dort regelmäßig Wanderurlaub machen. Die Gruppe, mit der es absolut keinen Stress gibt, sind die MTBler ( ohne "E-").

Das "E-" sorgt dann dafür, dass - Radler will ich sie nicht nennen, also - Menschen mit den Teilen dann in Regionen vordringen, in denen sie nichts zu suchen haben. Rauf geht es vielfach noch, runter kann dann das Problem sein. Auf den Bildern ist das "30%"-Schild gut zu erkennen. Letztes Jahr haben uns zwei E-Fahrer fast weggeschreddert, weil sie auf den geschotterten Wirtschaftswegen nicht bremsen und gleichzeitig ausweichen konnten.

Solange die sich selber aus dem Gen-Pool entfernen, soll es mir recht sein, Probleme habe ich damit, wenn ich mit entfernt werde :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggi 06.08.2019, 10:47
4.

Hm die schönsten Trails der Alpen? Gibs den? War in den letzten Jahren immer in Sölden zum MTB fahren ein sehr schönes Gebiet mit soviel Trails da reicht ein Leben nicht um alles zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_freiburg 06.08.2019, 11:19
5. sollte man mal machen

Ich kann übrigens jedem Mountainbike Fahrer nur empfehlen, wenigstens einmal einen Alpenrcross zu machen. Mit minimalem Gepäck im Rucksack, tolle Landschaften, sportlich herausfordernd, herrliche Luft, und dann das schöne Einkehren in eine urige Hütte und dazu ordentlich lecker Essen --> herrlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tofi 06.08.2019, 11:29
6. Österreich problematisch

Zitat von eggi
Hm die schönsten Trails der Alpen? Gibs den? War in den letzten Jahren immer in Sölden zum MTB fahren ein sehr schönes Gebiet mit soviel Trails da reicht ein Leben nicht um alles zu fahren.
Wobei Sölden ja ein künstliches Bike Ghetto ist...Was viele nicht wissen - es ist im Grunde in ganz Österreich verboten , Forstwege mit dem Rad zu befahren, von Trails ganz abgesehen. Es muss eine Ausnahmegenehmigung des Eigentümers vorliegen, ansonsten kann die ein nicht geringe Bußgeld nach sich ziehen.

In der MTB Szene gilt Österreich deshalb vielfach nur als Transitland in die Schweiz oder Italien...

https://www.mtb-news.de/forum/t/legal-biken-auch-in-oesterreich-war-der-wahnsinn-in-niederoesterreich.686172/post-11772098

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chrizzl 06.08.2019, 11:58
7. In der Bilderstrecke.....

sind schöne und beeindruckende Aufnahmen zu sehen. Allerdings sind auch hier mal wieder E-Bikes abgebildet, was der Idee und häufig auch der Beherrschbarkeit solcher Aufstiege völlig wiederspricht. Im Artikel wird sehr passend davon berrichtet, dass solche imposanten Pässe durch Fitness und Ausdauer erkämpft werden sollten. Doch vor drei Wochen bot sich mir vor Ort ein ganz anderes Bild: 90% E-Bikes, häufig gefahren von Anfängern, und traurigerweise jede Menge Rettungseinsätze. Den Berg mit Motorenunterstützung hinauf zu kommen ist nicht das Problem der "Teilzeitbiker", sondern die teilweise heftigen Abfahrten, welche nun einmal logischerweise dazu gehören, lassen viele auf der Nase landen und gefährden zudem noch andere Biker und Wanderer.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bayerns_bester 06.08.2019, 12:07
8.

Ja, Rosengarten und Sella Ronda sind traumhafte Gegenden zum Wandern, oder radfahren, egal ob mit dem MTB oder Rennrad. Aber warum noch ein Artikel? Ist doch auch so schon voll genug da. Eine Bitte jedoch: Wenn verstärkt E Biker mit ihren Rädern dieses Terrain für sich entdecken: Tut Euch und auch der örtlichen Bergwacht bitte den Gefallen und besucht vorher Fahrtechnikkurse. Beim letzten Aufenthalt habe ich mich mit einem örtlichen Wanderführer unterhalten, der nebenher in der Bergwacht tätig ist. Seit dem verstärkten Aufkommen der E-MTB explodieren die Einsatzzahlen der Bergwacht im Sommer, weil es scharenweise E-Biker spätestens auf der Abfahrt zerlegt, die ihr Rad einfach nicht im Griff haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hrboedefeld 06.08.2019, 12:36
9. Super!

Endlich mal richtige Trails, die diesen Namen auch verdienen.
Einzig, dass durch die Bekanntheit auch die Frequenz steigt und dann durchaus auch Biker unterwegs sind, die leider kein Hinterrad versetzen können und statt dessen fehlendes Können durch blockieren oder Shortcuts ersetzen, was den Wegen extrem schadet, schmälert die Freude. Da ist dann Ärger mit Wanderern vorprogrammiert.
ich hatte dagegen noch nie derartige Probleme, eher bleiben Wanderer fasziniert stehen und beobachten begeistert wenn ich versuche schwierige Passagen zu meistern ohne den Fuß absetzen zu müssen.
Es geht eben doch auch gut miteinander

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3