Forum: Reise
Expeditionskreuzfahrtschiff "Hanseatic nature" von Hapag-Lloyd Cruises: Ein Ort für "
Hapag Lloyd Cruises

Hapag-Lloyd hat die "Hanseatic nature" in Hamburg getauft. Das kleine Expeditionsschiff setzt ganz auf Luxus - und auf eine boomende Nische des Kreuzfahrtmarktes.

Seite 4 von 6
ich2010 06.05.2019, 12:41
30.

Zitat von Gluehweintrinker
Liebe Mitforisten. Offensichtlich ist die Kreuzfahrt per se, egal mit welchem Schiff, wie groß, wohin und mit welchem Antrieb auch immer bestens geeignet, wenn es darum geht, etwas zu verteufeln, wenn man nur gut genug von den eigenen (Umwelt-) Sünden ablenken kann. Wenn es denn die ca. 25 Millionen Kreuzfahrer sind, dann sind es die 4 Milliarden Flugpassagiere offenbar nicht, von denen viele zum 12. Mal im Jahr zum Kurztrip nach Lissabon oder Barcelona düsen. Es sind auch nicht Herbert und Hannelore in ihrem SUV, die doch besonders "sicher" das Enkelchen vom Kindergarten holen müssen. Die Fleischeslust ist es ganz sicher auch nicht. Es sind nicht die wöchentlichen Einkäufe bei Amazon und die Wegwerfmode, ständig das neueste Smartphone und auch nicht die überdimensionierte Wohnfläche. Wo käme man denn da hin, wenn einen das alles nun "auch noch weggenommen" werde. Frage: was wurde denn bereits "weggenommen"? Ich sehe seit Jahrzehnten nur Luxuszuwachs in allen unnachhaltigen Richtungen. Wenn man schon bei einem einzigen Veggieday pro Woche den Weltuntergang befürchtet, aber meint, es müsse doch weit mehr für das Klima getan werden, eine CO2-Steuer hingegen ablehnt... dann, liebe Mitforsten, fälllt mir nur noch der Begriff Heuchelei ein. Ach, wie praktisch, wenn man auf ein paar Kreuzfahrern herumhackt, auf 400 hochseetauglichen Kreuzfahrtschiffen, während 90.000+ Containerriesen mit Höchstgeschwindigkeit den Plastikmüll von morgen aus Fernost zu uns schippern.
whatboutism.... hier gehts nicht um suvs, fliegen oder fleisch essen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurobrasil 06.05.2019, 14:23
31. Gehts noch?

Grüne Weltverbesserungsschickeria auf Kreuzfahrt zu den Polen oder
Kurztrip nach San Francisco, während normale Leuten mit Dieselfahrverboten und Steuererhöhungen kämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctreber 06.05.2019, 14:29
32. "die zukünftige grüngerechte Regierung"

Sollte es dazu kommen - dann war das so von einer Mehrheit gewollt. So ist das in einer Demokratie. Denken Sie mal drüber nach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 06.05.2019, 14:59
33. Auch Laien dürfen sich eine Meinung bilden...

Zitat von halverhahn
(...) Bin aber Laie und kann mit dem Unterschied Schweröl bzw Marine-Diesel wenig bis nix mit anfangen. Also kommentiere ist hier nichts zum Punkt, was dreckiger ist bzw weniger dreckig für die Umwelt ist. Hätte mir hier auf jeden Fall einen klimafreundlicheren Antrieb vorgestellt. Den Hinweis, dass Flüssiggas nicht ginge, weil in Südamerika oder im hohen Norden dieser Stoff zu wenig verfügbar sei, erachte ich als extrem läppisch!(...)Die Reederei hat die Gelegenheit verpasst, auf umweltfreundlichere Antriebsarten umzusteigen. Die kann und sollte man kritisieren, nicht deren Kundschaft!!
...sofern sie für Fakten und Informationen offen sind. Inzwischen hat man üblicherweise eine Meinung ganz ohne Ahnung, und das offenbar zu allem und jedem. Allein aus der Information, dass dieses Schiff mit Marinediesel fährt statt Schweröl, könnte einen auf die Idee kommen lassen, dass Marinediesel weniger umweltschädlich ist. Stichwort: Schwefelgehalt. Auch hier hilft übrigens eine Suchmaschine weiter, wenn man es genau wissen möchte. Aber wer möchte es heute schon genau wissen, wenn Meinung auch ohne Wissen geht?

