Forum: Reise
Hauptbahnhof in Hannover: Züge stehen stundenlang still
DPA

Viele Fahrgäste zeigten sich wütend, andere nahmen es mit Humor: Am Hauptbahnhof Hannover gab es über Stunden Behinderungen im Nah- und Fernverkehr. An den Schaltern bildeten sich lange Schlangen.

Seite 2 von 3
dr. kaos 14.01.2019, 06:40
10. @MisterD

Sehen Sie, sie wissen es nicht. Die Stellwerke der Bahn sind zunehmend moderne elektronische Stellwerke aus den vergangenen zehn Jahren. Die Zeiten, in denen große Hebel lange Drahtzüge bewegt haben sind bis auf Ausnahmen auf Nebenstrecken vorbei. Und wenn so ein Stellwerk ausfällt, weil z.B. ein Computer streikt, dann ist nicht nur eine Weiche oder ein Signal betroffen, sondern halt ein ganzer Bahnhof, und vielleicht auch ein Teil, der Zulaufstrecken. Nun können Sie ja gerne verlangen, dass man da trotzdem fährt, weil SIE ja arbeiten müssen, aber das Geschrei (von Ihnen, falls noch möglich) wenn da zwei Züge aufeinander rasseln, möcht auch keiner im Anschluß hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jammerlappen 14.01.2019, 07:48
11. Typischer Staatsbetrieb

Top organisiert, serviceorientiert, super Preis-Leistungsverhältnis, schnelles Internet, exzellentes Management wie beim Hauptstadtflughafen, nur weiter so

Beitrag melden Antworten / Zitieren
offonline 14.01.2019, 07:52
12. Leider zeigt sich die ganze Unfähigkeit der Bahn,

wenn mal ein Stellwerk ausfällt. Krisenmanagementpläne gibt´s anscheinend nicht.
Die Verantwortlichen ducken sich nur weg.
Das ist erbärmlich.
Die Erklärungen sind mangelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ethelwen 14.01.2019, 08:07
13. @Björn L

Na, wenn es woanders schlimmer ist als hier, dann müssen wir natürlich alle die Füße still halten ;-)
Die Bahn fährt "auf Kante genäht". Es gibt keine/kaum Ersatzwagen, wenn mal irgendwo was kaputt geht. Es gibt hier im Ruhrgebiet kaum Ausweichgleise, die wurden abgebaut, um Kosten zu senken. Wenn nun mal ein Zug liegen bleibt, dann liegt und steht auch alles andere.
Es stimmt, dass der Fernverkehr tendenziell nicht ganz so furchtbar ist, wie der Nahverkehr, aber schön ist wirklich anders. Und das alles "fast durchgehend" funktioniert, halte ich für ein ganz, ganz großes Gerücht. Ich bin ca. 2x die Woche mit dem Fernverkehr der Bahn unterwegs. Durch ganz Deutschland, verschiedenste Strecken. Man gewinnt eine gewisse Routine und lässt sich von 10 Minuten Verspätung kaum noch aus der Ruhe bringen. Weil man nämlich seine Routen nicht plant, wie die Bahn es vorschlägt (mit 5 Minuten Umsteigezeit), sondern für jeden Zugwechsel so 15-30 Minuten einplant. So mache ich es zumindest. Und selbst das geht oft genug schief. Ich kann in den letzten 8 Jahren, in denen ich meinen aktuellen Job ausübe, die Fahrten, bei denen alles glatt ging zwar nicht an einer, aber bestimmt an zwei Händen abzählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mixow 14.01.2019, 08:10
14. Keine echte Begründung für so eine lange Blockade

Bei einer fast einen Tag dauernden Blockade muß die Begründung schon präziser ausfallen, damit Gäste und Bevölkerung auch beurteilen können, warum und ob es in Zunkunft Fortschritte bei gleichen Problemen gibt. Diese können und sollen ja auch mal planerisch durchdacht und angegangen werden. "Stellwerksausfall" ist kurz.
Etwas anderes: Warum ist die Autobahn in Niedersachsen, dem spiegeleiflachen Land, die fast schnurgerade ist, eigentlich die langsamste zwischen der deutschen Südgrenze bis Kiel? Nirgendwo ist die Durchschnittsgeschwindigkeit so lahm und wird ständig kameraüberwacht (Datenschutz zweifelhaft). Durchschnittsgeschwindigkeit wohl 50% tiefer als in Süddeutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankasten 14.01.2019, 08:19
15. Die Ursachen KÖNNEN vielfältig sein.

