Forum: Reise
Einsam auf Sizilien: Verdammt und zubetoniert
Oliver Lück

Von Weitem sieht es aus, als hätte sich eine graue Schildkröte schlafen gelegt. Dabei liegt unter dem Beton eine ganze Stadt begraben. Das von einem Erbeben zerstörte Gibellina auf Sizilien ist ein stilles, begehbares Mahnmal.

Seite 1 von 2
KuGen 04.05.2015, 07:47
1. Beton-Mafia

Da wäscht die Beton-Mafia also nicht nur Geld, indem sie kilometerlang Automaten in 15 m Höhe durch das Zentrum Siziliens führt, sondern hat auch noch andere Geschäftsfelder gefunden. Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixopax 04.05.2015, 07:54
2. Erstaunlich!

Wirklich erstaunlich, wie man mit vielen Worten so wenig der eigentlichen Information preisgeben kann. Hut ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manns.nj 04.05.2015, 08:14
3. gar nicht weit weg davon:Poggio Reale

Der Ort ist zur gleichen Zeit demselben Erdbeben zum Opfer gefallen. Nur bekam er keinen Betonsarg. Der Ort kann frei betreten werden, nur Autos müssen draussen geparkt werden. Gespenstisch die leeren, halb zerstörten Häuser. Aber die Strasse ohne Unkraut und frisch gefegt. Von wem und für wen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusH. 04.05.2015, 08:49
4.

mal die zementsärge röntgen, wer weiss was da alles für Schätze schlummern...
aber mal im ernst: wie kann man die Natur nur so veröden und versiegeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schubladensprenger 04.05.2015, 09:58
5. Umweltverschmutzng

Mahnmahle, schön und Gut, aber wie viele Ackerpflanzen oder Bäume könnten auf der Fläche stehen, wie viele Tiere könnten dort leben. Selbst eine zerfallene Stadt würde noch Lebensraum für Tiere und Pflanzen bieten. Auf diesen Betonflächen ist für Jahrzehnte erstmal tote Hose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 04.05.2015, 10:32
6. sind mal

wieder die treehugger unterwegs? (für alle die des Englischen nicht mächtig sind: Baumschmuser) Echt unterirdisch. Als wenn ein paar Quadratmeter den Kohl fett machen würde. Und wer offenen Auges durch die Gegend marschieren würde, würde sich wundern wie gut sich die Natur auch mit solchen Dingen auseinandersetzen kann. Auch so etwas kann für manchen Organismus eine ökologische Nische bilden. Die Natur ist da anpassungsfähiger als manch ein Engstirniger das erfassen mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobrecht 04.05.2015, 11:00
7. Was soll das denn?

Beton drauf uns schon ist es ein Mahnmal, ein Kunstwerk, ein Sarg gegen Strahlung, etc. etc.? Hat der Betongiesser für den Unsinn Geld bekommen? Warum bitte hat man nicht die Ruinen als Mahnmal dort belassen. Jetzt erinnert das ganze eher an alte Bunkeranlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mitti 04.05.2015, 11:45
8. Warum so hässlich?

Was soll da bemahnt werden? Die Menschen, die dort umkamen? Der Ort?
Ich finde es geschmacklos, wenn die einstige Heimat von Menschen in Kunst von fragwürdigem Wert umgestaltet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verbal_akrobat 04.05.2015, 11:50
9. Hab in WIKI mal kurz nachgeschaut

der Mann hat auch sonst nix weiter auf die Reihe gebracht, viel Rot, bisschen "verstörrt"- naja Er konnt davon leben...
Im schlimmsten Fall stellt jemand die Betonklötze unter Denkmalschutz, wenn sie nicht rechtzeitig entfernt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2