Forum: Reise
Freizeit, Sicherheit, Luftqualität: Das sind die lebenswertesten Städte der Welt
DPA

Wie gut ist die Luft, wie aufregend das Freizeitangebot? Ein Beratungsunternehmen hat die Städte mit der größten Lebensqualität gekürt. In der Top Ten sind drei deutsche Städte - und natürlich Wien.

Seite 5 von 5
mens 14.03.2019, 01:39
40. Obacht

Wien Platz 1, passt. Aber als Deutscher mit Vorsicht zu genießen. Nicht selten lauern unter dem luftigen Schlagobers Ressentiments gegenüber dem Ausländer, der glaubt er sei dort daheim und sich angeblich für etwas Besseres hält (Zitat netter Polizeibeamter: die Reisedokumente bitte, sie sind hier nicht in Deutschland!). Besser man kommt als Deutscher mit offensichtlichem Migrationshintergrund ins Land, Italiener, Grieche etc. Kommt besser, da sind die Rollen klar verteilt und man ist ganz Kosmopolitin. Oder man kommt gleich durch Heirat o.ä. in einem Clan unter. Ansonsten kann aus dem netten Ambiente schnell eine menschliche Enttäuschung werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 14.03.2019, 01:52
41. Tolle Studie von Mercer!

Die Leutchen kommen nach Wien, Quartieren sich im Hotel Sacher ein. Das beste an Speis u. Tank, alles Super dazu noch Kostenlos.
Vom Rest Wiens nichts gesehen,
Frau Vassilakou als Stadträtin hat echt viel dazu getan. Viele Straßen
umgebaut, Autofreie Zonen, Massenhaft Bäume gepflanzt. Gute Luft,
Messstationen am falschen Ort. Sozialwohnung nach vielen Jahren Wartezeit. Die Regierung arbeitet daran, auch das Sozialsystem umzubauen. Ja, im ersten Bezirk ist die Welt noch in Ordnung.
Um sich in anderen Bezirken umzusehen hatten sie wohl keine Zeit.
Wer steht schon gern im Stau, und das noch bei dicker Luft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluebill 14.03.2019, 03:40
42. Definiere Lebenswert

Eine solche Betrachtung ist immer subjektiv. Was für die einen erstrebenswert ist, stößt die anderen ab. Der eine liebt es sauber, aufgeräumt und sicher, der andere bunt, laut und spannend. Der eine hat genug Geld, um sich in einem hübschen Villenviertel eine tolle Lodge zu kaufen, der andere kann grad so überleben und muss in einem abgelegenen Plattenbau hausen. Für den einen ist es wichtig, touristische Highlights, angesagte Geschäfte und Spitzengastronomie bequem zu erreichen, für den anderen zählt der tägliche Weg zur Arbeit, zur Schule, zum Supermarkt. Jeder lebt in einem anderen Umfeld und mit anderen Wertungen. Daher kann es gar keine allgemein gültige Rangliste lebenswerter Orte geben. - Diese Studie hat offenbar das durchschnittliche Einkommen weniger gewichtet als die Finanzkraft ansässiger Unternehmen. Probleme wie Wohnungsnot und Gentrifizierung wurden ausgeblendet, auch wirde offenbar der öffentliche Nahverkehr nicht qualitativ beurteilt. Auch ist Ästhetik immer Betrachtungssache. Stuttgart auf Platz 26 hat mich schon erstaunt. Aber es ist halt nur irgendein subjektives Ranking.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odapiel 14.03.2019, 06:12
43.

