Forum: Reise
Flüge gestrichen: Streiks treffen Zehntausende Reisende
DPA

Frankfurt, Köln/Bonn, München - an den zentralen Flughäfen Deutschlands streiken Bodenpersonal und Feuerwehr. Flüge werden gestrichen, viele Reisende müssen ihre Reisepläne ändern.

Seite 2 von 3
Thilo_Knows 27.04.2016, 09:48
10. Streik okay, aber der Zeitpunkt...

Das erste Angebot der Arbeitgeber ist tatsächlich frech, ebenso wie die Forderung der Gewerkschaft. Daher sind Warnstreiks grundsätzlich okay. ABER: Der Zeitpunkt passt mal wieder zum macht- und aufmerksamsgeilen Krawallbruder Bsirske. In Hannover läuft die weltgrößte Industriemesse und gestern fuhr keine U-Bahn und kein Bus. Der Verkehr war eine einzige Katastrophe. Heute geht am Flughafen fast gar nichts. Sorry, dafür habe ich kein Verständnis. Das Ziel eines Streiks - schon gar nicht in diesem frühen Stadium - kann es nicht sein, größtmöglichen Schaden anzurichten. Das Vorgehen von Verdi ist - mal wieder(!) - völlig unverhältnismäßig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Educa15 27.04.2016, 10:35
11. Die Reichen freuen sich über die Neiddebatte !

Zitat von Central Park
Dieser "Warnstreik" hat nichts mit der Ausübung von Grundrechten zu tun, er ist schlicht Erpressung. Da streiken also die, die in unserem Wirtschaftssystem gleich nach den Beamten die sichersten Arbeitsplätze haben. Und sie nehmen die zur Geiseln, die mit ihren Steuern die Gehälter im öffentlichen Dienst erwirtschaften. Keine Frage: gutes Geld für gute Arbeit; egal ob in der Wirtschaft oder bei Vater Staat. Aber was die Bsirskes dieser Welt gerne unterschlagen, ist, dass die grenzenlose Arbeitsplatzsicherheit Teil der Entlohnungssystems im öffentlichen Dienst ist. Wer sich für eine Tätigkeit im öffentlichen Dienst entscheidet, weiß: hier wird etwas weniger bezahlt, aber ich muss mir keine Gedanken um meinen Arbeitsplatz machen.
Es ist wieder typisch Deutsch, dass sich jeder, der nicht direkt vom Streik oder Protest profitiert, auf die Seite der Mächtigen (ich überlasse es dem Leser ob er diese auhc als Reiche oder Unterdrücker bezeichenn will) stellt.
Denn der Neid verbietet es, einem anderen Mitbürger etwas mehr zu gönnen. Man vergisst dabei schnell, dass man im gleichen Boot sitzt, und wenig später an ähnlichen Protesten teilnehmen könnte.
Aber das ist eben die in Deutschland gelebte Solidarität.
Der Einzelne kennt nur den Ellenbogen, für Solidarität ist der Sozialstaat zuständig. Und wenn bei dem dann durch Unternehmer oder gar Betrüger die umverteilten Steuergelder abkassiert warden, herrscht große Verwunderung und Geschrei.
Wir sollten uns mal an den Franzosen ein Beispiel nehmen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Central Park 27.04.2016, 11:10
12. Solidarität?

Zitat von Educa15
(...) Man vergisst dabei schnell, dass man im gleichen Boot sitzt, und wenig später an ähnlichen Protesten teilnehmen könnte. Aber das ist eben die in Deutschland gelebte Solidarität. (...)
Wie solidarisch sind denn die gefühlt 17 Gewerkschaften, die mich in den letzten vier Jahren zur Geisel genommen und dafür gesorgt haben, dass ich nicht nach Hause komme?

Und, nein, nur weil man viel fliegt, ist man auch nur ein Arbeitnehmer und Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Educa15 27.04.2016, 11:43
13. Am falschen Ende gespart - selber Schuld !

