Forum: Reise
Genervte Passagiere: Deutsche Bahn will Durchsagen auf Englisch reduzieren

Dem berühmt-berüchtigten "senk ju vor träwelling" droht das Aus - zumindest auf einigen Strecken: Die Deutsche Bahn hat angekündigt, künftig weniger Ansagen ins Englische zu übersetzen. Der Fahrgastverband applaudiert.

Seite 1 von 16
zch 13.09.2010, 16:25
1. .

Zitat von sysop
Dem berühmt-berüchtigten "senk ju vor träwelling" droht das Aus - zumindest auf einigen Strecken: Die Deutsche Bahn hat angekündigt, künftig weniger Ansagen ins Englische zu übersetzen. Der Fahrgastverband applaudiert.
Hehe... Das geht ja noch... In manchen Ländern werden alle Durchsagen in der Bahn nacheinander auf vier oder fünf verschiedenen Sprachen getätigt... ;-)

Beitrag melden
Oskar ist der Beste 13.09.2010, 16:26
2. noch schlimmer ist...

naja was noch unangehmer ist, dass bei den ICE, die nachts verkehren, das Licht brennt und zu dem auch noch staendig bei jedem Halt Ansagen gemacht werden, und das ist richtig nervend und schlafstoerend.

Beitrag melden
elster2 13.09.2010, 16:31
3. Na,

es gibt also doch noch gute Nachrichten !

Beitrag melden
Montanabear 13.09.2010, 16:31
4. Genervte Passagiere

Zitat von sysop
Dem berühmt-berüchtigten "senk ju vor träwelling" droht das Aus - zumindest auf einigen Strecken: Die Deutsche Bahn hat angekündigt, künftig weniger Ansagen ins Englische zu übersetzen. Der Fahrgastverband applaudiert.
Das finde ich schade. Ich habe mich über die englischen Durchsagen gefreut. Ich dachte: "Aha ! Jetzt sind die auch im 21. Jahrhundert angekommen!"
Ist das bloss wieder eine fremdenfeindliche Reaktion ? I|n allen anderen Ländern der Welt hört man doch auch englische Durchsagen. Was kommt als Nächstes dran : die Flughafendurchsagen ? Doch wohl nicht.....

Beitrag melden
travelfox42 13.09.2010, 16:41
5. Exit to the right in the direction of travel

In der S-Bahn nervt mich viel mehr das ständige "Austeigen in Fahrtrichtung links - exit to the left in the direction of travel"

Ja wie denn sonst? Muss man wirklich immer das nervige Anhängsel "in Fahrtrichtung" dazusagen? Rechts und links beziehen sich doch nun mal immer auf vorn, und das ist nun mal immer "in Fahrtrichtung". "Ausstieg links" würde doch wohl völlig reichen, oder?

Beitrag melden
spydergyrl 13.09.2010, 16:47
6. Da gibts noch überflüssigere Durchsagen...

Zitat von sysop
Dem berühmt-berüchtigten "senk ju vor träwelling" droht das Aus - zumindest auf einigen Strecken: Die Deutsche Bahn hat angekündigt, künftig weniger Ansagen ins Englische zu übersetzen. Der Fahrgastverband applaudiert.
...zum Beispiel:

"In der 1. Klasse betreuen Sie heute Frau X und Herr Y."
(..die auch Namensschildchen tragen, für die die es interessiert)
oder das Vorlesen der Speisekarte des Bordrestaurants.
Lieber den Kram streichen und die Ansage der nächsten Station und der Anschlüsse auf englisch beibehalten.

Beitrag melden
achim_62 13.09.2010, 16:50
7. Weiterdenken...

Zitat von travelfox42
In der S-Bahn nervt mich viel mehr das ständige "Austeigen in Fahrtrichtung links - exit to the left in the direction of travel" Ja wie denn sonst? Muss man wirklich immer das nervige Anhängsel "in Fahrtrichtung" dazusagen? Rechts und links beziehen sich doch nun mal immer auf vorn, und das ist nun mal immer "in Fahrtrichtung". "Ausstieg links" würde doch wohl völlig reichen, oder?
Das Ganze wird vor allem für Blinde und Sehbehinderte gemacht, und da kann Präzision gesundheitsförderlich sein.

Ansonsten: Nachdem die Bahn bei ihren englischen Durchsagen bisher schon davon ausging, dass nur Leute mit deutschen Sprachkenntnissen umsteigen wollen, ist die Kürzung nun konsequent...

Beitrag melden
Ben de Haas 13.09.2010, 16:56
8. Sinnvoll...

...waere es vielleicht, bei den betreffenden Mitarbeitern auf hinreichende Englischkenntnisse zu achten.
Mit "Thank you for..." kann man herzlich wenig anfangen, wenn die Hinweise zu Anchlusszuegen etc. dann nicht mehr uebersetzt werden, wenn improvisiert werden muss, weil der ICE mal wieder liegen geblieben ist.

Beitrag melden
p13 13.09.2010, 17:04
9.

Zitat von Montanabear
Das finde ich schade. Ich habe mich über die englischen Durchsagen gefreut. Ich dachte: "Aha ! Jetzt sind die auch im 21. Jahrhundert angekommen!" Ist das bloss wieder eine fremdenfeindliche Reaktion ?
Interessant. Ich habe dagegen immer die Art und Weise, wie bei der Bahn englisch radegebrecht (oder heißt es "geradebrecht"? Zwiebelfisch, übernehmen Sie!) wird, als ausländerfeindlich oder zumindest als anglophob interpretiert.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!