Forum: Reise
Gefährliche Stehroller: Prag verbannt Segways aus dem Stadtzentrum
Getty Images

Schluss mit dem Surren: Prag-Touristen dürfen künftig nicht mehr auf Segways durch die Innenstadt flitzen. Einheimische hatten sich über die Stehroller beschwert.

Seite 2 von 3
totak 31.05.2016, 16:18
10.

Die Touristen sollen sich die Städte erlaufen, bzw. die öffentlichen Verkehrsmittel benützen. Dann wissen Sie abends auch, was sie geleistet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschie 31.05.2016, 16:33
11. Wie wärs mit laufen ?

Etwas altmodisch vieleicht .Aber sehr gesund und mann kann die Schönheit der Stadt doch mehr geniesen wenn nicht die ganze Aufmerksamkeit der Fortbewegung dienen mus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 31.05.2016, 16:58
12.

Zitat von themistokles
[...] Als Erwachsener darf man mit dem Fahrrad nicht auf den Bürgersteig, aber mit einem Segway?
Laut der StVO gehören Segways auf den Radweg, wenn dieser nicht vorhanden ist, auf die Strasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 31.05.2016, 17:15
13. Genau

Zitat von kasam
Auch wenn die Dinger gut sind, wenn die Leute sie nicht fahren können oder zu spät reagieren, sind es immer die anderen die ins Krankenhaus müssen. Man sollte einen Führerschein machen müssen. Mindestens 4 Stunden unter Aufsicht in einem Parkur mit Hindernissen rumfahren. Sonst denkt jeder, wer gerade aus fährt, kann das Ding auch beherrschen
Vorhin fuhr mir doch so ein Rowdie von Kleinkind mit seinem Roller in den Hacken meines rechten Fusses. Musste danach tatsächlich meinen Schuh putzen!

Abgeschafft gehören diese Fahrzeuge des Teufels oder die Kiddies müssten zumindest ein paar Stunden auf einem Verkehrsübungsplatz fahren - mit obligater anschliessender Prüfung! Und an den Roller gehört natürlich ein Versicherungskennzeichen, das übrigens jedes in Deutschland zugelassene Sedgway besitzt.

Allerdings gilt das übrigens auch für die deutsche Sprache: Eine Parkuhr (Btw.: Die schreibt man mit einem "H" vor dem "R".) ist kein Synonym für einen Parcours ... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuk-tuk 31.05.2016, 17:39
14. @Leser161

Aus diesem Grund fahre ich ein Monowheel. Fast so schnell wie ein Segway, schlank und sehr wendig und es macht super Spass :)
Ach ja, ich bin 57 und beherrsche es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 31.05.2016, 17:49
15. Mal eine nuechterne Betrachtung:

1) Segways nehmen mehr Platz in Anspruch als eine Person. Das ist bei dem oft beschraenkten Raum auf Fusswegen problematisch. Ich schaetze mal das ein Segway den Raum von 3 Personen benoetigt (Breite, Sicherheitsabstand). Gerade in groesseren Menschengruppen kann das nicht erwuescht sein, da der "Durchsatz per Zeiteinheit" stark zurueckgeht.
2) Da Touristen oft in Rudeln aufteten, steigert sich das noch. Besonders wenn angehalten wird um Erklaerungen zuzuhoeren oder Selfies gemacht werden.
3) Die meisten sind unerfahren mit der Handhabung. Gerade in Extremsituationen kann es vorkommen, das der Benutzter durch eine unachtsamme Bewegung die Kontrolle verliert.Menschen tendieren dazu, sich selbst zu ueberschaetzen.
4) Segways sind der Gesundheit und der Umwelt abtraeglich. Anstatt Kalorien durch Gehen zu verlieren, werden die Leute stehend durch die Gegend gefahren und verbrauchen dabei Strom.
5) Durch die ungleichen Geschwindigkeiten zwischen Fussgaengern und Segways kommt es zu gefaehrlichen Situationen. Entweder muss der Segway ausweichen, was das Fahren schwieriger macht, oder der Fussgaenger. Konzentration auf die Kurvenfahrerei und Sightseeing schliesst sich praktisch aus. Ist im Effect fast so, als ob sich der Fahrer wie ein Fussgaenger auf das Cell-Phone konzentriert. Und wer ist noch nicht mit einer solcherweise abgelenkten Person (fast) zusammengestossen.
6) Touristen tendieren zudem dazu, ziehmlich ruede zu sein (blockieren der Gehwege durch Gruppenbildung, sodass Anwohner nicht mehr durchkommen usw). Das in Kombination mit Segways kann nicht gut sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannesbueckler 31.05.2016, 21:15
16.

