Forum: Reise
Edle Fahrrad-Manufakturen : Alles im Rahmen
Utopia Velo

Kundenvermessung auf dem Ergometer, Rahmen in Kreuz-Konstruktion: Deutsche Edel-Fahrradhersteller lassen sich viel einfallen, um zahlungskräftige Kunden anzulocken. Die Zielgruppe ist begrenzt - denn immerhin kostet so ein Gefährt oft mehr als 3000 Euro.

Seite 5 von 15
Hitzschlag 21.09.2012, 10:51
40. Das böse Aluminium

Zitat von microscooter
Alu-Rahmen sind leider stets aufgrund der fehlenden Dauerschwingfestigkeit und des Materials und der problematischen Schweißnähte eher früher als später Schrott. Sie brechen nach höheren Fahrleistungen stets an Tretlager, Lenkkopf, Gabel. Der Gipfel des Irrsinns: Steuerrohr aus Alu in einem Alltagsrad.
Muss ich mir jetzt ernsthaft Sorgen machen, wenn ich wieder auf mein Rad steige? Wann tritt der Rahmenbruch denn normalerweise auf, nach 10, 100 oder 1000 Kilometern? Dass Alu-Rahmen "weichgetreten" werden, ist wohl vielmehr ein urbaner Mythos, zusammen mit den Carbon-Würmern. Eher kommt zum tragen, dass Alu-Rahmen derzeit häufig billige Massenware mit entsprechender Qualität sind. Mein in Deutschland geschweißter Rahmen hat auf jeden Fall die letzten 50.000 Kilometer Stadtverkehr in 6 Jahren anstandslos weggesteckt und freut sich auf noch einmal so viele.

Wenn ich an deutsche Rahmenbauer denke, fallen mir nicht unbedingt Velotraum und Utopia ein, sondern eher Nicolai, Mawis, Ax Lightness, Agresti und Vogel. Es ist wohl eher vom persönlichen Empfinden als von einer technischen Notwendigkeit abhängig aus welchem Material der Rahmen besteht. Auch ist klar, dass ab einem bestimmten Preis kein wirklicher wirtschaftlicher Mehrgewinn bei Fahrrädern zu finden ist. Aber bei einem Gefährt, auf dem man vier- bis fünfstellige Jahreskilometer verbringt, kann man schon etwas Wert auf individuelle Anpassung in Form und Aussehen legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rikafel 21.09.2012, 10:51
41. Zum Thema Statik

@stelzi @Sauerbruch.
Der Kreuzungspunkt der Rohre ist natürlich aus Sicht der Statik völliger Unsinn. Jeder Maschinenbaustudent im 2. Semester weiß das. Vorlesung Technische Mechanik.
Im Tragwerk wird das Oberrohr auf Druck belastet, das Unterrohr auf Zug. Entscheidend ist der Abstand zur neutralen Faser, der in das Widerstandsmoment quadratisch eingeht. Zusammen mit der Tatsache, dass die Biegespannung zunimmt je weiter man sich vom Auflagepunkt in Richtung Mitte des Tragwerks bewegt, wird die Schwäche der Konstruktion offensichtlich.
Den Druckstab nicht durchgehend gerade auszuführen, sondern aus zwei Teilen, die in einem deutlichen Winkel miteinander verbunden sind, verringert die Knickfestigkeit.
Das dann auch noch durch einer Verbindungsstelle zu schwächen macht die Sache nicht besser.
All diese Mängel lassen sich ausgleichen, wenn man deutlich mehr Material verwendet. Aber um das wirklich stabil hin zu bekommen, braucht man eine ganze Menge Stahl zusätzlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henryb_de 21.09.2012, 10:51
42. So So ...

Für eine Rohloff bekommt man min. 3 Shimanos inkl. Einbau. Und wenn ich mich nicht irre wird bei Rohloff empfohlen von Sommer auf Winter das Öl zu wechseln ... ist das wartungsarm? Das erklärt sicher auch den besseren Lauf bei -15°C wobei da das etwas schwerere treten wegen Nabendynamo und Schaltung, wenn es denn stimmt, wohl das geringere übel ist.

Ach ja, uns ab Alivio aufwärts lassen sich alle Kettenschaltungen unter Teillast auf und abschalten ... sofern richtig eingestellt.

SON und Rohloff sind sicher hübsche Gimmicks ... aber Preis/Leistung ... hmm?

Viele Grüße

Zitat von Eva K.
Auf lange Zeit zahlt sich der Preis dieser Produkte durch Wartungsarmut und Langlebigkeit aus. Es ist eben ein Unterschied, ob der SON bei -15° noch rund läuft, oder der konusgelagerte Schimpanso-Nabendynamo mit festgebackenem Lagerfett nur noch kreischt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 21.09.2012, 10:55
43.

