Forum: Reise
Himalaya: Chinesin gelingt erste Everest-Besteigung des Jahres
AFP

Im April hatte eine Lawine 16 Menschen getötet - Sherpas hatten darauf alle Touren auf den Mount Everest abgesagt. Jetzt ist einer Chinesin der erste Aufstieg auf den höchsten Berg der Welt 2014 geglückt.

Seite 1 von 7
retterdernation 24.05.2014, 13:17
1. Wir klettern, wir steigen, wir laufen...

usw., jeden Tag kreucht und fleucht irgendein Freak, auf einem Berg daher und den Medien ist es eine Meldung wert. Wurde dieses jämmerliche Schauspiel nicht erst gestern mal wieder ad absurdum geführt, mit dem Absturz mehrerer Bergsteiger im Himalaya. Heute wird dann wieder gefeiert. Wofür den bitte
schön. Das da ein paar "Abgehobene" mit ihrem Hobby, sich und andere gefährden. Das diese Extremsportler dabei eine Umweltbilanz vorweisen, die abschreckender nicht sein kann. Das diese elitären Bewegungsmenschen dabei andere Menschen wirtschaftlich ausnutzen, darüber wird leider nicht oder nur sehr selten diskutiert. Oder hatte die Dame heute keine Sherpas und war Umweltbewusst in die Bergregion gelaufen und nicht mit dem Flugzeug geflogen. Und für ihren verursachten Müll am Berg, hat sie bestimmt eine eigene Entsorgung organisiert. Massentourismus im Himalaya, was ein dekadenter Film...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Stein 24.05.2014, 13:26
2. Nichts besonderes

Die Besteigung des Everests ist heute nichts Besonderes mehr. Es gibt Zwischenlager mit Sauerstoff, Träger tragen das Gepack etc. … mit dem nötigen Geld kann jeder halbwegs trainierte Hobbysportler auf den Mount Everest gelangen…
Die Besteigung ist heutzutage nur noch ein Egotrip…lachhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermes69 24.05.2014, 13:32
3. Naja, nicht so einseitig bitte

Zitat von retterdernation
usw., jeden Tag kreucht und fleucht irgendein Freak, auf einem Berg daher und den Medien ist es eine Meldung wert. Wurde dieses jämmerliche Schauspiel nicht erst gestern mal wieder ad absurdum geführt, mit dem Absturz mehrerer Bergsteiger im Himalaya. Heute wird dann wieder gefeiert. Wofür den bitte schön. Das da ein paar "Abgehobene" mit ihrem Hobby, sich und andere gefährden. Das diese Extremsportler dabei eine Umweltbilanz vorweisen, die abschreckender nicht sein kann. Das diese elitären Bewegungsmenschen dabei andere Menschen wirtschaftlich ausnutzen, darüber wird leider nicht oder nur sehr selten diskutiert. Oder hatte die Dame heute keine Sherpas und war Umweltbewusst in die Bergregion gelaufen und nicht mit dem Flugzeug geflogen. Und für ihren verursachten Müll am Berg, hat sie bestimmt eine eigene Entsorgung organisiert. Massentourismus im Himalaya, was ein dekadenter Film...
Ich pflichte Ihnen bei: Das Müllproblem und der zunehmende Massentourismus sind ein großes Problem.
Wie es in dieser Region aber wirschaftlich aussehen würde wenn niemand mehr dahinkäme sollten sie aber auch beleuchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald441 24.05.2014, 13:33
4. Wie schön!

Aber wen interessiert das hier in Deutschland wirklich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastian.teichert 24.05.2014, 13:42
5. Spon^^

Ne Inderin war schon oben ist aber abgeschmiert auf dem weg zurück und die Chinesin ist die erste oben?

Sorry Leute, aber da passt was nicht!!! Macht ma vernünftige Artikel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undnochmeinsenfdazu 24.05.2014, 13:46
6. Lieber SPON...

..., wollt Ihr jetzt jede einzelne Gipfelbesteigung im Himalaya bringen? Womöglich als Eilmeldung?

Abgesehen davon:
Zitat von sysop
Erst am Freitag hatte eine Lawine zwei nepalesische Sherpa und eine 35-jährige Inderin am Westgipfel des Achttausenders Kangchendzönga in den Tod gerissen. Das Trio sei bereits auf dem Rückweg vom Gipfel des dritthöchsten Berges der Welt gewesen,...
Was denn nun? Waren sie am Westgipfel oder am Hauptgipfel unterwegs? Ist es denn so schwer, einfach mal kurz zu recherchieren, bevor man was schreibt oder von AP, dpa oder wem auch immer übernimmt? Wikipedia, 30 Sekunden Zeitaufwand, und schon ist klar, dass das so nicht stehenbleiben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boah 24.05.2014, 13:48
7. Liebe SPON Redaktion

verzichten sie bitte in Zukunft auf diese Berichterstattungen. Machen sie nicht mit, bei diesen Hype nach Events und angeblichen "Lifestyl" Reportagen. Es ist unerträglich, dass das Leben für manche Menschen viel zu leicht ist und auf die extremen Lebens- und Arbeitsbedingung pfeift. Halten sie sich wenigistens zurück. "Höher, schneller, weiter". Das muss nicht sein. Danke !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undnochmeinsenfdazu 24.05.2014, 13:48
8. Ja,

Zitat von sebastian.teichert
Ne Inderin war schon oben ist aber abgeschmiert auf dem weg zurück und die Chinesin ist die erste oben? Sorry Leute, aber da passt was nicht!!! Macht ma vernünftige Artikel!
besser is; und am allerbesten wär`s, den Artikel mal gründlich zu lesen, da geht's nämlich um zwei unterschiedliche Berge...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Petersbächel 24.05.2014, 14:04
9.

Also mich interessiert das nicht. Im Gegenteil - für mich ist jede Meldung solch einer "Leistung" ein Affront gegen alle Vernunft.

Laßt den Leuten da oben ihr Vergnügen - mit dem müssen sie selbst zurecht kommen - aber gebt denen nicht eine Plattform für etwas, was keine verdient hat. Ich hab gestern meine Werkstatt aufgeräumt - rein überwindungstechnisch und willenkraftbezogen war das sicher die gleiche Anstrengung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7