Nein, nicht nur ! 3Tage vor Silvester 2014 in Prag verbracht und 2 persönliche Segway-Erlebnisse gehabt...#1 Deutsche fährt mich (stehend) in der Nähe des Glockenspiels an, fällt nach vorne, dabei wurde das Nasenbein gebrochen...#2 In der Nähe der alten Synagoge fährt ein eher junger Japaner aus heiterem Himmel gegen einen geparkten Wagen....Natürlich sind Segways nicht das Problem, aber Anfänger sollten nicht in den Innerstädten ihre Fahrpraxis "verfeinern"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 31.05.2016, 21:57
17. Realistisch betrachtet

Es ist irgendwo auch schwer vermittelbar, dass man in Deutschland für ein "Fahrrad mit Hilfsmotor" (ugs. Mofa) und einen elektronischen Krankenfahrstuhl (!) mit max. 25km/h zulässiger Höchstgeschwindigkeit eine amtliche Prüfbescheinigung nach einem Kurs bei einer Fahrschule nachweisen muss, mit einem Segway, dass je nach Variante aber ähnlich schnell fährt so umherfahren dürfen soll.

Segways stellen aufgrund ihres Aufbaus und Gewichts in Verbindung mit der notwendigen Erfahrung um z.B. Gefahrenbremsung oder Ausweichmanöver fahren zu können eine besondere Gefahr durch ungeübte Fahrer dar (ein Mofa ist trivial dagegen).

Empfehlung: Crashtest zwischen Fußgänger und Segway samt Fahrer (mit Crashtestdummies) ne 15km/h anschauen.

Danach bei Google nach Segway Geschwindigkeit suchen. Ein Treffer auf der ersten Seite lautet (sinngemäß): "TrendsderZukunft - Segway auf 40km/h pumpen".

Nochmal einen Crashtest z.B. Roller u. Fußgänger bei 40km/h anschauen.
Und dann kommt man vielleicht, aber nur vielleicht dass es vielleicht nicht um "deutsche Verbotskultur" geht, sondern um ein Minimum an Regeln und Sachkundenachweis beim Fahren der Dinger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Enkidu 01.06.2016, 00:03
18. Segway-Ausflug - Wie Bush vom Roller fiel

So nachzulesen im SPON vom 14.06.2003.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelhofmeyer 01.06.2016, 02:16
19. Manchmal sind Verbote auch gut...

Mir schon ein Rätsel, wie man solchen Mist erfinden kann. Na gut, heute will mit allem Geld verdient werden.
Wie immer ohne Rücksicht auf Verluste - hier die anderen Verkehrsteilnehmer. Diese für andere gefährlichen und eigentlich völlig unnützen Teile sollten genau wie Laubbläser einem Totalverbot unterliegen. Neben dem Problem, daß die Segways weder richtig auf Straßen, Radwege noch Fußwege passen, ist es oft auch eine besonders schwierige Klientel Leute, die derartige Geräte bedient. Meiner Hamburger Erfahrung nach streitsüchtig, unbelehrbar, rechthaberisch und anwaltsdrohend. Diese Leute sind oft als rücksichtslos zu beobachten und zeigen keinerlei Verständnis für andere Verkehrsteilnehmer. Es liegt wohl in der Natur der Segways, daß nur bestimmte Leute auf die Idee kommen, solche Geräte zu kaufen. Insoweit ist der Gesetzgeber gefordert, die übrigen Verkehrsteilnehmer vor solchen Auswüchsen zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3