Forum: Reise
Fotoworkshop in der U-Bahn: Symphonie unter Tage
SPIEGEL ONLINE

Micha Pawlitzki bietet Foto-Workshops in den U-Bahn-Netzen von München und Nürnberg an. Er will den Teilnehmern eine neue Sicht auf das Alltägliche nahebringen. Unterwegs in der Nacht von München.

Seite 1 von 2
kumi-ori 28.03.2014, 10:13
1. Na ja

Zitat von sysop
Micha Pawlitzki bietet Foto-Workshops in den U-Bahn-Netzen von München und Nürnberg an. Er will den Teilnehmern eine neue Sicht auf das Alltägliche nahebringen. Unterwegs in der Nacht von München.
Warum bezahlen die Leute 190 Euro für etwas, das sie selbst auch ganz umsonst machen könnten?

Speziell bei der Münchner U-Bahn ist das Problem, dass fast alle Bahnhöfe an sich schon mit einem opulenten ästhetischen Konzept angelegt wurden, das jeweils dem Zeitgeschmack ihres Entstehens Rechnung trug. Ein Foto kann also immer nur eine sekundäre Interpretation dieses Werks darstellen, so wie wenn Sie die Sphinx in Ägypten fotografieren.

Wenn ich Fotos von U-Bahnhöfen machen wollte, dann würde ich die allerersten Bahnhöfe auf dem Ast der U3/U6 Odeonsplatz, Giselastraße oder Universität wählen, vielleicht auch Goetheplatz (Sendlinger Tor und Marienplatz sind zu überlaufen, das wäre lebensgefährlich) oder die krätzigen braun-weißen Siebzigerjahre Monster am Westast der U1 (Stieglmaierplatz oder Maillingerstraße). In Messestadt West oder Candidplatz erschlägt einen schon von vornherein das künstlerische Konzept der Archtitekten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucku 28.03.2014, 11:30
2. Ausgelutscht

Zitat von sysop
Micha Pawlitzki bietet Foto-Workshops in den U-Bahn-Netzen von München und Nürnberg an. Er will den Teilnehmern eine neue Sicht auf das Alltägliche nahebringen. Unterwegs in der Nacht von München.
Wer etwas lernen möchte, ist bei diesem Thema ( wir sprechen deutsch! workshop/Werkstatt ) gut aufgehoben. Wobei U Bahnhöfe schon sehr ausgelutscht sind. Die Flut der Aufnahmen gehen in die Millionen. So freue ich mich, meine eigenen Fotos zu betrachten, deren Motive an ungewöhnlichen Standpunkten aufgenommen wurden, ganz ohne Werkstatt, oder wie man im englischen sagt.....workshop.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feb1958 28.03.2014, 11:36
3.

Zitat von kumi-ori
(...) In Messestadt West oder Candidplatz erschlägt einen schon von vornherein das künstlerische Konzept der Archtitekten.
"Erschlägt"? Mich begeistert das künstlerische Konzept!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 28.03.2014, 12:25
4.

Zitat von feb1958
"Erschlägt"? Mich begeistert das künstlerische Konzept!
Mich auch. Aber wenn ich ein "U-Bahnhof-Foto" machen wollte, dann würde das Konzept mein Foto erschlagen. Sprich zu viel Konzept, zu wenig Bahnhof

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klugreißer 28.03.2014, 17:05
5. Ausgelutscht

Zitat von tucku
Wer etwas lernen möchte, ist bei diesem Thema ( wir sprechen deutsch! workshop/Werkstatt ) gut aufgehoben. Wobei U Bahnhöfe schon sehr ausgelutscht sind. Die Flut der Aufnahmen gehen in die Millionen. So freue ich mich, meine eigenen Fotos zu betrachten, deren Motive an ungewöhnlichen Standpunkten aufgenommen wurden, ganz ohne Werkstatt, oder wie man im englischen sagt.....workshop.
Wir sprechen deutsch und verstehen kein Englisch. "Workshop" übersetzt mit "Werkstatt". Sehr lustig :-) Ich bringe mein Auto auch immer zur Reparatur in den Arbeitskreis/-seminar.

