Forum: Reise
Ein Anruf im Hotel Gabrielli, Venedig: "Wir waren alle nicht darauf vorbereitet"
ANDREA MEROLA/ EPA-EFE/ REX

Das Hochwasser in Venedig erreicht Hotels, Museen, Restaurants, Geschäfte und Plätze. Die Schäden der vorherigen Überflutungen werden auf eine Milliarde Euro geschätzt. Wie gehen Hoteliers damit um?

Seite 1 von 2
dunnhaupt 15.11.2019, 19:51
1. Spektakuläre Pfahlbausiedlung

Venedig steht auf hunderttausend in den Sumpf getriebenen hölzernen Pfählen. Es grenzt an Wunder, dass seine Paläste viele Tausende solcher Überschwemmungen aushalten konnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 15.11.2019, 20:13
2. Die Hoteliers sollten das Beste draus machen ...

Beim Hochwasser 1825 befuhr man den Markusplatz für die Touristen noch mit den in Venedig typischen Gondeln ...

Darüber gibt es ein berühmtes Öl-Bild (Fotos gabs ja noch nicht) von Vincenzo Chilone auf der Wikipediaseite, die sich mit den jährlichen Hochwassern ("Acqua Alta") dort befasst ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Acqua_alta

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzeliste 15.11.2019, 20:19
3. Klima

Wenigstens schiebt es Frau Parkhofer nicht auf den Klimawandel. Vor einer Weile waren die Kanäle ausgetrocknet bis auf den Grund. Da hieß es Klimawandel. Jetzt haben wir ein fünfzigjähriges Hochwasser, das mit sehr ergiebigen Niederschlägen im Südalpenraum zusammenhängt, da heißt es wieder Klimawandel. Man kann es auch übertreiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 15.11.2019, 20:58
4. owald - Schadenfreude

dümmer, ignorabter und arroganter gehts wohl nicht? Gerade als Deutscher würde ich den Ball extrem flach halten in jeder Beziehung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 15.11.2019, 21:02
5. Schwarzeliste - Hochwasser

innVenedig gibts nur wenn es Südostwinde gibtnund diese Meerwasser in die Lagune pressen. Das hat rein gar nichts mit Regen zu tun oder mit Flüssen. Es ist Meerwasser und Meeresflut. Es reicht aufveine Wetterkarte zu schauen um das zu verstehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 15.11.2019, 21:15
6. Es ist richtig

dass MOSE verspätet ist es Korruption gab und daher das Projekt erst 2021 fertig sein wird. Das ist aber ein rein italienisches internes Problem und ist nicht Diskussionsgrundlage für deutsche Besserwisser. Italien ist Nettozahler und fordert keine europäischen Gelder. Venedig hat Hochwasser und kann damit umgehen konnte es immer und wird das auch in Zukunft tun. Es ist auch kein Dauerzustand sondern Ausnahme. Die Stadt existiert seit 1500 Jahren. Lange bevor es einen deutschen Staat gab. Daher erspart uns das übliche fingerzeigende Moralisieren.....vorallem.in Hinsicht auf BER und STTGT21 die beide schon mehr kosten als MOSE ohne jeglichen Nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 15.11.2019, 21:40
7. nicht vorbereitet

natürlich ist man auf solche Ereignisse nicht vorbeeitet. Nicht mal Schweizer sind das. Ich erinnere an die zahlreichen Totalausfälle der deutschen Bahn wegen etwas Wind....tagelange Ausfälle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf koks 15.11.2019, 21:51
8. Korruption überall

Dieses Desaster wäre vermeidbar. Aber Korruption hat verhindert, daß "Moses" fertiggestellt wurde. Solange die Mafia regiert, ist auch jede Hilfe für Italien von vornherein verloren. Aber auch vor der eigenen Tür liegt genug Dreck. Angesichts BER oder Stuttgart 21 sollten wir den Ball flach halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudy09.rd 16.11.2019, 00:00
9.

Ja wo sollen denn jetzt die ganzen Kreuzschiffe hinfahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2