Nun ja, wer braucht schon Treibstoff, wenn er auf Spitzbergen angelegt oder in Feuerland? Man fährt den Tank leer, fragt man beim Hafenagenten nach, und der sagt dann erwartungsgemäß "Nö, flüssiges Erdgas haben wir nicht, kriegen wir auch nicht rein." Tja, blöd gelaufen - da wäre schon die erste Reise des neuen Schiffs in die Grütze gegangen. "Liebe Passagiere, hier spricht Ihr Kapitän. Leider können wir die Reise nicht fortsetzen, da man in Ushuaia kein LNG bevorratet. Das wussten wir zwar vorher, aber ein Spiegel-Forist war der Meinung, dass es ein läppisches Problem sei. Wir fliegen Sie also nun auf unsere Kosten nach Haus. Falls Sie daheim an einem Flüssiggastank vorbei kommen, schicken Sie uns bitte ein paar Tonnen mit der Post. Vielen Dank!"

Dazu passt auch die bahnbrechende Erkenntnis, dass die Reederei die Chance verpasste, auf umweltfreundlicheren Antrieb "umzusteigen". Ääääh, siehe oben?

Übrigens: die Schifffahrt besteht, was Sie überraschen dürfte, nicht nur aus Kreuzfahrtschiffen. Allein mehr als 90.000 Frachter tuckern über die Weltmeere. Wenn da ein winziges Expeditionsschiff irgendwo nach Flüssiggas fragt, alle anderen aber weiter Schweröl verbrennen, würden sich die zuständigen Treibstofflagerverwalter in den Häfen kringelig lachen.

Das Problem kann also nur international gelöst werden und für große Teile einer weltweiten Flotte verschiedenster Schiffstypen. Schiffe sind Schiffe, ob sie nun containerweise giftige Bade-Enten aus China herbeikarren oder Touristen zu entlegenen Küsten. Ob und wie oft und wie wie viele Schiffe fahren, entscheidet jeder von uns täglich beim Einkaufen. Nicht nur Schiffspassagiere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prevewan 06.05.2019, 15:27
34. Endlich direkt vor Ort

Endlich direkt vor Ort Marinediesel, aka Schweröl und alle andere Abfallprodukte des Kreuzfahrtwahnsinns verbreiten. Dann gehts mit dem Klimawandel endlich schneller.

Marinediesel ist übriens so dreckig, das wenn die 80 grössten Kreuzfahrtschiffe der Welt nicht mehr fahren würden, das den Schaddstoff ausstoss so sehr verringert, als wenn ALLE Autos weltweit stehenbleiben würden.
Aber jo, juckelt mal weiter in die bedrohte Natur, damit die schneller kaputt geht. Bekloppte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halverhahn 06.05.2019, 15:54
35. @ Glühweintrinker:

Was willst du mir hier nun sagen?! Marinediesel ist also weniger umweltschädlich als Schweröl?! Komisch, du erntest im nächsten Post sofort Widerspruch! Komisch, ne?! Und mich stört, dass Hapag beim Schiff was von „nature“ erzählt bzw es auch so nennt, trotzdem aber weiter mit Diesel fährt. Und diese Kraftstoffart als Begründung dafür anführt, weil es im Norden oder in Südamerika kein Gas fürs Schiff geben würde.
Das kritisiere ich! Die sollen nix von nature faseln, wenn sie Diesel dafür brauchen, um unbedingt in Ecken auf dem Globus zu schippern, wo umweltfreundlichere Kraftstoffe für ihren Kahn augenscheinlich nicht verfügbar sind. Angekommen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 06.05.2019, 16:12
36.

Das nenne ich mal ökologisch: ein Kajak befindet sich auch an Bord.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 06.05.2019, 16:19
37. Hochverehrtes Käsebrötchen,...

Zitat von halverhahn
Was willst du mir hier nun sagen?! Marinediesel ist also weniger umweltschädlich als Schweröl?! Komisch, du erntest im nächsten Post sofort Widerspruch! Komisch, ne?! Und mich stört, dass Hapag beim Schiff was von „nature“ erzählt bzw es auch so nennt, trotzdem aber weiter mit Diesel fährt. Und diese Kraftstoffart als Begründung dafür anführt, weil es im Norden oder in Südamerika kein Gas fürs Schiff geben würde. Das kritisiere ich! Die sollen nix von nature faseln, wenn sie Diesel dafür brauchen, um unbedingt in Ecken auf dem Globus zu schippern, wo umweltfreundlichere Kraftstoffe für ihren Kahn augenscheinlich nicht verfügbar sind. Angekommen?!
... mit Ihrer gütigen Zustimmung bleibe ich, ganz Old School, doch lieber beim "Sie". Wer die Schadstoffgehalte von Marinediesel und Schweröl miteinander vergleicht, versteht den Unterschied. Ich habe hingegen nie behauptet, dass Marinediesel so sauber sei wie Brennspiritus. Es ist sogar weit schadstoffhaltiger als KFZ-Diesel. Deswegen heißt es ja auch MARINE-Diesel. Info ebenfalls "angekommen"?

