Forum: Reise
Genervte Passagiere: Deutsche Bahn will Durchsagen auf Englisch reduzieren

Dem berühmt-berüchtigten "senk ju vor träwelling" droht das Aus - zumindest auf einigen Strecken: Die Deutsche Bahn hat angekündigt, künftig weniger Ansagen ins Englische zu übersetzen. Der Fahrgastverband applaudiert.

Seite 2 von 16
Julian Bachert 13.09.2010, 17:04
10. ...

Zitat von Montanabear
Das finde ich schade. Ich habe mich über die englischen Durchsagen gefreut. Ich dachte: "Aha ! Jetzt sind die auch im 21. Jahrhundert angekommen!" Ist das bloss wieder eine fremdenfeindliche Reaktion ? I|n allen anderen Ländern der Welt hört man doch auch englische Durchsagen. Was kommt als Nächstes dran : die Flughafendurchsagen ? Doch wohl nicht.....
Ja, die DB ist ein fremdenfeindliches, gradezu rassistisches Unternehmen.
Und in Asien waren Sie allem Anschein nach auch noch nie. :)

Beitrag melden
Hans58 13.09.2010, 17:05
11.

Zitat von sysop
Dem berühmt-berüchtigten "senk ju vor träwelling" droht das Aus - zumindest auf einigen Strecken: Die Deutsche Bahn hat angekündigt, künftig weniger Ansagen ins Englische zu übersetzen. Der Fahrgastverband applaudiert.
Noch weniger?
Da sitzt man im IC/ICE und erfährt alles Mögliche oder Unmögliche über Anschlussverbindungen und unsere ausländischen Gäste - soweit sie der engl. Sprache mächtig sind - werden meist von diesen Informationen ausgeschlossen mit dem lapidaren Satz "Wie will areif München at faif vor tii faif, senk ju...".

Beitrag melden
p13 13.09.2010, 17:07
12. bnnn

Zitat von travelfox42
Ja wie denn sonst? Muss man wirklich immer das nervige Anhängsel "in Fahrtrichtung" dazusagen? Rechts und links beziehen sich doch nun mal immer auf vorn, und das ist nun mal immer "in Fahrtrichtung". "Ausstieg links" würde doch wohl völlig reichen, oder?
Aber das ist doch höchst diskriminierend für alle, die entgegen der Fahrtrichtung sitzen!!!

Beitrag melden
Philip J. Fry 13.09.2010, 17:08
13. Die Häufigkeit ist nicht das Problem...

Die Häufigkeit der "englischen" Durchsagen ist nicht das Problem, sondern deren Qualität. Die gibt einem wechselweise Anlass zur Erheiterung oder zum Fremdschämen.

Allerdings ist das kein rein deutsches Phänomen, die "englischen" Durchsagen im TGV klingen auch zuweilen... interessant ;)

Beitrag melden
CashFlöhchen 13.09.2010, 17:22
14. !

Wieder ein Schritt mehr in Richtung "Bundesdorf Deutschland"!
Rest in Peace, Europa!

Beitrag melden
Seraphan 13.09.2010, 17:32
15. So ist es

Zitat von Philip J. Fry
Die Häufigkeit der "englischen" Durchsagen ist nicht das Problem, sondern deren Qualität. Die gibt einem wechselweise Anlass zur Erheiterung oder zum Fremdschämen.
Genau das habe ich auch gedacht, als ich den Artikel las.

Beitrag melden
neon.apocalypse 13.09.2010, 17:32
16. Vorbild Japan

Die Bahn könnte es doch nach japanischem Vorbild lösen, dort gibt es in den Shinkansen Zügen sogenannte "Silent Cars" in denen es (gar) keine Durchsagen gibt; wer sich von der Stimme aus dem Lautsprecher gestört fühlt, reserviert sich dort ein Ticket.

Beitrag melden
Harpo 13.09.2010, 17:33
17. Fahrtrichtung

Zitat von p13
Aber das ist doch höchst diskriminierend für alle, die entgegen der Fahrtrichtung sitzen!!!
Ich störe den humoresken Teil ja nur ungern, aber darf ich mal kurz aus dem Nähkästchen des ÖPNV plaudern?
Tatsächlich laufen Fahrgäste aus 2 Richtungen in Richtung Ausstieg, nämlich mit und gegen die Fahrtrichtung. Letztere nehmen das mit der Ausstiegsrichtung tatsächlich wörtlich, weil sie, getreu dem Motto "links ist wo der Daumen rechts ist" agieren. Die Fahrtrichtung spielt bei diesen Aktionen überhaupt keine Rolle. Da es statistisch gesehen recht häufig vorkommt, daß jemand die Tür auf der falschen Seite öffnet (oder zu öffnen versucht und dann in Panik gerät), gibt es den Zusatz "in Fahrtrichtung" bei der Durchsage.

Ist also gar nicht so spaßig, wie man meinen könnte.

Beitrag melden
GrafZahl 13.09.2010, 17:38
18. Ruhe...

Zitat von neon.apocalypse
Die Bahn könnte es doch nach japanischem Vorbild lösen, dort gibt es in den Shinkansen Zügen sogenannte "Silent Cars" in denen es (gar) keine Durchsagen gibt; wer sich von der Stimme aus dem Lautsprecher gestört fühlt, reserviert sich dort ein Ticket.
Es gibt auch in ICEs "Ruheabteile" - allerdings mit Durchsagen.

Und die Hälfte der Fahrgäste dort hat die nervigsten Klingeltöne, die das Abzockabo hergibt, die lautesten Stimmen, die raschelndsten Chipstüten und die am lautesten aufgedrehten MP3-Player, und kein Schaffner tut auch nur das geringste, um die Lärmverursacher daran zu erinnern, daß dot eigentlich nur Leute sitzen (sollten), die ihre Ruhe wollen.

Ich setze mich da schon gar nicht mehr rein, in anderen Abteilen geht so etwas im Hintergrundgeräusch plärrender Kinder und schwäbelnder Rentnerinnen unter, die in direkter Nähe über ihre offenen Beine berichten und Zwiebelmett essen.

Beitrag melden
quabah 13.09.2010, 17:39
19. :-)

Charmant finde ich es besonders, wenn die hochdeutsche Durchsage vorher eine lustige dialektische Einfärbung hatte, z.B. Ruhrpottdeutsch, Sächsisch...o.k. die Bayern erkennt mann genauso wie den Hessen oder Schwaben.
Für mich darf gerne alles so bleiben, ich werde meist schon beim Einsteigen gefragt, ob ich nach Bremen fahre.

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!