Kabelbruch, Kabeldiebstahl, Totalausfall mit Komplexität, welche vor Ort Mitarbeiter nicht beherrschen können/dürfen (weil Siemens- Geschäftsgeheimnisse), keine elektronischen Ersatzeinschübe vorhanden (weil sehr teuer, obwohl sicher auch aus China), Stromausfall und NSV nicht richtig gearbeitet. Da das ESTW immer nicht direkt vor Ort ist und die Fdl. dort eventuell zwei, drei Handlungen am "Hauptschalter" vornehmen dürfen, ist und wird die Konsequenz von dieser Art Ausfälle immer längerer Stillstand sein. Die Bahn und ihre Kundschaft werden sich die alte Technik des vorigen Jahrhunderts zurückwünschen, welche die Erbsenzähler und Möchtegern-Couponabschneider der Führungsebene mit den Personaleinsparungen und der Privatisierung in den "Schrott" verhökert haben. Das trifft ganz sicher für den Betriebsdienst, die Maschinenwirtschaft, und das Signalwesen der Bahn zu. Aber die Fehler liegen auch bei den Herstellern, allen voran Siemens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 14.01.2019, 08:26
16. Fehlendes Transportmaterial

kommt auch bei der LH vor. Kürzlich 6 Stunden zu spät in Moskau. Flugausfall von PB nach M.
Entschädigung von 400 Euro anstandslos erhalten. Ist eben alles auch eine Frage des Preises. Höhere Transporteinnahmen dann bessere Leistung oder guter Schadensersatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 14.01.2019, 08:31
17. ....

Die Bahn gehört einfach wieder verstaatlicht, oder aber zumindest das Netz und dann wirklich freier Wettbewerb für den Betrieb. Es gibt in Deutschland einige Privatbahnen, die fahren so pünktlich, dass man mit dem DB Zubringer regelmässig den Anschluss verpasst und sind auch ansonsten im Service tausendmal besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www-professor 14.01.2019, 08:40
18. Dann hilft die Politik ...

Zitat von new#head
Wenn der wirtschaftliche Schaden direkte Konsequenzen hätte und für die Verantwortlichen direkte persönliche Konsequenzen, dann sähe das anders aus bei der Bahn. In jedem verantwortungsbewussten Unternehmen gibt es Notfallpläne und entsprechende technische Lösungen, die in solchen Fällen greifen Aber letzendlich hat die Bahn das Monopol und vertraut blind auf ihre Technik. Wenn es schief geht, dann gibt es die Generalformel: " Kann ja mal passieren"
Es ist doch ganz banal:
Wer zahlt und befördert wird, hat ganz einfach Pech gehabt und bleibt auf seinen Kosten und Problemen sitzen.
Wer nicht zahlt und sich befördern lässt, ist als Schwarzfahrer kriminell und kann eingesperrt werden.

Ich denke, nichts zeigt deutlicher, was die demokratischen Werte im 21. Jahrhundert wirklich wert sind. Man hätte schon 100 Jahre lang diese Ungleichheit beseitigen können. Selbst die Bahnsteigkarte ist noch nicht verschwunden, höchstens nicht mehr kaufbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K-F 14.01.2019, 08:46
19.

Hier schieben wieder alle (wie immer) die Schuld auf die Bahn obwohl sie keine Ahnung haben.

Grund für den Ausfall war übrigens höchstwarscheinlich ein Wasserrohrbruch nahe am Stellwerk, aber da ist eurer Meinung nach natürlich auch die Bahn schuld, genau wie an einem Kabelbrand/Stromausfall (;

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3