Zitat von Central Park
Wie solidarisch sind denn die gefühlt 17 Gewerkschaften, die mich in den letzten vier Jahren zur Geisel genommen und dafür gesorgt haben, dass ich nicht nach Hause komme? Und, nein, nur weil man viel fliegt, ist man auch nur ein Arbeitnehmer und Mensch.
Kein Mensch verbietet einem Arbeitgeber, faire Preise für Tickets und Reisekosten seiner Mitarbeiter zu bezahlen.
Es sind nicht die Gewerkschaften, denen es egal ist wann sie nach Hause kommen, sondern die Unternehmen, die immer nur ans Kostensparen denken - und da ist es dann egal ob es direkt die Löhne der eigenen Mitarbeiter oder die der Zulieferer funktioniert.
Auch die Reisebranche ist ein Zulieferer und mit deren Mitarbeitern sitzen sie in einem Boot.
Schade, dass sie denen keine vernünftiges Einkommen gönnen. Da beweist aber, dass die Masche der Mächtigen funktioniert - nämlich das einfache Volg gegeneinander auszuspielen - Geiz ist geil !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Central Park 27.04.2016, 12:32
14. Haben Sie eigentlich kapiert, worum es hier geht?

Zitat von Educa15
(...). Es sind nicht die Gewerkschaften, denen es egal ist wann sie nach Hause kommen, sondern die Unternehmen, die immer nur ans Kostensparen denken - und da ist es dann egal ob es direkt die Löhne der eigenen Mitarbeiter oder die der Zulieferer funktioniert. Auch die Reisebranche ist ein Zulieferer und mit deren Mitarbeitern sitzen sie in einem Boot. Schade, dass sie denen keine vernünftiges Einkommen gönnen. Da beweist aber, dass die Masche der Mächtigen funktioniert - nämlich das einfache Volg gegeneinander auszuspielen - Geiz ist geil !
Tja, das einfache Volg...

Lesen Sie doch einfach mal den Artikel, der hier in diesem Thread diskutiert wird. Dann stellen Sie fest, dass mitnichten die "Reisebranche" gerade streikt, sondern der öffentliche Dienst. Heute werden keine Unternehmen bestreikt. Einfach: lesen, warum es geht. Internetanschluss haben Sie ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boesor 27.04.2016, 14:23
15.

Zitat von Central Park
Wie solidarisch sind denn die gefühlt 17 Gewerkschaften, die mich in den letzten vier Jahren zur Geisel genommen und dafür gesorgt haben, dass ich nicht nach Hause komme? Und, nein, nur weil man viel fliegt, ist man auch nur ein Arbeitnehmer und Mensch.
Für einen Streik kann man Arbeitgeber oder Arbeitnehmer verantwortlich machen.
Sie haben sich, hoffentlich wohlüberlegt, dafür entschieden die Schuld den Arbeitnehmern zu geben.

Ich halte die Aufgabe der Lohnzurückhaltung bei den Gewerkschaften für richtig, aber das muss erkämpft werden und dazu gehört ein Streik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Central Park 27.04.2016, 17:29
16. Geiselhaft

Zitat von Boesor
Für einen Streik kann man Arbeitgeber oder Arbeitnehmer verantwortlich machen. Sie haben sich, hoffentlich wohlüberlegt, dafür entschieden die Schuld den Arbeitnehmern zu geben. (...)
Der Streik traf doch gar nicht die Arbeitgeber, sondern viele Reisende, darunter mich.

Da ich in den vergangenen Monaten regelmäßig in Geiselhaft genommen wurde, habe ich die Nase voll. Sie sind vermutlich nicht betroffen gewesen, das macht die "Solidarität" ja so viel leichter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aktiverbeobachter 27.04.2016, 19:55
17. Glücksspiel

Fliegen wird in D immer mehr zum reinen Glücksspiel. Gefühlt streikt immer irgendwer...Piloten, Bodenpersonal, Flugbesatzungen und nun Verdi. Unglaublich mit welcher realitätsfremden Ignoranz diese Sozialterroristen Unschuldige schädigen, nur um ihre egoistischen Interessen zu erpressen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannesbueckler 28.04.2016, 01:59
18. Fliege seit Jahren

Über Heathrow von den USA nach Indien.
FRA ist einfach nur noch ein Glücksspiel, wenn es um Termine geht.
VC, Ver.di, you name it...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar261 28.04.2016, 02:03
19. weiter

es muss faire arbeitsbedingungen geben, dann gibts auch weniger streiks

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3