Forum: Reise
Flugverspätungen: Warum Vielflieger Millionen verschenken
AP

Vielflieger aus Deutschland sammeln wegen Flugverspätungen pro Jahr insgesamt Entschädigungsansprüche in Millionenhöhe. Doch fast keiner von ihnen fordert sie ein. Den Airlines ist das nur recht. Sie sträuben sich stur gegen Zahlungen.

Seite 3 von 7
anselm.baltzer 23.12.2013, 09:10
20. Gilt nur, wenn Flüge in der EU starten?

Zitat von sysop
Vielflieger aus Deutschland sammeln wegen Flugverspätungen pro Jahr insgesamt Entschädigungsansprüche in Millionenhöhe. Doch fast keiner von ihnen fordert sie ein. Den Airlines ist das nur recht. Sie sträuben sich stur gegen Zahlungen.
Nach meinen Erfahrungen gelte diese Ansprüche nur, wenn der Startflugplatz in der EU ist. Wenn in den USA - da haben sie Pech gehabt. Da gibt es auch kein Up-grade oder Zugang zur Lounge, wenn man durch die Airline-Verspätung den transatlantischen Anschlußflug verpaßt hat und stundenlang rumhängt. Und für Airline-Partners wie Star-Alliance - können Sie auch vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1280943165745 23.12.2013, 09:23
21. Klage gegen EU Verordnung 261/2004

Zitat von toledo
Kann nicht nachvollziehen, warum sich die Airlines so zieren. Der Billigflieger Ryanair macht es wieder einmal vor.. Pro Flug werden dem Passagier bei dieser Airline 2 Euro für eine Art Versicherung gegen die EU Verordnung 261/2004 abgeknöpft. Bei rund 75 Millionen Passagieren/Jahr sind das 150 Millionen Euro, die da für Ausgleichszahlungen zur Verfügung stehen. Davon könnte Ryanair, eine extrem pünktliche Airline übrigens, eine Menge Verspätungen bezahlen.. Glaubt irgendjemand wirklich, dass soviel Geld auch ausgezahlt wird..? Mit anderen Worten: Diese 2 Euro extra, die der Normalpassagier gar nicht in seinem Ticketpreis bemerkt, könnten eine lukrative Einnahmequelle für die Airlines sein!
Erstaunlich das noch keine Verbraucherschutzvereinigung gegen diese Gebühr geklagt hat. Wenn diese nämlich explizit als Versicherung für die Verspätungsgebühr deklariert wird, ist sie nicht rechtmäßig. Warum soll ich für etwas bezahlen auf das ich einen Rechtsanspruch habe,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abschminker 23.12.2013, 10:12
22. Ach so

läuft also auch hier der Hase, anstatt kräftig zur Kasse gebeten zu werden für das versauen der zuerst oberen Atmosphäre sollen die Flug-Maniaks noch was rauskriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tssd47 23.12.2013, 10:27
23. nur Ärger

Warum sollte ich im Rahmen einer Geschäftsreise die Entschädigungszahlung gerichtlich durchfechten? Wird das Geld erstattet, muss ich es dem Arbeitgeber natürlich zurückgeben und unsere Rechtsabteilung hat wahrlich anderes zu tun als sich um läppische 600 EUR uu kümmern, da ja für die Firma gar kein Verlust eingetreten ist, ich hab ja meine Arbeit geschafft, wenn auch täglich von 7 bis 20 Uhr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tssd47 23.12.2013, 10:31
24. @quaks, Beitrag #7, der war gut

Der war gut, Zitat --- Wenn die Rechtslage eindeutig ist, Rechtsanwalt nehmen --- Zitat Ende. Genau das ist es, wenn alles klar ist, können die Juristen übernehmen und das Geld einsacken, ich brauche die aber nur dann, wenn es nicht so eifach geht. Dann jedoch malen die nur schwarznum sich abzusichern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romaval 23.12.2013, 10:45
25. Manche Fluglinien

dürfen sich nicht wundern wenn man sie zwischenzeitlich auf das Niveau eines Taxifahrers in der Dritten Welt stellt. Da hat wohl niemand begriffen, daß es immer Alternativen gibt, Fluglinien die sich nicht zieren. Dieses Aussitzen wollen ist doch nichts anderes als Betrug. Man weis es besser und lässt es darauf ankommen. Das ist mehr als verächtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorle46 23.12.2013, 10:51
26. Man braucht viel Geduld

Nachdem bei uns ein Flug von Fuerteventura nach Stuttgart über 6 Stunden Verspätung hatte wegen technischer Probleme, wandte ich mich zuerst an Condor, die wie üblich meine Beschwerde abschmetterten. Dank Flightright und einem sehr kompetenten Anwalt - es kam tatsächlich zu einem Prozess - bekamen wir Recht und unser Geld minus 20% für flightright. Aber als Privatperson hätte ich keine Chance gehabt, befürchte ich. Man muss einen langen Atem haben, es dauerte ein Jahr bis ich das Geld erstattet bekam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drmilzbrand 23.12.2013, 10:54
27. Wo bleibt der gesunde Menschenverstand?

Sicher und den nächsten Handwerker, der mich um drei Stunden versetzt verklage ich dann auch! ...oder meinen Hausarzt samt Arzthelferinnen, wenn ich mich wieder drei vier Stunden im Wartezimmer aufhalten muss. Mal ganz im ernst, irgendwann ist dann auch mal gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abschminker 23.12.2013, 10:56
28. Der Tag

wo es nichts zu Fliegen gibt wird kommen, also spart euch lieber diese dämlichen Regress Fabulierungen bis zum Zeitpunkt wo Ihr höchstens Fahrrad fahren werdet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrKeule 23.12.2013, 11:02
29. Condor

bei mir waren es mal 12h Verspätung. der Pilot sagte dass es ein technisches Problem gab. Zu Hause mich dann mit der Rechtslage vertraut gemacht und den Saftladen angeschrieben. nach drei Schreiben und einem Telefonat musste ich mich doch an Flightright wenden, da Condor immer irgendwas von höherer Gewalt erzählt hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7