Zitat von Art Mooney
Sehe ich genauso. Eine Frage: Was sind Bidden?
Vielleicht meint er ja "Briden"? Das sind Krampen mit Gewinden dran.
Mit den Dingern befestigt man z.B. Blattfedern an Achsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eva K. 21.09.2012, 11:02
44. Alltagsrad hat Vorrang

Zitat von karhu1
für 1000€ bekommen man ein schönes MTB mit einer SLX Ausstattung. Damit kommt man jeden Berg hoch wenn man nicht zu fett ist und genug Kondition hat.
Was will ich mit einem Hügelrad mit "SLX-Ausstattung"? 1000 Euronen für ein Fahrrad, das für mich unbrauchbar ist, weil ich weder einen Berg hochkommen noch über den Acker prügeln will. Meine Fahrräder müssen alltags- und langstreckentauglich sein, d.h. sie müssen bequem und verkehrstauglich sein sowie ordentlich Gepäck schleppen. Und genau um solche Fahrräder geht es in dem Artikel, auch wenn er stark nach Werbung für Utopia und Velotraum aussieht. Vielleicht kommt ja demnächst mal ein Artikel über vergleichbare Liegeräder, HP Velotechnik, Toxy, Hase Bikes, ICE Trikes...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2cv 21.09.2012, 11:07
45. ein Bike aus Karton...

...wenn einer etwas wirklich ausgefallenes herstellen und fahren möchte, sei ihm dieses beeindruckende Video ans Herz gelegt, das den Entwickler eines aus Pappkarton hergestellten Fahrrads zeigt:

Izhar cardboard bike project on Vimeo

so etwas - die Ingeniosität des Einzelnen - ist wirklich beeindruckend. Aber SPON scheint für den Poser Markt eine Schwäche zu haben... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartholz365 21.09.2012, 11:07
46. Blattfedern am Fahrrad der neueste Manufakturentrend

Zitat von dale_gribble
Vielleicht meint er ja "Briden"? Das sind Krampen mit Gewinden dran. Mit den Dingern befestigt man z.B. Blattfedern an Achsen.
Oh das wäre auch mal was, Blattfedern am Fahrrad. Damit wäre man der hippeste Radlindividualist. Gibts schon eine "Manufaktur" die die Blattfedern bei Vollmond von einem Fahrraddruiden verbauen lässt, dauert sicher nicht mehr lang. Mal sehen wie das dann als überlegen und vorteilhaft verkauft wird.

Diese Räder sind nix anderes als Gepose, ok manche Deppen die das kaufen, meinen ernsthaft der Aufpreis wäre wegen der besseren Qualität gerechtfertigt. Für den Alltag auf Radwegen, Stadt,... reicht heute ein 0815-Rad vom Händler von der vorletzten Saison das er als Auslaufmodell verramscht. Da ist Garantie drauf und i.d.R. kein völlig untauglicher Schrott. Bei entsprechender Pflege hält das auch mehrere Jahrzehnte. Nach 10 Jahren fliegen die meisten Bikes doch eh auf dem Müll: Sieht nicht mehr schick aus, Interesse verloren, von den eigenen Kindern/Besoffenen demoliert, Rahmen unpassend, geklaut,...

Rohloff an nem Stadtrad, ich glaube die haben nen Rad ab. So ein Edelbike ist ruckzuck geklaut, ein 0815-Rad ist für Diebe uninteressant (ausser ein paar Besoffene die zufällig gerade dein Rad ausgesucht haben) und wenn, dann tut es nicht weh wenn das 0815-Rad weg ist oder demoliert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deepthought42.0815 21.09.2012, 11:12
47.

Zitat von sysop
Kundenvermessung auf dem Ergometer, Rahmen in Kreuz-Konstruktion: Deutsche Edel-Fahrradhersteller lassen sich viel einfallen, um zahlungskräftige Kunden anzulocken. Die Zielgruppe ist begrenzt - denn immerhin kostet so ein Gefährt oft mehr als 3000 Euro.
Hmm, die Bikes auf den Fotos sind ja fast alle extrem hässlich und seltsam konzipiert obendrein.

Ich habe auch bikes für weit jenseits der 3000 €, aber das sind dann perfekte Sportgeräte und keine handgemachten (und nur deshalb teuren) Verbrechen am Rahmenbau...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-pano 21.09.2012, 11:16
48. Also das ist ja mal

Wirklich todschick ... für ein Vorkriegsmodell.
Selbst wenn ich keine 5Jahre Garantie habe, sind die normalen Reparaturen mit wenigen € und etwas Geschick selbst zu erledigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-pano 21.09.2012, 11:28
49. naja

Zitat von LondoMollari
Ich hatte als relativ großer und schwerer Mensch schon nach wenigen tausend km (Gemixte Strecke, Stadt, Land, Feldweg), manchmal nach unter 1000 km nur noch Ärger damit. Speichenbruch, Eier im Rad, streikende Dynamos, was auch immer.
Diesen Extrapreis rechtfertigt das noch lange nicht.
Die aufgezählten Mängel waren sicherlich alles Produkte die von der Firma eh nicht selbst hergestellt werden. Da hätte es auch ein etwas besseres Rad von der Stange getan.

Eine Speiche kostet ~40cent und das wechseln ist wirklich kein Zauberwerk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 15