Forum: Reise
"Eigenbeitrag der Branche stimmt nicht": Atmosfair streicht CO2-Kompensation für Kreu
Andrea Warnecke/ TMN

Wenn Kreuzfahrer klimabewusster urlauben wollen, können sie den CO2-Ausstoß ihrer Reise kompensieren und für Klimaschutzprojekte spenden. Doch einer dieser Anbieter macht das nicht mehr mit.

Seite 5 von 5
Schartin Mulz 09.10.2019, 18:08
40. Diese

angebliche Kompensation ist doch eh nur ein Etikettenschwindel.
Die kath, Kirche hatte das System ja vor Martin Luther auch mal installiert. Dass man sich mit Geld von seinen Sünden freikaufen kann. Hätte nicht gedacht, dass das noch mal eine Renaissance erlebt.
Aber die Klimadiskussionen haben ja schon länger einen pseudoreligiösen Anstrich, spätestens seit es auch wieder eine Heiligenverehrung gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwissser 09.10.2019, 18:44
41. Doppelte Moral ?

Wenn man sagt das z.B. ein Tempolimit global gesehen nichts bringt, kommt als Argument der Klimaschutzer, daß man ja immerhin mal anfangen müste . Jetzt haben die Kreuzfahrer immerhin mal etwas gemacht (was natürlich direkt er globalen CO2 Sache nicht wesentlich hilft, aber immerhin ein Anfang wäre) lehnen es die Klimaschützer ab.
Also kann man daraus schliessen, das es jeder so machen darf wie er es für richtig hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusW77 09.10.2019, 18:57
42.

ich finde nicht das man das mit dem Ablasshandel der Kirche vergleichen kann, oder wie die Gruber mit dem schlagen der Frau, und dann den Arzt bezahlen.
Es geht hier darum, unser Leben wie wir es kennengelernt haben und schätzen, erstmal so weiter führen zu können. Lebensgewohnheiten ,gerade die schönen, legt man nicht von heute auf morgen ab. Und wenn man sich damit Zeit kauft, oder gutes tut ( im Grunde die Forderung von Tönnies erfüllt) ist das doch besser als nichts. Auf Dauer muss Industrie, Staat und Forschung eben Techniken entwickeln die Co2 neutral ein ähnliches Leben ermöglichen. Und je mehr Geld bei atmosfair eingeht, je eher wird der Markt entdecken, das der Kunde für co2 freies reisen mehr bezahlt. Also lohnt sich vielleicht die Entwicklung teuren synthetischen Kraftstoffes für Flugzeuge, weil man damit werben kann. Ganz einfach Marktwirtschaftlich neue Techniken einführen. Ich kompensiere, und das gerne. Besser angelegt als bei der Kirche!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 09.10.2019, 21:57
43. Klarstellung der Klarstellung ;-)

Zitat von leierbündchen
[34. Klarstellung] Bei Schiffen mit Dieselmotoren sind die problematischen Abgasanteile Schwefelverbindungen, die durch den Betrieb mit Schweröl entstehen. Der CO2 - Ausstoß hängt im Wesentlichen direkt mit dem Kraftstoffverbrauch zusammen und ändert sich nicht drastisch, wenn mit Marinediesel oder LNG gefahren wird.
Was heißt denn "nicht drastisch"? Der CO2-Footprint sinkt um ca. 20%, wenn mit (fossilem) LNG statt mit Diesel gefahren wird. Mehr H und weniger C im Brennstoff bedeuten mehr H2O und weniger CO2 im Abgas. Die unvermeidbaren Methanverluste (umgerechnet in CO2-Äquivalente) sind m.W. in diesem Vergleich schon berücksichtigt.

Für noch "drastischer" müssten Sie segeln, paddeln oder an Land bleiben.

Kreuzfahrten sind nun einmal eine sehr ressourcenintensive Form des Urlaubs, weil man die meiste Zeit unterwegs ist und dabei erhebliche Distanzen zurücklegt. Gegen einen ein- bis dreitägigen Trip mit der Fähre (statt Flug oder Umweg) ist ja wenig einzuwenden, aber nach einer Woche werden Meer und Bordroutine auch irgendwann langweilig.

Daher rührt ja das immer exaltiertere Formen annehmende Gastro-, Unterhaltungs- und Shopping-Angebot dieser schwimmenden Hochhausblocks. Nüchtern betrachtet sind letztgenannte Genüsse und Erlebnisse oftmals günstiger, besser und ganz nebenbei auch umweltschonender an Land realisierbar.

Insofern hinkt auch der Vergleich mit Urlaubsflügen. Bei denen wird nämlich der annähernd kürzeste Weg zu _einem_ Ziel gewählt (in den weitaus meisten Fällen ab DE _nicht_ interkontinental, wenn wir Kleinasien, Nordafrika und Kanaren als Mittelstrecke durchgehen lassen) - und das war's dann auch schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrsturzbach 09.10.2019, 22:24
44.

Zitat von moev
Wie viele Passagiere legen überhaupt Wert auf so etwas? Ich könnte mit vorstellen, das es >95% egal ist und sie die Option sowieso nicht genutzt habe.
Ich wäre bei meinen Kreuzfahrten ehrlich gesagt auch nie auf die Idee gekommen, etwas über Atmosfair zu kompensieren. Entweder ich stehe dazu, unnützes CO2 rauszuhauen oder ich verzichte auf Kreuzfahrten, alles andere wäre inkonsequent. Ich würde auch nie meine Flugreisen bei Atmosfair kompensieren oder mich auch nur im Ansatz für mein 300 PS SUV schämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot2 10.10.2019, 06:03
45. Mal nachdenken...

All die, die auf Kreuzfahrt sind und damit dazu beitragen, CO2 über die Schiffsdiesel in die Atmosphere zu emittieren, sind nicht zu Hause. Heizen nicht, kochen nicht, verbrauchen kein Strom und fahren kein Auto.
Unterm Strich wird vielleicht sogar weniger CO2 emittiert als wenn alle 3000 Menschen zu Hause bleiben würden.
Mal nachrechnen statt hier rumzukrakelen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5