Forum: Reise
Himalaya-Durchquerung zu Fuß: Eliott, 27, Abenteurer im Ziegenfell
Eliott Schonfeld

In viereinhalb Monaten durchquerte der selbsternannte Entdecker Eliott Schonfeld den Himalaya von Norden nach Süden. Anfangs noch mit schwerem Gepäck - während der Reise tauschte er seine Ausrüstung gegen Dinge aus der Natur ein.

Seite 1 von 2
spon_6867181 07.11.2019, 07:24
1. Alleine klar kommen mit geklauten Konserven?

Ist schon irgendwie ein Widerspruch, oder? Was wohl der Besitzer der Konserven, der sie mühevoll dahin geschleppt hat davon hält?

So jemanden in einem Atemzug mit Reinhold Messner, der wirklich Grenzen verschoben hat, zu nennen, erscheint mir nicht angemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docker 07.11.2019, 09:16
2. Als einer...

... der vor vielen Jahrzehnten mit ein paar hundert Dollars ohne Telefon oder gar Kreditkarte, aber immer der Solidarität anderer Reisender sicher, den Planeten bereist hat, habe ich ein Lächeln in meinem faltigen Gesicht, wenn ich Elliot und sein Instagram - Selfie sehe. Kontrovers scheint mir allerdings der kommerzielle Aspekt einer Filmproduktion, der sicher schon vor seiner Reise wichtig war .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 07.11.2019, 10:42
3.

Zitat von spon_6867181
Ist schon irgendwie ein Widerspruch, oder? Was wohl der Besitzer der Konserven, der sie mühevoll dahin geschleppt hat davon hält? So jemanden in einem Atemzug mit Reinhold Messner, der wirklich Grenzen verschoben hat, zu nennen, erscheint mir nicht angemessen.
Bei diesen "Abenteurern" geht es eher darum, diese sicherlich interessanten Touren bestmöglich zu vermarkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lock_vogell 07.11.2019, 15:52
4.

Zitat von troy_mcclure
Bei diesen "Abenteurern" geht es eher darum, diese sicherlich interessanten Touren bestmöglich zu vermarkten.
ich glaube eher, dass es ein notwendiges übel für ihn ist!
schon mla drüber nachgedacht wieviel kohle es alleine kostet zum himalaya hinzukommen, oder zur wüste gobi?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lock_vogell 07.11.2019, 15:55
5.

Zitat von spon_6867181
Ist schon irgendwie ein Widerspruch, oder? Was wohl der Besitzer der Konserven, der sie mühevoll dahin geschleppt hat davon hält? So jemanden in einem Atemzug mit Reinhold Messner, der wirklich Grenzen verschoben hat, zu nennen, erscheint mir nicht angemessen.
solche "camps" sind zur selbstversorgung... in der regel bringt man was hin und lässt es da und kann sich dafür an den schon vorhandenen konserven bedienen...
ich denke in einem fall wo man nichts mehr hat und zufällig auf so eine hütte trifft, wird keiner der jenigen die dort was zurückgelassen haben einwände erheben, wenn jemand dort nur konsumiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 07.11.2019, 16:17
6.

Zitat von spon_6867181
Ist schon irgendwie ein Widerspruch, oder? Was wohl der Besitzer der Konserven, der sie mühevoll dahin geschleppt hat davon hält? So jemanden in einem Atemzug mit Reinhold Messner, der wirklich Grenzen verschoben hat, zu nennen, erscheint mir nicht angemessen.
Das ist kein Klauen, in solchen entlegenen Gebieten gilt in aller Regel, dass man in Hütten, Camps, etc. alles dort läßt, was man entbehren kann und andere sich nehmen können, was sie brauchen. Das entstammt direkt der Erkenntnis, dass Verhungern schlimmer ist als ein paar Dosen zu verlieren und man Hungernde eh nicht davon abhalten kann, das zu essen, was sie finden. Diese Konserven gehörten niemanden als dem, der sie gerade braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labellen 07.11.2019, 16:46
7. die weiteste Nord-Süd-Breite

des Himalaya liegt bei ca. 350 km. Wo findet der junge Mann da seine 2000 km von Norden nach Süden?
Mit "Selbstversorgen" hat er dort null Chance.
Alles reichlich dubios.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kein Besserwisser 07.11.2019, 16:51
8. Es ist verwerflich auf KOnserven anderer zu bauen

Zitat von zeichenkette
Das ist kein Klauen, in solchen entlegenen Gebieten gilt in aller Regel, dass man in Hütten, Camps, etc. alles dort läßt, was man entbehren kann und andere sich nehmen können, was sie brauchen. Das entstammt direkt der Erkenntnis, dass Verhungern schlimmer ist als ein paar Dosen zu verlieren und man Hungernde eh nicht davon abhalten kann, das zu essen, was sie finden. Diese Konserven gehörten niemanden als dem, der sie gerade braucht.
Ich finde es schon sehr verwerflich darauf zu bauen, dass andere Essen hinterlassen damit ich kein Essen kaufen oder transportieren muss.
Das hat nicht mit Abenteuer oder Selbsterfahrung zu tun, sondern schlicht und einfach mit Leben auf Kosten anderer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.w.r. 07.11.2019, 17:27
9. Dahoam is Dahoam

Zitat von lock_vogell
ich glaube eher, dass es ein notwendiges übel für ihn ist! schon mla drüber nachgedacht wieviel kohle es alleine kostet zum himalaya hinzukommen, oder zur wüste gobi?
"...notwendiges Übel?" Ja Hergottsakrament nochal. Wer zwingt ihn denn dazu? Hat er da Verwandschaft die er wegen einer Silberhochzeit besuchen muss? Wird der wegen Nichterscheinen in einer Wüste sonst enterbt? Wie sagt es der Kinderbuchautor Janosch so schön:"es gibt weniger Ärger auf der Welt wenn die Menschen in ihrer Stube bleiben würden."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2