Eine neue Sicht auf ausgelutsche Fotomotive nahezubringen, ist eine besondere Herausforderung für einen Fotografen. Wem das - wie in diesem Fall - gelingt, der beherrscht die ganz große Schule. Anderenfalls gibt es noch die Möglichkeit, sich seine eigenen Fotos anzuschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klugreißer 28.03.2014, 18:30
6. Konzepte

Zitat von kumi-ori
Speziell bei der Münchner U-Bahn ist das Problem, dass fast alle Bahnhöfe an sich schon mit einem opulenten ästhetischen Konzept angelegt wurden, das jeweils dem Zeitgeschmack ihres Entstehens Rechnung trug. Ein Foto kann also immer nur eine sekundäre Interpretation dieses Werks darstellen...
Vor dem Hintergrund einer Konzeptionalisierung sind viele Fotoserien in einer kompatiblen Flüchtigkeit wiedergegeben, und collagieren wie medientheoretische Dialoge in unterschiedlichen Ausstellungen. Die Fotoserie setzt, unter Rücksichtnahme auf unterschwellige Flüchtigkeiten, den transitorischen Apparat sowie die osmotischen Metaebenen optimal fort. Es ist jene Architektur des Ausstellungsraumes der U-Bahnhöfe, welche den Hintergrund des fotografischen Realismus sublimiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fotografie-d-o 28.03.2014, 22:06
7. Kurs in den U-Bahn-Stationen

Hallo,

interessanter Beitrag zumal ich auch Fotokurse in München anbiete und bei der Kursplanung genau diesen Kurs nicht mit ins Angebot aufgenommen habe. Wieso? Weil die Kursgebühr für das gebotene meiner Meinung nach in keinem wirklichen Verhältnis steht. Die Münchener Verkehrsbetriebe verlangen pro Bahnhof eine immense Gebühr, so dass man in Preisregionen von ca. 200 Euro pro Teilnehmer kommt, was ich etwas happig finde für Hobbyfotografen.
Von den Fotos in der Bildstrecke spricht mich persönlich lediglich das Foto des 15 jährigen Fotografens an. Ein Blickwinkel, der auch nach 10 mal nicht abgenutzt erscheint. Die anderen Bilder - man suche mal auf Flickr nach Ubahn München - hat man schon zu 100 mal gesehen und da sollte man lieber in einen Kurs investieren, der einem in München Orte zeigt, die nicht jeder kennt (Nein, nicht die BMW-Welt) oder auch mal neue Techniken zeigt, die die Kursteilnehmer kreativ selber weiter bringen in ihrer fotografischen Entwicklung.

Ansonsten kann man das ganze auch unter Fotowalking München kostenlos auf privater Basis machen. (Hier verlangt der MVV keine Gebühr, man darf nur nicht zu den Stoßzeiten Leute beim Benutzen der Bahnen hindern)
Aber es scheint für jeden Geschmack ein Angebot und Nachfrage zu geben, nur für mich kam dieser Kurs damals nicht ins Konzept für meine Kursreihe, weil Value for Money nicht in meinen Augen auf Grund der hohen Gebühren nicht mehr gegeben war.

Weiterführende Links:

Photowalking München: http://photowalkingmunich.de
Nachtfotografie Kurse: http://fotografie.danielosterkamp.de/Nachtfotografie
etc...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnuffschnuff 29.03.2014, 20:07
8.

Zitat von Klugreißer
...Hintergrund einer Konzeptionalisierung ...kompatiblen Flüchtigkeit...collagieren wie medientheoretische Dialoge...unterschwellige Flüchtigkeiten...transitorischen Apparat...osmotischen Metaebenen...
Du meine Güte, was für eine Verbalkackstelzerei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klugreißer 30.03.2014, 15:32
9.

Zitat von schnuffschnuff
Du meine Güte, was für eine Verbalkackstelzerei...
Stimmt! Aber ich wette mit Ihnen, etliche Mitleser haben nicht einmal bemerkt, dass der Text gar keinen Sinn ergibt ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2