Zitat von Hamberliner
Sogenannte "Expats", also ausländische Yuppies die sich im Gegensatz zu Emigranten nicht integrieren wollen weil sie in wenigen Jahren wieder weg sind, und die obendrein aufgrund einer Familie fast nur in den eigenen vier Wänden aufhalten, können wohl am allerwenigsten beurteilen ob eine Stadt lebenswert ist oder nicht. Kriterien wie Sauberkeit und Sicherheit bedeuten Gentrifizierung, Langeweile, tote Hose. Lebenswert ist eine Großstadt erst wenn es auch Ecken mit Amateurinnen-Straßenprostitution gibt, wenn vorm Bahnhof ausgerissene Jugendliche ihre Szene haben (dürfen), wenn es bunte heruntergekommene Viertel gibt bis hin zu Slums, wenn Bettler und Straßenmusikanten nicht fehlen, und Kneipen, Kneipen, Kneipen die nachts nicht zumachen. Ein bisschen tragen auch Kleinstunternehmer auf der Straße dazu bei - Imbisse und Kisoke auf dem Bürgersteig, Scherenschleifer oder Lumpensammler die irgendwie akustisch auf sich aufmerksam machen, oder skurrile Figuren wie damals Trecker-Becker in Berlin-Kreuzberg.
Sie machen am Elend von Frauen den Reiz von Städten aus? Das ist, mit Verlaub, mehr als nur ein bischen widerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndasbrot 14.03.2019, 06:35
44. Habe ich anders erlebt...

Zitat von Sonne80
.... die sauberen u zuverlässigen Verkehrsmittel in München? Die Autoren der Zeitschrift waren wohl in einer anderen Stadt! Nirgendwo ist die U-Bahn verschmutzter (widerlich!)u nirgendwo fallen Züge mehrfach täglich wegen Fahrzeugschäden aus wie in München!
.....besuchen Sie mich mal in Köln.
Da gibt es gar keine U-Bahn, nur eine Strassenbahn, die partiell unter der Erde fährt. Im Bummeltempo, mit lautem Gequietsche und Gekreische, noch viel mehr überfüllt als in München und völlig versifft.
Wenn ich mal in München bin habe ich aufgrund des dort hervorragenden ÖPNV immer ein breites Grinsen im Gesicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jorge1982 14.03.2019, 07:13
45.

Ich würde München auch eher viel weiter hinten anordnen, katastrophaler Wohnungsmarkt, Öpnv am Rande des Zusammenbruchs (2. Stammstrecke... ??) die Grünflächen verschwinden durch die nachverdichtung auch immer mehr.
Die Straßen sind dauerhaft voll und es geht von Stau zu Stau.

Im Endeffekt haben die meisten nicht ganz abgelegenen kleinstätte eine sehr viel höhere Lebensqualität zu bieten als alle Städte insbesondere wenn man Kinder hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 14.03.2019, 10:47
46. absurd

Zitat von odapiel
Sie machen am Elend von Frauen den Reiz von Städten aus? Das ist, mit Verlaub, mehr als nur ein bischen widerlich.
Das Elend verschwindet ja nicht, indem man es versteckt. Findest Du es etwa reizvoll, wenn solche Mädchen und Frauen obendrein von der Polizei kriminalisiert, drangsaliert oder vertrieben werden? Das wär in der Tat sehr widerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odapiel 14.03.2019, 11:29
47.

Zitat von Hamberliner
Das Elend verschwindet ja nicht, indem man es versteckt. Findest Du es etwa reizvoll, wenn solche Mädchen und Frauen obendrein von der Polizei kriminalisiert, drangsaliert oder vertrieben werden? Das wär in der Tat sehr widerlich.
Zuerst einmal ist es "Sie" und nicht "Du". Soviel Zeit und Höflichkeit muß sein, ich habe Ihnen kein du angeboten.

Und als nächstes gehört hierzulande das schwedisch/nordische System eingeführt. Luden und Freier gehören bestraft und bei Wiederholung hinter Gitter. Es gibt von den eigenen beiden Händen, über das Fleshlight, bis hin zur Aufblaspuppe/Sexbot genügend Möglichkeiten, sich die Lust abzustoßen. Im Fall der Fälle helfen auch eiskalte Duschen. Dazu braucht es keine Frauen. Niemand, absolut niemand hat ein Recht auf Sex.

Und "solche Mädchen und Frauen" gehören aus ihrer Zwangslage befreit und die Mehrheit, die nämlich hierzulande Trafficking-Opfer sind, nach Hause geschickt bzw beim Aufbau einer normalen Existenz unterstützt.

Niemand redet davon, sie zu kriminalisieren oder zu drangsalieren. Das muß sie ausschließlich auf jene beziehen, die meinen, sie könnten Sex kaufen, nur weil sie die Kohle dazu haben. Diese Leute sind abgrundtief widerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5