Wer wo hin fährt oder fahren möchte, hat Sie erst einmal nicht zu interessieren, so lange Sie nicht bereit sind, vor der eigenen Tür zu kehren. KFZ vor der Tür, auch wenn es der ÖPNV mit ein bisschen Zeitinvestition auch täte? Öfter mal Fleisch auf dem Teller, vom Discounter, und niemals Bio? Wer mit spitzem Finger auf andere zeigt ohne selbst bestimmte umweltschädliche Verhaltensweisen einzuschränken, bleibt unglaubwürdig.

Was immer ein Schiff für einen Treibstoff verbraucht, kann als extrem giftiges Abgas entweichen oder auch als reinster Blütenduft (Achtung: absichtliche Übertreibung!), wenn eine effiziente Abgaswäsche ("Scrubber") eingesetzt wird. Erneut muss ich darauf hinweisen, dass es eine höchst durchschaubare Taktik ist, auf den ca. 400 hochseetauglichen Kreuzfahrtschiffen herumzuhacken, von denen die meisten gemächlich von einer Insel zur nächsten dümpeln, während mehr als 90.000 riesige Frachter mit Höchstgeschwindigkeit (Im Gegensatz zu Kreuzfahreren haben es die Waren offenbar eilig in einer globalisierten Welt) Langstrecken fahren.

Die reflexhafte und unreflektierte Kritik an der Kreuzfahrt per se hat vermutlich einen sehr simplen Grund: jene, die sich aus den unterschiedlichsten Gründen nicht dafür interessieren , sei es, dass sie es grundsätzlich für unerschwinglich halten (falsch), sei es, weil sie fürchten, sich mangels Essmanieren zu blamieren (hält zu viele Menschen nicht davon ab, leider) oder was weiß ich... finden mit der Kreuzfahrt einen idealen Buhmann, dem sie den Schwarzen Peter der Umweltsauerei bequem zuschieben können. Somit kann man vom eigenen unnachhaltigen Verhalten prima ablenken und der 9. bis 12. Städtetrip p.a. mit dem Flugzeug bleibt unerwähnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 06.05.2019, 16:32
38. Unterscheidet die Natur nach Herkunft von Abgasen?

Zitat von ich2010
whatboutism.... hier gehts nicht um suvs, fliegen oder fleisch essen
Großer Irrtum. Das Klima und die Biodiversität interessieren sich nicht dafür, wenn wann welchen Schadstoff für welchen Zweck ausstieß. Es ist die Gesamtheit aller schädlichen Einflüsse, die unseren ökologischen Fußabdruck ausmachen. Jawohl, Kreuzfahrt, und speziell Expeditionskreuzfahrt ist hier das Thema. Wer aber immer wieder seine unreflektierte und reflexhafte Verteufelung von Schiffsreisen ablässt (weil es gerade so praktisch ist, da man sich zufällig nicht für diese Reiseform interessiert), muss sich sehr wohl die Frage gefallen lassen, wie er es selbst denn mit der Umwelt hält.
- KFZ auch wenn es ohne ginge?
- Kennt die Bahn nur aus Erzählungen der Großeltern?
- Fliegt ständig in der Welt herum?
- Kauft niemals Bio, immer nur Billignahrung?
- Hat täglich Fleisch auf dem Teller?
- Bestellt permanent online bei Amazon & Co?
- Verzehrt exotische Früchte / Gemüse auch im Winter?
- Hält Fair-Trade-Lebensmittel für Geldschneiderei?
- Konsumiert Kleidung wie Wegwerfartikel?
- Praktiziert selbiges mit Elektronik?
- Schmeißt vor jedem Umzug die Billigmöbel weg?
- Bezieht Strom immer noch von RWE, e-on & Co.?
- Lässt Geräte ständig im Standby laufen?
- Heizt im Winter die Bude auf 23°C und mehr auf?
- Produziert massenhaft Plastikmüll?
Und - erkennt sich das Käsebrötchen hier wieder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ildb2019 06.05.2019, 16:33
39. Kleiner ist besser

Jedenfalls besser als diese Riesendinger, in denen die Leute in Containern untergebracht sind und sich dabei auch noch toll finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6